NewsPolitikRuf nach besserer Bezahlung für Pflegekräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ruf nach besserer Bezahlung für Pflegekräfte

Dienstag, 30. April 2019

/dpa

Berlin – Die Grünen wünschen sich eine bessere Bezahlung von Pflegekräften und Er­zie­hern in Kindertagesstätten. Ohne die Berufe des „Kümmerns“ und der sozialen Arbeit „würden unser Wirtschaftssystem und unsere Gesellschaft als Ganzes nicht funktionieren“, schreiben mehrere führende Grünen-Politikerinnen in ihrem Papier „Kümmern als Beruf“. Doch werde diesen Fachkräften – meist Frauen – nach wie vor ein zu geringer Wert bei­gemessen.

Die „Kümmer-Berufe“ würden „wie Hilfskräfte bezahlt nach dem Motto ‚Pflegen kann je­der' oder ‚In der Kita wird ja nur gespielt’“, beklagen Parteivize Gesine Agena, die baden-württembergische Grünen-Chefin Sandra Detzer, Fraktionsvize Katja Dörner und die pfle­gepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Kordula Schulz-Asche. Dabei sei die Gesell­schaft auf sie angewiesen.

Anzeige

Die Grünen-Politikerinnen fordern flächendeckende Tarifverträge und zugleich eine „deut­­lich besserer Bezahlung sozialer Arbeit“. „Die heutige Bezahlung in den Kümmer-Berufen wird deren Professionalität und ihrer Verantwortung für unser aller Wohl nicht gerecht“, heißt es in dem Papier.

Wertschätzung drücke sich in der Bezahlung aus, „aber bei Weitem nicht nur“. Angesetzt werden müsse bereits bei der Ausbildung, schreiben die Grünen: So müssten Schulgelder abgeschafft und während der Ausbildung tarifgebundene Vergütungen bezahlt werden. Das „A und O“ für eine gute Betreuung und Pflege sei ausreichend Personal. Daher setzen sich die Grünen für einen verbindlichen Personalschlüssel für Pflege und Kitas auf Bun­des­ebene ein. Dieser dürfe nicht unterschritten werden.

Der Bundesregierung warfen die Grünen Tatenlosigkeit vor. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) oder Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) fänden zwar „warme Worte für die vielen Menschen, die sich beruflich um andere kümmern“, sagte Dörner den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks von heute, die zuerst über das Papier berichtet hatten.

„Aber echte Wertschätzung und auch eine konkrete Aufwertung der Berufe sieht anders aus“, fügte die Grünen-Abgeordnete hinzu. Gerade frauenpolitisch wäre es „mehr als an­gesagt, Kümmerer-Berufe zu Berufen mit gutem Einkommen und guten Perspektiven zu machen“. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 1. Mai 2019, 11:08

Ruf nach besserer Bezahlung von Pflegekräften

Ich mag es bald nicht mehr lesen oder hören. Gebetsmühlenartig werden Argumente wiederholt, die seit Jahren allen Parteien, Organisationen, Betroffenen usw. bekannt sind. Aber auch seit Jahren halten sich die Protagonisten damit zurück, die Frage der Refinanzierung zu beantworten. In den "noch guten Zeiten" - Steuerzuschuss, in schlechten Zeiten - Abwälzen auf den/die Nutzer, d.h. kranke Menschen, pflegebedürftige Menschen? Die Pflege- und Krankenkassen werden die Grenzen aufzeigen, übrig bleiben die Nutzer (siehe oben) und/oder die Sozialhilfe.
LNSLNS
LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER