NewsMedizinZerebralparese: Operation kann motorische Funktionen und Lebensqualität verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zerebralparese: Operation kann motorische Funktionen und Lebensqualität verbessern

Donnerstag, 2. Mai 2019

/mjowra, stockadobecom

London – Eine selektive dorsale Rhizotomie, bei der sensorische Nervenwurzeln im Bereich des unteren Rückenmarks durchtrennt werden, kann bei Kindern mit Zerebralparese die Spastizität abschwächen und die Lebensqualität verbessern. Dies zeigen die Ergebnisse einer Fallserie in Lancet Child & Adolescent Health (2019; doi: 10.1016/S2352-4642(19)30119-1).

Die fehlende zerebrale Kontrolle der Rückenmarksreflexe ist maßgeblich für die erhöhte Spastizität der Muskulatur verantwortlich, die kennzeichnend ist für Patienten mit infantiler Zerebralparese. Eine biologisch plausible Behandlung ist die selektive Durchtrennung von sensorischen Nervenfasern, die die Rückenmarksreflexe aufhebt. Die Operation, die bereits vor einem Jahrhundert von dem deutschen Neurologen Otfrid Foerster entwickelt wurde, ist in den letzten Jahrzehnten wieder entdeckt und verbessert worden. Es werden nicht mehr die gesamten Nervenwurzeln durchtrennt, sondern nur jene Anteile, die an den Reflexen beteiligt sind.

In Nordamerika wurden in den 1990er-Jahren 3 randomisierte Studien durchgeführt. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die selektive dorsale Rhizotomie die Spastizität abschwächt und die Schmerzen lindert. In anderen Ländern wird die Operation seltener durchgeführt. Der National Health Service in England machte die Finanzierung von einer prospektiven Beobachtungsstudie abhängig, in der die mittelfristigen Auswirkungen auf die Lebens­qualität untersucht werden sollten.

Zwischen September 2014 und März 2016 wurden an 5 Kliniken in England 137 Patienten mit infantiler Zerebralparese operiert. Das Ziel der Behandlung war eine Verbesserung der Mobilität. Deshalb wurden für die Studie nur jüngere Patienten (Alter 3 bis 9 Jahre) ausgewählt, bei denen es noch nicht zu permanenten Veränderungen im Skelett gekommen war, die die Mobilität auch bei verminderter Spastizität einschränken würde.

Eine weitere Voraussetzung war eine gewisse Gehfähigkeit: Die Kinder mussten sich selbstständig (Stufe 2 im „Gross Motor Functions Classification System“) oder mit leichten Gehhilfen (Stufe 3) bewegen können. Außerdem durften in der Magnetresonanztomografie keine Schäden in Hirnzentren erkennbar sein, die für die Koordinierung von Bewegungen zuständig sind.

Bei der Operation wurden nach Entfernung eines Wirbelbogens  (Laminektomie/Lamino­plastie) die dorsalen Nervenwurzeln von L1 bis S1 isoliert und dann mittels neurophysiologischer Stimulation nach jenen Nervenfasern gesucht, die am Reflexbogen beteiligt sind. Nur diese sollten chirurgisch durchtrennt werden. Die sensiblen Fasern für das Berührungsempfinden der Haut sollten nach Möglichkeit geschont werden.

Wie Jennifer Summers vom King’s College London und Mitarbeiter jetzt berichten, kam es bei fast allen Kindern in den ersten beiden Jahren zu einer Verbesserung der motorischen Fähigkeiten. In der krankheitsspezifischen „Gross Motor Function Measure“ kam es zu einen Anstieg um 3,2 Einheiten pro Jahr, der mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 2,9 bis 3,5 statistisch signifikant war.

Im „Cerebral Palsy Quality of Life Questionnaire“, in dem Eltern oder Betreuer die Lebensqualität der Kinder beurteilen, kam es in 5 von 7 Domänen zu signifikanten Verbesserungen: Die motorischen Funktionen verbesserten sich um 3,0 Einheiten (2,0-4,0), die Teilnahme und die körperliche Gesundheit wurde um 3,9 Einheiten (2,5-5,3) höher eingestuft. Das emotionale Wohlbefinden und das Selbstwertgefühl stiegen um 1,3 Einheiten (0,2-2,3), die Familiengesundheit verbesserte sich um 2,0 Einheiten (0,7-3,3), während Schmerzen und die Auswirkungen der Behinderung um 2,5 Einheiten (1,2-3,9) zurückgingen.

Bei insgesamt 15 Kindern kam es zu 17 Nebenwirkungen, darunter auch anhaltenden Dysästhesien in den Füßen und Beinen. Die Nebenwirkungen wurden jedoch in keinem Fall als schwerwiegend eingestuft, sodass das Fazit von Summers insgesamt positiv ausfällt. Der National Health Service hat aufgrund der Ergebnisse im letzten Jahr die Operation in seinen Leistungskatalog aufgenommen. In Deutschland wird die Behandlung von einigen Kliniken angeboten.

Aus den USA liegen mittlerweile Langzeiterfahrungen vor. T. S. Park von der Washington University School of Medicine in St. Louis und Mitarbeiter haben 95 Patienten befragt, deren Operation mittlerweile 20 bis 28 Jahre zurückliegt. Fast alle (91 %) waren der Meinung, dass die Operation ihre Lebensqualität positiv beeinflusst hat und die überwiegende Mehrheit (88 %) würde anderen Patienten zu der Operation raten (Cureus 2017; 9: e1256). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Samstag, 18. Mai 2019, 17:25

ZP und Operation

Was ist denn die Neuigkeit mit diesem Paper ? das weiss man doch seit mindestens ein paar Jahrzehnten. Macht man denn bisher in Deutschland keine Rhizotomie oder Sehnenverlaengerung, dass man hier aus St Louis und England referiert ? In Deutschland leben reichlich Kinder mit ZP. Waere schoen hier auch ueber die Ergebnisse deutscher Kliniken lesen zu koennen - nun sieht es so aus als muesste man an den Missisippi reisen, wenn man ein Kind mit ZP hat und es wegen Brexit mit London schwer wird. Das stimmt doch wohl nicht.

fassen wuerde - ist nicht so spannend, was man in St Louis und UK macht - in Deutschland gibt es eine genuegende Anzahl Kinder mit ZP und GMFCS benutzt Europa seit mindestens 15 Jahren
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
Hessen will mit Kitastudie mehr über SARS-CoV-2 erfahren
4. Juni 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat eine Förderung benachteiligter Kinder in den Sommerferien gefordert. „Wir sehen schon heute eine enorme Leistungsspreizung zwischen
Kinderärzte: Sommerferien zur Förderung von Kindern nutzen
3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
30. Mai 2020
Alexandria/Köln - Für viele Hochrisiko-Malignome bei Kindern und Jugendlichen – das sind 20-25 % der Tumore mit einer Diagnose vor dem 21. Lebensjahr – ist das Spektrum der potenziell kurativen
Hoch-Risiko-Tumoren bei Kindern: Präzisionsmedizin mit Off-Label-Medikamenten unter Real-life-Bedingungen erfolgreich
28. Mai 2020
Berlin – Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Coronakrise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb –
Streit über Öffnung von Schule und Kita
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
Kinder haben häufiger Karies als bisher angenommen
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER