NewsPolitikBundesrats­initiative: Brandenburg will Patienten besser aufklären
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrats­initiative: Brandenburg will Patienten besser aufklären

Donnerstag, 2. Mai 2019

/dpa

Potsdam – Brandenburg will die Rechte von Patienten über eine Bundesratsinitiative ver­bessern. Viele Diagnosen, Therapieempfehlungen und Anweisungen zur Medikamen­ten­einnahme seien schwer verständlich, was am „unverständlichen Fachchinesisch“ läge, be­mängelte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) gestern.

Ihre Initiative, der das Kabinett vorgestern zustimmte, fordert unter anderem, dass Pa­tienten nach jeder Behandlung einen Patientenbrief erhalten, der sie verständlich über Diagnose, Behandlung und Einnahme von Medikamenten aufklärt. „Patienten sind auf verständliche Informationen angewiesen. Nur wer gut informiert ist, kann frei und selbst­verantwortlich entscheiden“, sagte Karawanskij.

Anzeige

Verständliche Patientenbriefe und ähnliche Maßnahmen hatten bereits die Gesundheits­minister der Länder im vergangenen Sommer gemeinsam gefordert. „Aber die Bundes­re­gierung hat viele wichtige Punkte zurückgewiesen oder entwertet. Das können wir nicht akzeptieren, deshalb bringe ich diese Bundesratsinitiative auf den Weg“, hieß es von Karawanskij.

Die Initiative fordert außerdem die Beteiligung von Patienten in allen Gremien des Ge­sundheitswesens und eine Bürgerbeteiligung bei der Verbesserung der medizinischen Versorgung. Der Antrag soll nach Angaben des Ministeriums bei der nächsten Bundes­ratssitzung am 17. Mai auf der Tagesordnung stehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen der Krankenkassen bei Leistungsanträgen wird zu einer noch größeren Zurückhaltung von betroffenen Patienten führen, sich
Größere Zurückhaltung der Patienten nach Urteil zu Leistungsanträgen erwartet
20. Mai 2020
Berlin – Ein positives Resümee der ambulanten Versorgung von COVID-19-Patienten zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin. Die vergangenen drei Monate hätten gezeigt, dass die ambulante
KV Berlin zieht positives Resümee der COVID-19-Versorgung
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
21. April 2020
Berlin – Ein Tool zur medizinischen Ersteinschätzung von COVID-19 hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) gemeinsam mit internationalen Partnerunternehmen zur Verfügung
Telemedizin: COVID-Guide soll bei Ersteinschätzung helfen
16. April 2020
Kassel – Eine ordnungsgemäße Patientenaufklärung über Chancen und Risiken einer möglichen Behandlung ist nicht nur aus medizinischen Gründen bedeutsam, sondern auch aus ökonomischen. Das hat das
Patientenaufklärung auch für Vergütung von Krankenhausleistungen bedeutsam
27. März 2020
Berlin – Eine Webseite zum Thema COVID-19 hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) eingerichtet. Damit möchte es Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen
Sammlung verlässlicher Informationen zum Coronavirus erstellt
26. März 2020
Berlin – Das aktuelle Wissen über die medizinischen Wirkungen von Cannabis sowie mögliche Risiken stellt eine kürzlich veröffentlichte Kurzinformation für Patienten zusammen. Auch nötige Schritte, um
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER