NewsVermischtesZahl der Suizide bei Jugendlichen nach Ausstrahlung von Netflix-Serie gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Suizide bei Jugendlichen nach Ausstrahlung von Netflix-Serie gestiegen

Freitag, 3. Mai 2019

/Leonid, stockadobecom

Los Angeles – Nach der Ausstrahlung der umstrittenen Netflix-Serie „13 Reasons Why ist einer Studie zufolge die Zahl der Suizide unter Teenagern in den USA gestiegen. Die in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychia­try (2019; doi: 10.1016/j.jaac.2019.04.020) veröffentlichte Studie beziffert den Anstieg der Fälle auf knapp 200. In der Serie geht es um eine Schülerin, die sich das Leben nimmt.

Der Untersuchung zufolge gab es in den neun Monaten nach Beginn der Serie 195 zu­sätz­liche Suizidfälle in der Altersgruppe zwischen zehn und 17 Jahren. Das ist ein Anstieg von fast 29 Prozent. Betroffen waren dabei vor allem Jungen. Vor allem im ersten Monat, nachdem die Serie angelaufen war, habe es einen signifikanten Anstieg gegeben, hieß es weiter.

Anzeige

Der Hauptautor der Studie warf Netflix vor, den Suizid der Hauptfigur von 13 Reasons Why absichtlich besonders dramatisch inszeniert zu haben. Der Streamingdienst habe die Leitlinien zur angemessenen Darstellung des Themas missachtet, sagte der Epidemio­loge Jeffrey Bridge. Das könne traumatisch sein für Menschen, die bereits einen Suizid­ver­such hinter sich hätten, und ebne in manchen Fällen den Weg zum Suizid, erklärte er weiter.

Ob die Serie den Anstieg tatsächlich verursacht hat oder weitere Faktoren eine Rolle spiel­ten, ergab die Studie nicht. Eine andere Studie hatte zuvor bereits gezeigt, dass in den Tagen, nachdem die Serie angelaufen war, die Zahl der Internetsuchen zum Thema Suizid um 19 Prozent gestiegen war.

Netflix erklärte, es habe hart daran gearbeitet, das Thema Suizid verantwortungsvoll darzustellen. Derzeit würden die Forschungsergebnisse ausgewertet. Der Streaming­dienst hat bereits eine dritte Staffel von 13 Reasons Why“ in Auftrag gegeben. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Mai 2019
Stockholm – Ein schwerer Tinnitus lässt Frauen häufiger an einen Selbstmord denken. Bei Männern war das Risiko nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in JAMA
Schwerer Tinnitus kann Frauen in den Selbstmord treiben
4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
19. Februar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. „Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben“, heißt es in
Ärzte gegen Verkauf von Suizidmitteln für Schwerkranke
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
12. Februar 2019
Seattle – Die absolute Zahl der Suizidtoten ist zwischen 1990 und 2016 weltweit um 6,7 % auf 817.000 pro Jahr gestiegen. Das Bevölkerungswachstum eingerechnet ist die Mortalität durch Suizid damit
Weltweit mehr als 817.000 Tote durch Suizid
12. Februar 2019
Philadelphia/Boston – Seit 2017 verwendet Facebook einen Algorithmus, um Suizide zu verhindern. Im November 2018 verkündete Mark Zuckerberg, der Algorithmus hätte weltweit bereits zu 3.500 Einsätzen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER