NewsVermischtesFresenius startet stark ins Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius startet stark ins Jahr

Donnerstag, 2. Mai 2019

/dpa

Bad Homburg – Nach einem turbulenten Jahr 2018 kommt der Gesundheitskonzern Fre­senius wieder in Gang. Im ersten Quartal dieses Jahres erzielten die Bad Homburger un­er­wartet starke Zahlen. Während sich das Geschäft mit Infusionen und Nachahmerpräpa­raten weiter als Gewinnbringer erweist, konnte sich die Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) über ein erstarktes Nordamerikageschäft freuen. Doch beim Gewinn hakt es noch – gera­de bei der Kliniktochter Helios.

Von Januar bis März kletterte der Umsatz insgesamt um acht Prozent auf 8,5 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen heute mitteilte. Das operative Ergebnis stieg – ohne Wechselkurseffekte gerechnet – um zwei Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Mit den Zahlen übertraf Fresenius die Erwartungen von Analysten. „Der Start ins Jahr 2019 ist uns gut gelungen“, erklärte Chef Stephan Sturm. Auch unter dem Strich konnte sich Fresenius um drei Prozent auf 453 Millionen Euro Gewinn verbessern, kam währungsbereinigt aber nicht von der Stelle.

Anzeige

Der erfolgsverwöhnte Gesundheitskonzern hatte vergangenes Jahr mehrfach seine Ge­schäftsprognosen korrigiert und auch die mittelfristigen Ziele gekappt. Die geplante Milliardenübernahme des US-Konzerns Akorn erwies sich zudem als Fehlschlag, der erst vor Gericht abgewendet werden konnte.

Nach einer Serie von Rekordjahren hatte Sturm 2019 daher zum Übergangsjahr erklärt. Mit Investitionen von 2,5 Milliarden Euro will er etwa Kliniken in Lateinamerika kaufen, bei Nierenpatienten in China wachsen und hierzulande Pfleger im großen Stil einstellen.

Damit soll es auch bei Helios wieder aufwärts gehen. Deutschlands größter Krankenhaus­betreiber leidet darunter, dass weniger Patienten stationär versorgt und ambulant behan­delt werden. Wesentlicher Gewinnbringer blieb im ersten Quartal erneut der 2017 ge­kauf­te spanische Klinikbetreiber Quironsalud. Im deutschen Krankenhausgeschäft stabi­lisiere sich die Lage, betonte Fresenius. Im Auftaktquartal sank der gesamte Helios-Ge­winn noch um knapp neun Prozent, immerhin weniger stark als im Schlussquartal 2018.

Die Dialyse-Tochter FMC, die jüngst weniger Geschäfte mit privat versicherten Patienten zu spüren bekam, konnte den Umsatz dank starker US-Geschäfte um vier Prozent auf 4,13 Milliarden Euro steigern. Der Gewinn sank aber um drei Prozent auf 271 Millionen Euro. FMC baut mit der Übernahme der US-Firma NxStage das Geschäft mit Heimdialyse aus, das Nierenpatienten eine komfortablere Behandlung ermöglicht.

Für das Gesamtjahr hält Fresenius an seiner Prognose fest und geht von einem wäh­rungs­bereinigten Umsatzwachstum von drei bis sechs Prozent aus. Der bereinigte Kon­zern­gewinn soll stagnieren. FMC bekräftigte ebenfalls die Erwartungen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Frankfurt am Main – Internationale Gewerkschaftsverbände und Verdi werfen dem Medizinkonzern Fresenius vor, in den USA Gewerkschaften systematisch zu unterdrücken. In Dialysekliniken der Tochter
Fresenius liegt mit Gewerkschaften im Streit
17. Mai 2019
Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius erwartet vorerst keine größeren Übernahmen. Nach dem geplatzten Milliardenzukauf des US-Arzneiherstellers Akorn 2018 sieht Chef Stephan Sturm aktuell wenig
Fresenius erwartet keine größeren Übernahmen
16. Mai 2019
Frankfurt am Main – Nach einem millionenschweren Vergleich wegen Korruptionsermittlungen in den USA haben Aktionäre die Führung des Dialysekonzerns Fresenius Medical Care (FMC) abgestraft. Auf der
Aktionäre strafen Vorstand von Fresenius Medical Care ab
11. April 2019
Düsseldorf – Der Gesundheitskonzern Fresenius will bei einer weiteren Schrumpfung im deutschen Krankenhausmarkt mitmischen. Es müsse eine „kleinere Zahl größerer Klinikanbieter im deutschen
Fresenius rechnet mit Krankenhaussterben
4. April 2019
Bad Homburg – Ein Nachahmermedikament von Fresenius Kabi für den Rheuma-Blockbuster Humira ist in der EU zugelassen worden. Die Europäische Kommission erteilte die Freigabe für das Mittel mit dem
Fresenius erhält EU-Zulassung für Humira-Biosimilar
29. März 2019
Washington – Der Bad Homburger Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) hat einen teuren Vergleich akzeptiert, um US-Ermittlungen wegen angeblicher Schmiergeldzahlungen beizulegen. Das Unternehmen
US-Korruptionsermittlungen: Fresenius zahlt Millionenvergleich
20. Februar 2019
Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius will nach einem steinigen Jahr mit Milliardeninvestitionen wieder an glänzende Zeiten anknüpfen. Insgesamt sollen 2,5 Milliarden Euro fließen, um in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER