NewsHochschulenIn Stuttgart entsteht ein Bosch Health Campus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

In Stuttgart entsteht ein Bosch Health Campus

Freitag, 3. Mai 2019

Am heutigen Standort des Robert-Bosch-Krankenhauses am Burgholzhof entsteht bis 2025 der Bosch Health Campus.

Stuttgart – In Stuttgart soll in ein neues Zentrum für patientenorientierte Spitzenmedizin mit den drei Schwerpunkten Behandlung, Forschung und Bildung entstehen. Das hat die Robert-Bosch-Stiftung jetzt bekannt gegeben. Das Investitionsvolumen beträgt mehr als 600 Millionen Euro. Die Stiftung stellt für Bauten und Ausstattung rund 250 Millionen Euro zur Verfügung und fördert die medizinische Forschung bis 2025 mit weiteren 120 Millionen Euro.

„Die Entwicklung des Bosch Health Campus setzt einen bedeutsamen Impuls für die trans­lationale Medizin in Baden-Württemberg, national und international“, sagte die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Bundeslandes, Theresia Bauer (Bündnis90/Grüne). 

Anzeige

„Ich bin überzeugt vom Konzept des Bosch Health Campus, das Patientenbehandlung, innovative Forschung und Ausbildung in den Gesundheitsberufen an einem Standort bündelt. Davon profitieren nicht nur die Patienten in der Region Stuttgart, denn die Forschung wird noch bedeutend weiter ausstrahlen“, sagte Christof Bosch, Vorsitzender des Kuratoriums der Robert-Bosch-Stiftung.

Neben dem bestehenden Institut für klinische Pharmakologie sollen das Robert-Bosch-Centrum für Tumorerkrankungen und das Centrum für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu forschungs- und innovationsstarken Exzellenzzentren entwickelt werden. 

„Besonders der Bereich der Krebsforschung wird durch die Zusammenführung aller onko­logischen Fachbereiche des Robert-Bosch-Krankenhauses unter dem Dach des Robert-Bosch-Centrums für Tumorerkrankungen mit seinen deutlich erweiterten Forschungs­kapazitäten enorm an Leistungsfähigkeit und Sichtbarkeit gewinnen“, sagte Bauer.

Dies stärke die strategische Kooperation des Robert-Bosch-Krankenhauses mit der Uni­ver­sität Tübingen und dem Deutschen Krebsforschungszentrum und damit die Krebs­for­schung im Land Baden-Württemberg, so die Ministerin. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Bonn – Die geplante Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll als Kooperationsprojekt verschiedener Wissenschaftsakteure entstehen. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Erfolgreicher Auftakt für nationale Forschungsdateninfrastruktur
15. Mai 2019
Berlin – Das Interesse an der Forschung mit humanen pluripotenten Stammzellen (hPS-Zellen) nimmt auch in Deutschland weiter zu. Das zeigt der achte Erfahrungsbericht über die Durchführung des
Bundesregierung sieht Stammzellforschung in Deutschland auf gutem Weg
14. Mai 2019
München/Berlin – Wissenschaftler am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben erstmals gemeinsam Patientendaten ausgewertet, ohne
Innovatives IT-Verfahren soll sensible Daten in der Krebsforschung schützen
10. Mai 2019
Bochum – Ein neues weltweites Netzwerk für Forscherinnen in der Neurowissenschaft ist an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gestartet. Die digitale Plattform „Neuronexxt – Network for Women in
Neue Karriereplattform für Neurowissenschaftlerinnen in Bochum
2. Mai 2019
Bremen – Ein neuer „Leibniz-Campus Digital Public Health“ hat in Bremen seine Arbeit aufgenommen. In dem Forschungsnetzwerk kooperieren das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie
Neuer Leibniz-Wissenschaftscampus in Bremen
16. April 2019
Bremen – Ein dreidimensionales Eiweißgerüst, das in Zukunft bei der Wundheilung helfen könnte, haben Wissenschaftler der Universität Bremen entwickelt. Es sei denkbar, dieses Netzwerk künftig als eine
Biologisches Wundpflaster aus Eigengewebe entwickelt
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER