NewsVermischtesTragischer Tod stand am Anfang der bundesweiten Notrufe 110 und 112
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tragischer Tod stand am Anfang der bundesweiten Notrufe 110 und 112

Freitag, 3. Mai 2019

/dpa

Winnenden – Heute gelten die bundesweiten Notfallnummern 110 und 112 in Deutsch­land als Selbstverständlichkeit. Vor 50 Jahren sah das noch anders aus. Die Einführung der Nummern geht auf einen traurigen Ausgangs­punkt zurück.

Am 3. Mai 1969 kam der achtjährige Björn Steiger auf tragische Weise ums Leben als er nach einem Schwimmbadbesuch die Straße überqueren wollte und von einem Auto er­fasst wurde. Das Kind starb nicht an seinen Verletzungen, sondern an einem Schock.

Anzeige

Weil der Krankenwagen zu spät kam, konnte der Junge nicht gerettet werden. Die Eltern Sieg­fried und Ute Steiger gründeten daraufhin die Björn-Steiger-Stiftung, die sich seither der Ver­besserung des deutschen Rettungswesens widmet.

Es gibt Einiges, was sie erreicht hat: Dazu zählen die Einführung der bundesweiten Not­rufnummer 110/112 (1973), der erste Baby-Notarztwagen (1974), die Einführung der De­fibrillation durch Laienhelfer (2001) und die Handyortung durch Rettungsleitstellen (2006).

Auch die lange bestehende Ausstattung deutscher Straßen mit Notrufsäulen geht auf eine Initiative der Steigers zurück. Weil heute faktisch jeder ein Handy hat, wurden die einst rund 8.000 orangenen Lebensretter allerdings mittlerweile abgebaut bis auf 1.056 in Baden-Württemberg. Sie stehen insbesondere noch in Regionen mit schlechtem Mobilfunk­empfang.

Seit 2010 leitet der jüngere Sohn des Paares, Pierre Steiger, die Stiftung mit ihren 200.000 Förderern. Er sieht noch erhebliche Defizite im deutschen Rettungswesen. Deshalb sei das Ziel der Stiftung noch lange nicht erfüllt: sich selbst überflüssig zu machen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Samstag, 4. Mai 2019, 08:47

Die bessere Alternative für die 116117

wäre die 115 gewesen. In einem Teil Deutschlands hatte sie bereits diese Funktion:
„ In der gesamten DDR waren die 110 für Polizei und 112 für die Feuerwehr als einheitliche Notrufnummern bereits seit mindestens 1958 gültig. Die 115 für medizinische Notfälle wurde 1976 einheitlich in der DDR eingeführt.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Notruf

Leider wurde diese Nummer 2009 als einheitliche Behördenrufnummer reserviert. Man muss halt Prioritäten setzen...
Avatar #93495
MTJF
am Samstag, 4. Mai 2019, 07:07

110, 112, umso unverständlicher, dass man...

... die Nummer 116117 kreiert hat, die sich keiner merken kann...
Eine einfache und sehr gut merkbare Lösung wäre die 111 gewesen - aber einfache Lösungen scheinen warum auch immer nicht erwünscht.
Großen Respekt für die Familie, die das schlimmste eigene Schicksal umgewandelt hat, in einen großen Gewinn für die Gesellschaft!
Avatar #641131
tonikorb
am Freitag, 3. Mai 2019, 18:18

Und noch eins...

... die Entstehung der Deutschen Rettungsflugwacht e.V. geht auch auf die Björn-Steiger-Stiftung zurück.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Der Bundesrat hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, endlich mehr gegen Gaffer zu unternehmen. Wie die Länderkammer in einer Unterrichtung mitteilte, soll der Bundestag die
Bundesrat will Gaffer endlich bekämpfen
17. Mai 2019
Aachen – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich für die landesweite Einführung des Aachener Telenotarzt-Modells stark, bei dem ein Notarzt in der Leitstelle Rettungssanitäter vor
Telenotarzt soll in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt werden
16. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will noch in diesem Sommer einen Gesetzentwurf für eine Reform der Notfallversorgung vorlegen. Das kündigte der Abteilungsleiter für
Gesetzentwurf zur Notfallreform kommt im Sommer
2. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) sieht sich nach eigenen Angaben gut gerüstet für die Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Anfang Mai startete
KV Hessen startet eigene 116117-Werbekampagne
25. April 2019
Lübben/Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) baut den ärztlichen Bereitschaftsdienst im Süden des Landes weiter aus. Anfang Mai öffnet eine neue Bereitschaftspraxis in der
KV Brandenburg stärkt ärztlichen Bereitschaftsdienst
25. April 2019
Dresden – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen bis Herbst dieses Jahres ein neues Spezialfahrzeug für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten erhalten. Es soll Betroffene aus den drei
Neuer Rettungswagen für gefährliche Infektionskrankheiten
3. April 2019
München – Die medizinische Versorgung bei Notfällen durch organisierte Ersthelfergruppen ist in Deutschland sehr unterschiedlich verbreitet. Während Bayern klarer Spitzenreiter ist, klaffen in Nord-
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER