NewsMedizinLATE: Neurologen beschreiben neue im Alter häufige Demenzerkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

LATE: Neurologen beschreiben neue im Alter häufige Demenzerkrankung

Freitag, 3. Mai 2019

/Peter Maszlen, stockadobecom

Lexington/Kentucky – Bei einem Viertel aller Menschen kommt es im Alter von über 85 Jahren zu Ablagerungen des Proteins TDP-43 in den Gedächtniszentren des Gehirns. Sie können eine fortschreitende Demenz auslösen, die ein internationales Forscherteam jetzt in Brain (2019; doi: 10.1093/brain/awz099) unter der Bezeichnung „Limbic-predominant age-related TDP-43 encephalopathy“ (LATE) vorstellt.

Nicht bei allen Menschen, die an einer Demenz gestorben sind, finden sich die für den Morbus Alzheimer typischen Ablagerungen von Betaamyloiden und Taufibrillen im Gehirn. Es muss deshalb weitere Ursachen für Demenzen geben. Die jetzt vorgestellte neue Erkrankung geht auf Beobachtungen des amerikanischen Neuropathologen Dennis Dickson zurück. Dieser hatte vor 25 Jahren die Gehirne von 81 Patienten untersucht, die im Alter von über 80 Jahren an einer Demenz gestorben waren. Bei den Patienten fehlten die histologischen Veränderungen des Morbus Alzheimer. Bei 13 Patienten (16 %) war es im Hippocampus jedoch zu einem Untergang von Nervenzellen gekommen, deren Platz Gliazellen eingenommen hatten (Acta Neuropathologica 1994; 88: 212-21) .

Anzeige

Ursache dieser von Dickson als „Hippocampus-Sklerose“ bezeichneten Veränderung sind nach heutigem Kenntnisstand Ablagerungen von TDP-43 („transactive response DNA binding protein of 43 kDa“), einem an der Genregulierung beteiligten Protein. Ablagerungen von TDP-43 werden (an anderen Stellen des Gehirns) auch bei der amyotrophen Lateralsklerose und der frontotemporalen Demenz beobachtet, 2 insgesamt seltenen Erkrankungen (die eher bei jüngeren Patienten auftreten).

In den letzten Jahren wurde erkannt, dass Ablagerungen von TDP-43 im Hippocampus im Alter häufig sind. Bei einem Viertel aller Über-85-Jährigen sind sie so ausgedehnt, dass es zu Störungen des Gedächtnisses oder der kognitiven Fähigkeiten kommt. Dies hat jetzt ein internationales Forscherteam, dem auch Dickson angehört, bewogen, eine neue Krankheit zu beschreiben.

Die „limbic-predominant age-related TDP-43 encephalopathy“ oder LATE ist gekennzeichnet durch Ablagerungen von TDP-43 in den Amygdalae (Stadium 1) und den Hippocampi (Stadium 2) sowie später (Stadium 3) auch im Gyrus frontalis medius. Eine Hippocampus-Sklerose kann vorhanden sein, sie ist aber weder eine notwendige noch hinreichende Voraussetzung für die Diagnose, die bisher nur postmortal durch die immunhistochemische Anfärbung von TDP-43 diagnostiziert werden kann.

LATE ist nach den von dem internationalen Expertenteam um Peter Nelson von der Universität von Kentucky in Lexington vorgestellten Daten mit erheblichen kognitiven Beeinträchtigungen verbunden, die sich in der Regel in einem amnestischen Demenzsyndrom manifestieren. Eine Abgrenzung vom Morbus Alzheimer ist klinisch nicht möglich. Es gibt keinen Tracer, mit dem TDP-43 in der Positronen-Emissions-Tomografie sichtbar gemacht werden könnte. Auch die Liquordiagnostik und die Magnetresonanz­tomografie liefern keine sicheren Hinweise.

Die Ursache von LATE ist nicht bekannt. In genetischen Studien wurden bisher 5 Risiko-Allele (auf den Genen GRN, TMEM106B, ABCC9, KCNMB2 und APOE) gefunden. Es bestehen hier Überschneidungen mit dem Morbus Alzheimer und der frontotemporalen Demenz.

Wegen der Häufigkeit der TDP-43-Ablagerungen im Alter könnte LATE für einen Großteil der Demenzen im hohen Alter verantwortlich sein. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor. Das Forscherteam fordert, dass bei einer postmortalen Untersuchung des Gehirns von Demenzkranken immer auch ein Nachweis von TDP-43 durchgeführt wird.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Nach dem Scheitern von Studien für neue Alzheimermedikamente mehren sich die Zweifel, dass die zerebralen alzheimerspezifischen Amyloidablagerungen ein vielversprechender Angriffspunkt für
Zweifel an zerebralen Amyloidplaques als Target für die Alzheimertherapie
14. Mai 2019
Genf – Eine Leitlinie für Public-Health-Maßnahmen, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft das Risiko für Demenzerkrankungen senken, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO vorgestellt. „Das
WHO stellt Leitlinie für öffentliche Demenzprävention vor
10. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft (DAlzG) hat sich für eine bessere Versorgung von Demenzkranken an deren Lebensende ausgesprochen. Ein flächendeckender Einsatz von professionellen
Verein fordert bessere Versorgung demenzkranker Menschen
23. April 2019
München – In einigen Jahren werden in Bayern einer Prognose zufolge rund 340.000 demenzkranke Menschen im Alter von mehr als 65 Jahren leben. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport des Bayerischen
Auf Bayern könnte deutlicher Anstieg demenzkranker Senioren zukommen
8. April 2019
Montreal – Der Versuch, die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz durch die Einnahme des nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID) Naproxen zu verhindern, ist in einer randomisierten kontrollierten
Naproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
Apnoe im Schlaf häufiges Phänomen bei Demenzpatienten
27. März 2019
Madrid – Der Hippocampus, der im Gehirn die Einspeicherung neuer Gedächtnisinhalte steuert, bleibt bis ins hohe Alter in der Lage, neue Nervenzellen zu bilden. Dies zeigen Untersuchung an Gehirnen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER