NewsMedizinZ-Drugs: FDA warnt vor tödlichem Schlafwandeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Z-Drugs: FDA warnt vor tödlichem Schlafwandeln

Donnerstag, 2. Mai 2019

/LoloStock, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – Mindestens 66 Menschen haben sich oder andere in den letzten Jahren verletzt oder getötet, weil sie unter der Wirkung von 3 häufig verordneten Nicht-Benzodiazepin-Agonisten im Schlaf umhergewandert, Auto gefahren sind oder andere gefährliche Dinge getan haben. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat jetzt für 3 häufig verordnete Mittel einen umrahmten Warnhinweis („boxed warning) verfügt.

Nicht-Benzodiazepin-Agonisten, die wegen der Anfangsbuchstaben einiger Wirkstoffe auch als „Z-Drugs“ bezeichnet werden, gelten als sicherer als die klassischen Benzodiazepine. In den USA hat dies zu einer starken Zunahme der Verordnungen von Schlafmitteln geführt. Die Zahl der Rezepte hat sich innerhalb eines Jahrzehnts fast vervierfacht auf 20 Millionen im Jahr 2010.

Dass der Einsatz der „Z-Drugs“ nicht frei von Risiken ist, zeigt sich darin, dass die FDA in den letzten Jahren schon 3-mal Sicherheitswarnungen veröffentlicht hat. Im Januar 2013 wurde vor Beeinträchtigungen am Morgen nach der Einnahme von Zolpidem gewarnt. Im Mai 2013 wurde die empfohlene Dosis für Zolpidem gesenkt. Im Mai 2014 warnte die FDA vor Beeinträchtigungen am Morgen nach der Einnahme von Eszopiclon, dessen empfohlene Dosis ebenfalls gesenkt wurde.

Jetzt folgt eine Warnung vor riskanten Verhaltensweisen, zu denen es im Schlaf nach Einnahme von Eszopiclon, Zaleplon und Zolpidem gekommen ist. Der Datenbank für unerwünschte Arzneimittelwirkungen FAERS („FDA Adverse Event Reporting System“) sind seit Einführung der Wirkstoffe Anfang der 1990er-Jahre insgesamt 62 Fälle eines „komplexen Schlafverhaltens“ gemeldet worden. In der Fachliteratur fanden die FDA-Mitarbeiter vier weitere Fälle. Von den insgesamt 66 Zwischenfällen endeten 20 tödlich.

Am häufigsten waren Stürze mit schweren Verletzungen wie intrakraniellen Blutungen, Wirbelkörper- und Hüftfrakturen. Hinzu kamen Selbstverletzungen, tödliche Stürze, versehentliche Überdosierungen, Unterkühlungen, Suizide oder Suizidversuche, tödliche Autounfälle, Schussverletzungen, Kohlenmonoxidvergiftung, Ertrinken oder Fastertrinken und Verbrennungen. Ein Patient beging unter der Einwirkung des Schlafmittels einen Mord.

Die meisten Patienten hatten Zolpidem (n = 61) eingenommen. Die übrigen Patienten standen unter der Wirkung von Eszopiclon (n = 3) oder Zaleplon (n = 2). Diese Zahlen entsprechen laut FDA den Marktanteilen der einzelnen Substanzen und deuten deshalb nicht auf ein besonderes Risiko von Zolpidem hin.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #776015
psiebrasse
am Mittwoch, 19. Juni 2019, 22:03

2 bekannte Fälle von Schlafwandeln bei Einnahme von Zolpidem

Mir sind 2 Fälle im Verwandtenkreis bekannt ( 2 Frauen im Alter von 78 und 79 Jahren, die nach langer nebenwirkungsfreier Einnahmezeit von Zolpidem in regelmäßigen Abständen schlafwandeln, zum Teil verbunden mit erheblichen Stürzen, Kochen in der Nacht, Wohnung umräumen, Versuch, Auto aus der Garage zu fahren, Wandern mitten in der Nacht bis zu einer 2 km entfernten Bekannten usw. ). Bei der einen Person geht das schon seit 3 Jahren in unregelmäßigen Abständen, bei der anderen hat es vor etwa 1 Monat angefangen. Die Hausärzte haben auf die Info jeweils mit Ratlosigkeit reagiert. Auf Grund meiner Recherche im Internet bin ich auf diesen Artikel gestoßen.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
Teratogenität von Modafinil bestätigt
24. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Schlafstörungen werden in Deutschland jährlich hunderttausendfach in Krankenhäusern behandelt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit auf eine Anfrage
114.000 stationäre Behandlungen pro Jahr wegen Schlafstörung
13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER