NewsPolitikHebammen rufen nach „Geburtshilfe-Stärkungs­gesetz“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen rufen nach „Geburtshilfe-Stärkungs­gesetz“

Donnerstag, 2. Mai 2019

/nasimi, stockadobecom

Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHÄV) warnt vor Engpässen bei der Versor­gung gebärender Mütter. Die Geburtshilfe sei seit Jahren unterfinanziert und leide unter Personal­mangel, teilte der Verband heute im Vorfeld des internationalen Hebammen­ta­ges am Sonntag in Berlin mit. Es brauche ein „Geburtshilfe-Stärkungsgesetz“ mit nach­haltigen politischen Maßnahmen, um die Situation zu ändern.

„Wir brauchen mehr Hebammen und eine gute Betreuung rund um die Geburt. Die Situ­ation im Kreißsaal ist mittlerweile so dramatisch, dass einzelne Maßnahmen nicht helfen werden“, sagte Verbandschefin Ulrike Geppert-Orthofer. Im Vergleich mit anderen euro­päischen Ländern betreuen Hebammen in deutschen Kliniken mehr als doppelt so viele werdende Mütter, wie es hieß.

Anzeige

Nach Vorstellungen des Verbands sollte ein Sonderstellenprogramm für Hebammen für mehr Personal bei Geburten sorgen. Zudem sollte eine bessere Notfallversorgung von werdenden Müttern das Personal im Kreißsaal entlasten.

Unterstützung erhielten die Hebammen von den Grünen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn habe „die dramatische Situation in der Geburtshilfe offensichtlich immer noch nicht verstanden“, bemängelte Kirsten Kappert-Gonther, Grünen-Sprecherin für Gesund­heits­förderung. Die aktuelle Situation der Hebammen müsse dringend verbessert werden.

Dazu brauche es Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen in den Kreißsälen. Auch müsse die Personalausstattung in Kliniken so bemessen sein, dass für jede Frau während der Geburt eine 1:1-Betreuung gewährleistet sei. Darüber hinaus sollten Hebammen von fachfremden Arbeiten wie Putzen entlastet werden und die Zusammenarbeit mit Ärzten sollte im Team und auf Augenhöhe erfolgen, so die Grünen. © kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat eine Reform der Hebammenausbildung auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett beschloss heute die Einführung eines dualen Studiums für die Geburtshelferinnen. Die Grünen
Bundeskabinett beschließt Einführung eines Hebammenstudiengangs
8. Mai 2019
Amberg – Hunderte Hebammen in Bayern haben für die vergangenen Jahre eine finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung beantragt. Seit Beginn des Bonusprogramms sind mehr als 1.200 Anträge
Hunderte Hebammen beantragen Bonus in Bayern
3. Mai 2019
Mainz – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat zum Welthebammentag am Sonntag sein Engagement zur Stärkung der Geburtshilfe unterstrichen. Die in einem Eckpunk-tepapier beschlossenen
Hebammen im Fokus der Politik
30. April 2019
München – Mehr Anstrengungen für eine gute Versorgung mit Hebammen in Bayern fordert die SPD-Fraktion im Landtag des Bundeslandes. „Die Geburtenrate in Bayern steigt, gleichzeitig hat die Zahl der
SPD Bayern legt Antragspaket für Hebammenversorgung vor
25. April 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat Kritik der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) an der geplanten Reform der Hebammenausbildung zurückgewiesen. „Wer sich heute
Hebammenverband verteidigt geplante Akademisierung
25. April 2019
Wiesbaden – Hessen Sozialminister Kai Klose (Grüne) will über einen Runden Tisch die Hebammenversorgung in Hessen verbessern. Bei dem für Mitte Mai geplanten Treffen soll es um eine bessere Vergütung
Runder Tisch zur Hebammenversorgung in Hessen geplant
23. April 2019
Osnabrück – Der Hebammenverband Niedersachsen hat die zügige Einführung von Studiengängen für Geburtshelferinnen in Niedersachsen angemahnt. Hintergrund ist die Reform der Hebammenausbildung in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER