NewsPolitikIV-Vertrag zur Versorgung bei chronischen Wunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IV-Vertrag zur Versorgung bei chronischen Wunden

Donnerstag, 2. Mai 2019

/dpa

Hamburg – Einen Vertrag „Innovative Wundversorgung – gut vernetzt, besser verheilt“ hat die DAK-Gesundheit vorgestellt. Im Rahmen dieser neuen Versorgungsmöglichkeit werden die Akteure vernetzt und die Behandlungen durch weitere Wundexpertise er­gänzt. Es handelt sich um einen Vertrag der besonderen Versorgung nach Paragraf 140a des fünften Sozialgesetzbuches. Die DAK-Gesundheit setzt ihn gemeinsam mit einem Kooperationspartner um, der IVPNetworks GmbH.

„Chronische Wunden sind für Betroffene nicht nur eine große körperliche Belastung, son­dern oft auch ein Stigma. Die Bedürfnisse der Patienten müssen deshalb für uns im Mit­tel­punkt unserer Leistungen stehen“, sagte Andreas Storm, Vorsitzender des Vorstandes der DAK-Gesundheit.

Anzeige

Kernstück des Vertrages ist eine speziell entwickelte Wundplattform zur Vernetzung aller Beteiligten. Auf der Plattform tauschen sich die Betroffenen mit Ärzten, Pflegediensten, Spezialisten und Lieferanten tagesaktuell aus. Das geschieht beispielsweise durch das Hochladen von Fotos oder der Eingabe gesundheitlicher Informationen über den Wund­status.

Die Steuerung der Versorgung liegt dabei in den Händen des Arztes. Er nutzt die digitale, webbasierte Wundplattform, um den Patienten einzuschreiben, eine Fallakte zu erstellen und den Medizinproduktehersteller auszuwählen. Dieser wird automatisch informiert und stellt einen Wundfachberater, der Zugang zu allen notwendigen Patienten­informationen in der Wundplattform erhält.

Im Rahmen eines mindestens monatlichen Hausbesuchs dokumentiert der Wundfachbe­rater die Wundentwicklung in der Plattform und gibt  Empfehlungen für den weiteren Therapieverlauf. Darüber hinaus ist er nach Maßgabe des Arztes Berater für Patienten und Angehörige und arbeitet eng mit dem Pflegedienst zusammen.

Der zweite Mehrwert des Vertrages ist laut der DAK eine Verbandsstoff­pauschale, die den speziellen Bedürfnissen des einzelnen Betroffenen gerecht werde: Die Ärzte könnten so ohne Budgetgrenzen Verbandsstoffe aller Hersteller verordnen.

Am dem Versorgungsangebot teilnehmen können alle Versicherten der DAK-Gesundheit, die an Ulcus cruris bei vorliegenden Gefäßerkrankungen am Bein leiden, an Dekubitus oder an Wunden, die durch das diabetische Fuß-Syndrom hervorgerufen wurden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Freiburg – Träger von Gelenkprothesen sollten jede Infektion und Entzündung ernst nehmen und sich im Zweifel ärztlich beraten lassen. Darauf hat die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik
Infektionsrisiko bei Gelenkersatz auch nach Jahren vorhanden
12. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung schließt Versorgungsengpässe bei Medizinprodukten nicht mehr aus und mahnt eine rasche Korrektur der europäischen Vorschriften sowie längere Übergangsfristen an. Die
Bundesregierung hält Engpässe bei Medizinprodukten für möglich
20. Juni 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat heute vor der geplanten Aushöhlung des Methodenbewertungsverfahrens im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gewarnt. Hintergrund ist die Expertenanhörung des
Krankenkassen warnen vor Aushöhlung der Methodenbewertung
18. Juni 2019
Berlin – Beim kommenden Implantateregister darf der medizinische Sachverstand nicht zu kurz kommen. Darauf hat der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter
Medizinische Fachgesellschaften sollten Sachverstand beim Implantateregister einbringen
14. Juni 2019
Dresden – Medizinprodukte aus Sachsen kommen nun auch in den schwedischen Handel. Im Zuge der Schweden-Reise von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) schlossen zwei Leipziger Unternehmen
Sächsische Medizinprodukte künftig im schwedischen Handel
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
24. April 2019
Berlin – Ob es eine gesetzliche Regelung zur Verwendung standardisierter Schnittstellen bei aktiven Implantaten wie Herzschrittmachern, Infusionspumpen oder Hörgeräten geben wird, steht zurzeit noch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER