NewsAuslandMigranten leben im Jemen in menschenunwürdigen Camps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Migranten leben im Jemen in menschenunwürdigen Camps

Freitag, 3. Mai 2019

/dpa

Genf – Im Bürgerkriegsland Jemen sind nach Untersuchungen der UN mindestens acht Migranten gestorben, die zusammen mit rund 5.000 anderen Menschen in Camps unter menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht waren. Die UN-Organisation für Mi­gra­tion (IOM) schlug gestern Alarm, weil mehr als 200 weitere teils schwerkranke Men­schen dort leben.

„Unsere Teams haben gesehen, dass sich ohne genügend Nahrung, sauberes Wasser, Toi­letten und medizinische Versorgung eine Katastrophe anbahnt“, sagte Mohammed Ab­diker, der IOM-Direktor für Noteinsätze, in Genf. Die Opfer starben an akutem Durchfall, der unter normalen Umständen behandelt werden könnte, so die IOM.

Anzeige

Die Organisation richtete in den Camps in zwei Sportstadien und einer Militäreinrichtung in den Regionen Aden, Lahj and Abyan Behandlungszentren ein. In einem der Camps hät­ten Wachen am 30. April auf die Migranten geschossen und zwei Menschen verletzt. Ein Teenager bleibe wahrscheinlich gelähmt.

In dem Land tobt seit fünf Jahren ein Bürgerkrieg. Dennoch sind viele Migranten im Land, die teils versuchen, über die Küste Jemens in sicherere Länder zu gelangen.

Die IOM habe am 21. April von den Massenverhaftungen der überwiegend aus Äthiopien stammenden Migranten erfahren, so die IOM. Sie würden unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehalten.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für
Flüchtlingsunterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
9. Juli 2020
Rom – Die italienische Küstenwache hat ein Fahrverbot für das deutsche Rettungsschiff „Sea Watch 3“ verhängt. Als Grund gab sie am Mittwochabend „technische und operative“ Sicherheitsmängel und
Italiens Küstenwache verhängt Fahrverbot für „Sea Watch 3“
7. Juli 2020
Brüssel – Auf der Suche nach einer Lösung für die Seenotrettung kommen die EU-Staaten nicht voran. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte zwar heute nach Beratungen mit seinen
Seenotrettung: EU-Staaten finden keine Lösung
6. Juli 2020
Rom – Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist mit 180 Migranten an Bord vor dem Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach
„Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien
3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
Deutschland will UN-Frühwarnsystem für Kampf gegen Klimakonflikte
25. Juni 2020
Berlin – Tausende Migranten klagen gegen eine deutsche Abschiebesonderregelung in der Coronakrise. Das geht aus einer Auskunft des Bundesinnenministeriums an die Bundestagsfraktion der Grünen hervor.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER