NewsMedizinCAR-T-Zelltherapie zeigt Wirkung beim multiplen Myelom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CAR-T-Zelltherapie zeigt Wirkung beim multiplen Myelom

Donnerstag, 2. Mai 2019

/dpa

Boston – Die CAR-T-Zelltherapie, die bei B-Zell-Malignomen langdauernde Remissionen erzielen kann, hat sich in einer neuen Variante auch beim multiplen Myelom als wirksam erwiesen, wie die Publikation einer Phase-1-Studie im New England Journal of Medicine (2019; 380: 1726-1737) zeigt, deren Ergebnisse im letzten Jahr bereits auf Kongressen vorgestellt wurden.

Bei der CAR-T-Zelltherapie werden T-Zellen der Patienten im Labor mit einem chimären Antigenrezeptor (CAR) ausgerüstet, der ein bestimmtes Antigen auf den Krebszellen erkennt und die Immunabwehr darauf lenkt. Die beiden zugelassenen CAR-T-Zelltherapien sind gegen das Antigen CD19 gerichtet, das ein Merkmal von B-Zellen ist. Das multiple Myelom besteht jedoch aus Plasmazellen, die keine CD19-Antigene exprimieren. 

Anzeige

Damit die CAR-T-Zelltherapie beim multiplen Myelom wirksam sein kann, müssen die CAR ein anderes Antigen erkennen. Die Forscher der US-Firma bluebird bio aus Cambridge/Massa­chusetts entschieden sich für das „B-cell maturation antigen“ (BCMA), das von allen Plasmazellen gebildet wird. Nachdem die präklinischen Studien gezeigt hatten, dass die Anti-BCMA Therapie mit „bb2121“ Myelomzellen zerstören kann, wurden ab Januar 2016 an mehreren US-Zentren 33 Patienten mit multiplen Myelomen behandelt. Die Patienten hatten im Mittel 7 frühere Medikamente erhalten, auf die sie allerdings nur zeitweise angesprochen hatten. Bis auf einen hatten alle Patienten auch schon eine autologe Stammzelltherapie erhalten.

Wie in einer Phase-1-Studie üblich, wurden die ersten Patienten mit einer niedrigen Dosierung behandelt, die dann bei den folgenden Patienten langsam gesteigert wurde. Nachdem mit den ersten 4 Dosierungen bereits Remissionen erzielt wurden, wurde die Dosiseskalierung abgebrochen und weitere Patienten nur noch mit 2 unterschiedlichen Dosierungen behandelt. 

Wie ein Team um James Kochenderfer von National Cancer Institute in Bethesda jetzt mitteilt, wurde bei 28 der ersten 33 Patienten (85 %) eine Remission erzielt. Sie war bei 15 Patienten (45 %) komplett. Soweit untersucht, gingen die Remissionen bei allen Patienten mit einem Verschwinden der Tumorzellen aus dem Knochenmark einher, was ein gutes Vorzeichen für längere Remissionen ist. 

Eine Heilung ist beim Multiplen Myelom allerdings nicht zu erwarten, und bei 6 der 15 Patienten mit einer kompletten Remission ist es inzwischen zu einem Rückfall gekommen. Die Remissionen dauerten im Durchschnitt 11,8 Monate, was Kochenderfer angesichts der Zahl der Vorbehandlungen als Erfolg verbucht. Insgesamt 6 Patienten sind laut der Studie seit mehr als einem Jahr in Remission.

Bei 85 % der Patienten kam es zu einer Neutropenie, bei 58 zur Leukopenie, bei 45 zur Anämie und bei 45 zur Thrombozytopenie (jeweils Grad 3 oder höher). 

Ein Zytokin-Release-Syndrom entwickelten 25 Patienten. Es war jedoch bei 23 Patienten mild ausgeprägt (Grad 1 oder 2). Neurologische Nebenwirkungen traten bei 14 Patienten auf. Darunter war nur eine schwere Form (Grad 4), von der sich der Patient allerdings nach einem Monat wieder erholte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Neuss – Bei Patienten mit Multiplem Myelom, die mit dem monoklonalen Antikörper Daratumumab (Darzalex) behandelt werden, kann es zu einer – auch tödlich verlaufenden – Hepatitis-B-Virus
Vor Therapie des multiplen Myeloms mit Daratumumab auf Hepatitis B testen
9. Februar 2018
Salamanca –Der monoklonale Antikörper Daratumumab, der derzeit nur zur Zweitlinienbehandlung des Multiplen Myeloms zugelassen ist, hat in einer Phase-3-Studie im New England Journal of Medicine ( NEJM
Multiples Myelom: Kombination mit Daratumumab für die Ersttherapie geeignet
18. Januar 2018
Rochester/Minnesota – Eine Monoklonale Gammopathie Unklarer Signifikanz (MGUS), eine gesicherte Präkanzerose für lymphoproliferative Erkrankungen wie Multiples Myelom oder Morbus Waldenström, kann
Labordiagnose MGUS: Blutkrebs kündigt sich bereits Jahrzehnte früher an
31. Dezember 2017
Philadelphia – Der irreversible Proteasom-Inhibitor Carfilzomib, der seit zwei Jahren als Zweitlinien-Behandlung des multiplen Myelom zugelassen ist, kann kardiovaskuläre Komplikationen auslösen, die
Multiples Myelom: Häufige kardiovaskuläre Nebenwirkungen von Carfilzomib
6. April 2017
Toulouse – Die Effektivität der medikamentösen Therapie des Multiplen Myeloms hat sich in den letzten Jahren so weit verbessert, dass in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (2017;
Multiples Myelom: Medikamentöse Therapie in Studie einer Stammzelltherapie gleichwertig
20. Januar 2017
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Bewertungsverfahren zu drei Varianten der Stammzelltransplantation bei multiplem Myelom unterbrochen und die Entscheidung über den möglichen
G-BA legt Studie zur Stammzelltransplantation bei multiplem Myelom auf
26. August 2016
Turin - Der monoklonale Antikörper Daratumumab, der den Rezeptor CD38 auf der Oberfläche der Krebszellen blockiert, hat in einer Phase 3-Studie die Behandlungsergebnisse von Patienten mit Multiplem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER