NewsPolitikSchwerbehinderte haben Chance auf dem Arbeitsmarkt verdient
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schwerbehinderte haben Chance auf dem Arbeitsmarkt verdient

Freitag, 3. Mai 2019

/ia_64, stockadobecom

Rostock/Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat für schwerbehinderte Menschen mehr Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gefordert.

„Rund 80 Prozent der arbeitslosen Schwerbehinderten in Mecklen­burg-Vorpommern haben einen Berufsabschluss. Sie wären ein Gewinn für Unternehmen und haben eine Chance verdient“, sagte Drese  zum Europäischen Aktionstag zur Gleich­stellung Behinderter an diesem Sonntag.

Anzeige

Im Februar 2019 waren 4.246 Schwerbehinderte in Mecklenburg-Vorpommern arbeitslos gemeldet. Dies waren 17,6 Prozent weniger als im Februar des Vorjahres. Auch wenn deut­liche Verbesserungen festzustellen seien, profitierten Schwerbehinderte nicht in gleichem Maße von der Entlastung des Arbeitsmarktes wie andere Arbeitnehmer, sagte Drese.

Zwischen 2013 und 2017 habe sich die Zahl der beschäftigten Schwerbehinderten in Mecklenburg-Vorpommern von 18.375 auf 20.228 erhöht. Die Statistik der Arbeitsagentur zeige jedoch, dass die durchschnittliche Beschäftigungspflicht bei den privaten Arbeitgebern von fünf Prozent noch nicht erreicht werde.

„Angesichts der Klagen über Fachkräftemangel ist es unverständlich, dass immer noch viel zu viele Pflichtarbeitsplätze unbesetzt sind“, sagte Drese. Nicht die Zahlung der Aus­gleichsabgabe, sondern die Einstellung eines motivierten Arbeitslosen mit Behinderung sei eine Investition in die Zukunft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – Mehr als 1.000 Bahnhöfe der Deutschen Bahn sind derzeit nicht barrierefrei. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der FDP hervor, über die das
Mehr als 1.000 Bahnhöfe nicht barrierefrei
6. Juli 2020
München – Die Verdienste von Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten arbeiten, sollen besser gesichert werden. Um die finanziellen Folgen der Pandemie gering zu halten, haben Bund und Länder die
Menschen mit Behinderung: Schutz für Werkstattlöhne
2. Juli 2020
Berlin – Die Grünen plädieren in der Coronakrise dafür, dass Menschen mit Behinderung mehr Unterstützung erhalten. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen zeigten deutlich, dass
Grüne rufen nach mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
24. Juni 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Menschen mit einer Schwerbehinderung in Deutschland ist leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebten Ende vergangenen Jahres rund 7,9
Zahl der Schwerbehinderten leicht gestiegen
22. Juni 2020
Berlin – Mehr Rücksichtnahme auf die Interessen von Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen hat insbesondere vor dem Hintergrund der Coronapandemie der Behindertenbeauftragte der
Behindertenbeauftragter fordert bessere Vergütung medizinischer Zentren
18. Juni 2020
Berlin – Das Selbstbestimmungsrecht von Patienten wird mit dem Gesetzentwurf zur Intensivpflege weiterhin verletzt. Dieser Ansicht sind mehrere Interessenverbände, die bei der gestrigen Beratung des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER