NewsÄrzteschaftImmer noch große regionale Unterschiede bei der Arztdichte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Immer noch große regionale Unterschiede bei der Arztdichte

Freitag, 3. Mai 2019

/morganka, stockadobecom

Berlin – Die Zahl der niedergelassenen Vertragsärzte in Deutschland ist weiter gestiegen. Beim Versorgungs­angebot gibt es aber große regionale Unterschiede. Am dichtesten ist die Arztdichte in Freiburg im Breisgau mit 395,3 Ärzten und Psychotherapeuten je 100.000 Einwohner. Am wenigsten niedergelassene Mediziner in diesem Verhältnis gibt es mit 84,3 im Landkreis Coburg in Bayern. Das geht aus neuen Daten des Bundesarztre­gisters mit Stand Ende vergangenen Jahres hervor.

Bundesweit gab es zum Stichtag 31. Dezember 2018 rund 148.600 Vertragsärzte und 26.700 Vertragspsy­cho­therapeuten. Das ist ein Plus von 1,5 Prozent im Ver­gleich zu Ende 2017. Da Ärzte zusehends Teilzeit arbeiten oder Angestellte statt Praxisinhaber sein wollen, bedeutet das der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zufolge aber tatsächlich nur einen Zuwachs von 0,2 Prozent. „Die Ressource Arzt ist und bleibt knapp“, sagte KBV-Chef Andreas Gassen.

Anzeige

„Die Zahlen spiegeln allgemeine Entwicklungen wider“, betonte auch Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei wie überall in der Gesellschaft auch für die jungen Kollegen ein wichtiges Thema. Hofmeister zufolge müsse alles getan werden, um attraktive Rahmenbedingungen zu schaffen.

Den neuen Daten nach hat sich die Zahl der Ärzte im vergangenen Jahr in allen Bundes­ländern im Vergleich zu 2017 verdichtet. Am meisten Ärzte und Psychotherapeuten pro 100.000 Einwohner haben demnach weiterhin die Stadtstaaten Bremen (296,2), Hamburg (295,7) und Berlin (285,9). Am wenigsten niedergelassene Mediziner in diesem Verhältnis gibt es in Brandenburg (185,8), der Region der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (191,0) und Sachsen-Anhalt (193,8).

Zur Gesundheitsversorgung in der jeweiligen Region tragen die Praxen der Vertragsärzte  allerdings nicht alleine bei – dazu kommen Ärzte in Krankenhäusern sowie etwa auch Physiotherapeuten, Logopäden und andere Heilberufler. Zudem nutzen Patienten aus eher dünn besiedelten Umlandregionen oft Praxen in angrenzenden Ballungsräumen. Konkret kommt es auch darauf an, wie weit entfernt Arztpraxen liegen – und wie gut die Anbindung mit Bussen und Bahnen in der Region dafür ist.

Bei Hausärzten, die für viele Menschen die ersten Anlaufstellen sind, gibt es ebenfalls große regionale Unterschiede. Das dichteste Netz hat Kaufbeuren in Bayern mit 95,9 Haus­ärzten berechnet auf 100.000 Einwohner. Am wenigsten Hausärzte in diesem Ver­hältnis gab es Ende 2018 in Herford in Nordrhein-Westfalen mit 50,4. Im Vergleich der Länder am höchsten ist die Dichte demnach in Hamburg mit 74,1 Hausärzten je 100.000 Einwohner, Mecklenburg-Vorpommern (72,9) und Berlin (72,2). Am geringsten ist die Hausarztdichte in Westfalen-Lippe (59,9), Hessen (64,9) und Sachsen-Anhalt (65,2).

Bei Hausärzten ist es zudem besonders dringlich, Nachfolger für eine Praxis zu finden, wenn Mediziner in den Ruhestand gehen. Den größten Anteil an Hausärzten über 65 Jahre hatte Ende 2018 Rheinland-Pfalz mit 18,9 Prozent – bezogen auf alle Praxisärzte und Psychotherapeuten in dem Bundesland waren es 12,6 Prozent. Den kleinsten Anteil älterer Hausärzte im Vergleich der Länder hat Mecklenburg-Vorpommern – über 65 Jahre sind dort 9,3 Prozent.

Bundesweit ist das Durchschnittsalter aller niedergelassenen Mediziner leicht auf 54,2 Jahre gestiegen. Höher liegt der Schnitt aber unter anderem bei Allgemeinmedizinern mit 55,5 Jahren und Praktischen Ärzten mit 62,4 Jahren. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 4. Mai 2019, 21:23

Wunschdenken

Warum sollen sich Ärzte ausgerechnet da niederlassen, wo es weder Fleischer noch Bäcker noch Wirtshaus mehr gibt, für jeden Bleistift das nächste Mittelzentrum angefahren werden muss und die EhepartnerInnen der gesuchten LandärztInnen pendeln müssen? Abgesehen von den Kindern, die stundenlang in Kita oder Schule gekarrt werden müssen - ob mit Schulbus oder von den Eltern?
Geld ist nicht alles!
Avatar #115114
fischerstm
am Freitag, 3. Mai 2019, 14:14

Korrekter link-

Unter o.g. link zum .pdf des Bundesarztregister erhält man leider nicht die regionale Verteilung- nach längerer Suche fand sich diese schließlich hier: http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16402.php
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Düsseldorf – Das von Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Ärztekammern, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr vereinbarte Programm zur Förderung des
Quereinstieg in die Allgemeinmedizin kommt in Nordrhein-Westfalen gut an
13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
3. Juni 2019
Dresden – Im Kampf gegen den Ärztemangel haben das Sozialministerium Sachsen, die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, die Kassenärztliche Vereinigung (KV), die Krankenhausgesellschaft Sachsen und die AOK
Neues Bündnis beschließt Maßnahmen gegen Ärztemangel in Sachsen
27. Mai 2019
Stuttgart – Der SPD in Baden-Württemberg geht der geplante Ausbau von Medizinstudienplätzen nicht schnell genug voran. Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums soll die Entscheidung für ein Konzept
SPD mahnt rasche Entscheidung zu Medizinstudienplätzen in Baden-Württemberg an
27. Mai 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich kurz vor dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster für eine deutliche Erhöhung der Studienplätze für Humanmedizin ausgesprochen. Mit den
KBV erneuert Ruf nach mehr Studienplätzen für Humanmedizin
23. Mai 2019
Saarbrücken – Förderprogramme alleine genügen nicht, um mehr Mediziner zur Niederlassung in ländlichen Regionen zu bewegen. Das geht aus dem neuen Versorgungsbericht 2019 der Kassenärztlichen
KV Saarland betont Bedeutung der Kommunen beim Kampf gegen den Ärztemangel
23. Mai 2019
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen hat sich vor dem Hintergrund der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie dafür ausgesprochen, dass nun auch die Mittel
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER