NewsAuslandUS-Regierung erlässt Gewissensklausel für Gesundheits­mitarbeiter bei Schwangerschafts­abbrüchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Regierung erlässt Gewissensklausel für Gesundheits­mitarbeiter bei Schwangerschafts­abbrüchen

Freitag, 3. Mai 2019

Donald Trump /dpa

Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will die Rechte von Ärzten und anderen Gesundheitsmitarbeitern stärken, die aus Glaubensgründen keine Schwan­ger­­schaftsabbrüche oder andere medizinische Eingriffe durchführen wollen. Dabei gehe es um den „Schutz der Gewissensrechte“ für Ärzte, Pfleger, Apotheker, Lehrer, Studenten und glaubensbasierte Wohltätigkeitsorganisationen, sagte Trump gestern im Weißen Haus bei einer Veranstaltung zum Nationalen Gebetstag.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erließ dazu gestern eine sogenannte Gewissensklausel. Dem­nach müssen Krankenhäuser und andere Einrichtungen, die Geld aus Bundespro­gram­men erhalten, nachweisen, dass sie sich an rund zwei Dutzend Regeln halten, mit denen religiösen Rechte von Mitarbeitern geschützt werden sollen.

Anzeige

Ärzte, Pfleger und andere Mitarbeiter müssen künftig keine Verfahren mehr durchführen, an ihnen teilneh­men oder Überweisungen dafür ausstellen, wenn sie aus moralischen oder religiösen Gründen dagegen sind. Dabei werden explizit Schwangerschaftsabbrüche, Sterilisationen, Sterbehilfe und Patientenverfügungen genannt.

Trump sagte, gemeinsam baue man eine Kultur auf, die Würde und Wert des menschli­chen Lebens schätze. „Jedes Kind, geboren und ungeboren, ist ein heiliges Geschenk Gottes.“ Sein Vizepräsident Mike Pence erklärte, Trumps Regierung habe von Anfang an Schritte ergriffen, um sicherzustellen, „dass die Bundesregierung nie wieder jemand für seine Glaubensüberzeugung bestraft“.

Konservative Gruppen hatten die neue Regelung bereits im Vorfeld begrüßt. Bürger­rechts­organisationen übten dagegen scharfe Kritik. So sprach Fatima Goss Graves vom „National Women's Law Center“ von einem „bösartigen und hinterhältigen Angriff“ auf die Rechte von Patienten. „Persönliche Überzeugungen sollten niemals einen Einfluss auf die Behandlung eines Patienten haben“, erklärte sie in einer Mitteilung.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat sich für ein Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch nach einer Vergewaltigung ausgesprochen. Das schrieb er vorgestern beim Kurzbotschaftendienst Twitter.
Trump befürwortet Recht auf Abtreibung nach Vergewaltigung
16. Mai 2019
Washington – Alabamas Gouverneurin hat das umstrittene Gesetz unterzeichnet, mit dem Abtreibungen in dem US-Bundesstaat in fast allen Fällen verboten werden sollen – selbst nach Vergewaltigungen. Die
Strenges Abtreibungsgesetz in Alabama unterzeichnet
15. Mai 2019
Oslo – Menschen mit einem hohen Einkommen leben länger. Dies trifft nicht nur in den USA zu, wo viele ärmere Menschen ohne Sozialversicherungsschutz sind, sondern auch auf Norwegen mit einem
Wie das Einkommen die Lebenserwartung in Norwegen und den USA beeinflusst
14. Mai 2019
Toronto – Obwohl ein chirurgischer Schwangerschaftsabbruch technisch einfach ist, steigen die Risiken, wenn der Eingriff an kleineren Kliniken mit einer geringen Zahl von Operationen durchgeführt
Studie untersucht Komplikationen nach chirurgischem Schwangerschaftsabbruch
10. Mai 2019
Washington – Pharmafirmen in den USA müssen künftig in der Fernsehwerbung für ihre Produkte auch den Preis nennen. US-Präsident Donald Trump nannte die neue Vorschrift, die in 60 Tagen in Kraft tritt,
Pharmafirmen in den USA müssen in TV-Spots künftig Preise für Medikamente nennen
6. Mai 2019
Berlin – Die Grünen haben den von FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae angekündigten Verzicht auf eine gemeinsame Verfassungsklage zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche kritisiert. Das
Grüne kritisieren FDP wegen Klageverzicht bei Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
3. Mai 2019
Washington – Im US-Bundesstaat Alabama könnten Ärzten, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, bald jahrzehntelange Haft drohen. Das Repräsentantenhaus von Alabama brachte ein Gesetz auf den Weg, das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER