NewsAuslandIm Osten des Kongo sind Tausende auf der Flucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Im Osten des Kongo sind Tausende auf der Flucht

Freitag, 3. Mai 2019

/dpa

Berlin – Ein Bündnis aus 18 Hilfsorganisationen beklagt die Situation von Vertriebenen im Osten der Demokratischen Republik Kongo. 60.000 Menschen seien vor bewaffneten Angriffen geflohen, die Ende März in der Region ausbrachen, teilte die Entwicklungsorga­nisation Oxfam heute in Berlin mit. Die Geflüchteten würden sich unter anderem in ei­nem Gebiet nahe der Grenze zu Uganda aufhalten, das von bewaffneten Gruppierungen heimgesucht werde.

„Das ist eine zutiefst beunruhigende Situation. Diese Menschen haben Angst, in ihre Häuser zurückzukehren, und werden gezwungen, unter beengten und unhygienischen Bedingungen in einem Gebiet zu leben, in dem Ebola nach wie vor eine große Bedrohung darstellt“, sagte der Leiter des Oxfam-Hilfsprogrammes im Kongo, Tamba Emmanuel Danmbi-saa. Die anhaltende Gewalt in der Region erschwere es Hilfsorganisationen, die Menschen zu versorgen.

Anzeige

Wie Oxfam weiter mitteilte, bereiten sich die Behörden im benachbarten Uganda auf wei­tere Flüchtlinge vor. Den Angaben zufolge gibt es jedoch auch Berichte, dass Menschen an offiziellen Grenzübergängen nach Uganda an der Einreise gehindert werden. Einige Geflüchtete versuchten demnach auf irregulärem Wege die Grenze zu überwinden, was das Risiko der Verbreitung von Ebola erhöhe.

Das Bündnis fordert eine Zusammenarbeit der Behörden im Kongo und in Uganda sowie Hilfe für die Menschen im Kongo durch internationale Organisationen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Rom – Die Vereinten Nationen (UN) warnen vor einem sprunghaften Anstieg bei der Zahl der unterernährten Menschen durch die Coronakrise. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus
UN-Bericht: Unterernährung vor Anstieg
13. Juli 2020
New York – Nach langem Ringen hat sich der UN-Sicherheitsrat doch noch auf eine eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe geeinigt. Die Lösung, die einem Sieg Russlands gleichkommt,
Syrienhilfe wird eingeschränkt verlängert
10. Juli 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für
Flüchtlingsunterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
10. Juli 2020
Damaskus/New York – Die humanitäre Hilfe für Millionen Menschen in Syrien hängt heute an einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat. In der kommenden Nacht läuft eine Regelung aus, die es
UN-Abstimmung über Syrienhilfe: „Beschämende“ Diskussion
9. Juli 2020
Brüssel/Athen – Hunderte geflüchtete Kinder und Jugendliche werden nach Angaben der EU-Kommission in den kommenden Monaten aus Griechenland in andere EU-Staaten umgesiedelt. Bereits vorgestern und
Weitere Flüchtlingskinder werden aus Griechenland umgesiedelt
9. Juli 2020
Berlin – In Folge der Coronapandemie könnten einem Bericht zufolge bis zum Jahresende täglich weltweit bis zu 12.000 Menschen an Hunger sterben – möglicherweise sogar mehr als an der Krankheit selbst.
Bericht: 12.000 Tote täglich als Folge der Krise möglich
9. Juli 2020
Rom – Die italienische Küstenwache hat ein Fahrverbot für das deutsche Rettungsschiff „Sea Watch 3“ verhängt. Als Grund gab sie am Mittwochabend „technische und operative“ Sicherheitsmängel und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER