NewsAuslandIm Osten des Kongo sind Tausende auf der Flucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Im Osten des Kongo sind Tausende auf der Flucht

Freitag, 3. Mai 2019

/dpa

Berlin – Ein Bündnis aus 18 Hilfsorganisationen beklagt die Situation von Vertriebenen im Osten der Demokratischen Republik Kongo. 60.000 Menschen seien vor bewaffneten Angriffen geflohen, die Ende März in der Region ausbrachen, teilte die Entwicklungsorga­nisation Oxfam heute in Berlin mit. Die Geflüchteten würden sich unter anderem in ei­nem Gebiet nahe der Grenze zu Uganda aufhalten, das von bewaffneten Gruppierungen heimgesucht werde.

„Das ist eine zutiefst beunruhigende Situation. Diese Menschen haben Angst, in ihre Häuser zurückzukehren, und werden gezwungen, unter beengten und unhygienischen Bedingungen in einem Gebiet zu leben, in dem Ebola nach wie vor eine große Bedrohung darstellt“, sagte der Leiter des Oxfam-Hilfsprogrammes im Kongo, Tamba Emmanuel Danmbi-saa. Die anhaltende Gewalt in der Region erschwere es Hilfsorganisationen, die Menschen zu versorgen.

Anzeige

Wie Oxfam weiter mitteilte, bereiten sich die Behörden im benachbarten Uganda auf wei­tere Flüchtlinge vor. Den Angaben zufolge gibt es jedoch auch Berichte, dass Menschen an offiziellen Grenzübergängen nach Uganda an der Einreise gehindert werden. Einige Geflüchtete versuchten demnach auf irregulärem Wege die Grenze zu überwinden, was das Risiko der Verbreitung von Ebola erhöhe.

Das Bündnis fordert eine Zusammenarbeit der Behörden im Kongo und in Uganda sowie Hilfe für die Menschen im Kongo durch internationale Organisationen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Rom – Mit Qu Dongyu leitet erstmals ein Chinese die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations). Der promovierte Genetiker setzte sich
Chinese wird neuer Chef der UN-Ernährungsorganisation
24. Juni 2019
Maputo – 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden
Helfer warnen vor Hunger in Mosambik
20. Juni 2019
Bonn – Die Weltkulturorganisation Unesco sieht die Bildungssysteme in Aufnahmeländern von Flüchtlingen vor großen Herausforderungen. Zum heutigen Weltflüchtlingstag mahnte die Institution, die
Lehrer sollten besser auf traumatisierte Kinder vorbereitet werden
20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
19. Juni 2019
Berlin/Genf – Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Vertriebene wie nie zuvor in der fast 70-jährigen Geschichte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ende vergangenen Jahres lebten 70,8 Millionen
Zahl der Flüchtlinge weltweit stieg 2018 auf Höchststand
19. Juni 2019
Seoul/Genf – Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisation vor einer neuen Hungersnot in Nordkorea spendet Südkorea dem abgeschotteten Nachbarland 50.000 Tonnen Reis. Der Reis solle über das
Südkorea hilft Nordkorea mit 50.000 Tonnen Reis
18. Juni 2019
Caracas – Im Krisenland Venezuela ist gestern eine zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes eingetroffen. Es habe „Medikamente, medizinische Verbrauchsgüter und Generatoren“ erhalten, die an die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER