NewsPolitikSpahn will G-BA zu mehr Transparenz zwingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn will G-BA zu mehr Transparenz zwingen

Freitag, 3. Mai 2019

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) soll seine öffentlichen Sitzungen künftig live im Internet übertragen. Das geht aus einem Gesetzentwurf für eine Reform des Medizi­ni­schen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) hervor, der dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt. Geplant ist auch, dass der G-BA eine Mediathek einrichten muss, in der alle öffent­lichen Sitzungen abgerufen werden können.

Anzeige

In der Begründung heißt es, die Sitzungen des G-BA seien bereits in der Regel öffentlich. Allerdings könne mittels des derzeit vom G-BA eingerichteten Anmeldeverfahrens über die Internetseite des G-BA „nur eine sehr begrenzte Personenzahl an der Sitzung teilnehmen“, wie das BMG schreibt.

Daher werde dem G-BA aufgegeben, „unter Nutzung der zeitgemäßen, technischen Möglich­keiten die Sitzungen im Internet live, unkommentiert und in voller Länge zu übertragen“. Ziel sei es, die geforderte Öffentlichkeit der Sitzungen herzustellen. Zudem habe der G-BA auch für einen späteren Abruf alle Beiträge in einer Mediathek im Internetangebot des G-BA zur Verfügung zu stellen. Dies entspreche „im Übrigen der Praxis des Deutschen Bundestages“. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
12. April 2019
Berlin – Die Betriebskrankenkassen (BKKen) haben einen Vorschlag vorgelegt, wie digitale Untersuchungs- und Behandlungsmethoden schneller die Methodenbewertung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA)
BKK Dachverband schlägt Fast-Track-Lösung für Methodenbewertung vor
4. April 2019
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Josef Hecken, hat sich erneut gegen den Vorwurf der Langsamkeit seines Gremiums und die fachliche Aufsicht durch das
G-BA wehrt sich gegen „Erdrosselung“
18. März 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wird künftig voraussichtlich die Kosten für vorgeburtliche Bluttests auf Chromosomenstörungen wie Trisomie-21 übernehmen. Auf einen entsprechenden
Nichtinvasive Pränataltests sollen Kassenleistung werden
22. Februar 2019
Berlin – Ein Tag nach dem Bekanntwerden der Pläne aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, die Methodenbewertung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) neu zu regeln und dem Ministerium selbst mehr
Methodenbewertung: Empörung über Spahn-Vorstoß
18. Dezember 2018
Berlin – Im kommenden Jahr will der Gesetzgeber – unter Berücksichtigung des Datenschutzes und der Datensicherheit – die Möglichkeiten einer freiwilligen Datenspende schaffen. Manchen geht das
Hecken plädiert für verpflichtende Datenspende
28. November 2018
Berlin – Die Große Koalition will die Nutzenbewertung für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) vereinfachen, deren technische Anwendung auf dem Einsatz eines Medizinprodukts mit hoher
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER