NewsVermischtesApotheker warnen vor Arzneimittel­verzicht im Ramadan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apotheker warnen vor Arzneimittel­verzicht im Ramadan

Montag, 6. Mai 2019

/Viacheslav Iakobchuk, stockadobecom

Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medika­mente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tages­zeiten Medikamente einnehmen muss, sollte mit seinem Arzt oder Apotheker eine in­dividuelle Lösung finden“, sagte der Vizepräsident der Bundesapothekerkammer, Thomas Benkert, in Berlin.

So sei es bei einigen Krankheiten etwa möglich, Medikamente ausnahmsweise nachts einzunehmen oder auf einen Wirkstoff auszuweichen, der seltener eingenommen werden müsse. Der diesjährige Ramadan beginnt heute.

Anzeige

Kranke Muslime müssen nach den Vorschriften des Korans nicht fasten. Viele möchten dies aber trotzdem tun, erklärten die Apothekerverbände weiter. Vor allem Diabetiker soll­ten sich dabei jedoch beraten lassen. Sie müssten ihre Medikamenteneinnahme auf die geänderten Zeiten der Nahrungsaufnahme abstimmen.

In Notfallsituationen erlaube der Koran zudem, das Fasten zu unterbrechen. Diabetiker sollten daher immer Traubenzucker bei sich haben, um Unterzuckerungen beheben zu können.

Während des Fastenmonats ist Muslimen zwischen dem Beginn der Morgendämmerung und dem Sonnenuntergang das Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr unter­sagt. Ausgeschlossen von der Fastenpflicht sind nur Reisende, Schwangere, stillende Mütter, Kinder, Kranke und Alte. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
8. Juli 2020
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf verbindliche Vorgaben zur Verwendung des farbigen Nährwert-Logos Nutri-Score in der EU. Nur wenn die Ampel auf allen Produkten zu sehen sei,
Foodwatch dringt auf EU-weit verpflichtendes Nährwert-Logo
3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
Arztinformationssystem: Frühe Nutzenbewertung erst ab Oktober
2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
25. Juni 2020
Berlin – Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat gemeinsam mit der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaft sowie der Deutschen
Länderübergreifende Empfehlung zur parenteralen Ernährung von Kindern
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER