NewsVermischtesApotheker warnen vor Arzneimittel­verzicht im Ramadan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apotheker warnen vor Arzneimittel­verzicht im Ramadan

Montag, 6. Mai 2019

/Viacheslav Iakobchuk, stockadobecom

Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medika­mente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tages­zeiten Medikamente einnehmen muss, sollte mit seinem Arzt oder Apotheker eine in­dividuelle Lösung finden“, sagte der Vizepräsident der Bundesapothekerkammer, Thomas Benkert, in Berlin.

So sei es bei einigen Krankheiten etwa möglich, Medikamente ausnahmsweise nachts einzunehmen oder auf einen Wirkstoff auszuweichen, der seltener eingenommen werden müsse. Der diesjährige Ramadan beginnt heute.

Anzeige

Kranke Muslime müssen nach den Vorschriften des Korans nicht fasten. Viele möchten dies aber trotzdem tun, erklärten die Apothekerverbände weiter. Vor allem Diabetiker soll­ten sich dabei jedoch beraten lassen. Sie müssten ihre Medikamenteneinnahme auf die geänderten Zeiten der Nahrungsaufnahme abstimmen.

In Notfallsituationen erlaube der Koran zudem, das Fasten zu unterbrechen. Diabetiker sollten daher immer Traubenzucker bei sich haben, um Unterzuckerungen beheben zu können.

Während des Fastenmonats ist Muslimen zwischen dem Beginn der Morgendämmerung und dem Sonnenuntergang das Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr unter­sagt. Ausgeschlossen von der Fastenpflicht sind nur Reisende, Schwangere, stillende Mütter, Kinder, Kranke und Alte. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Potsdam – Neben der verminderten Kalorienaufnahme spielt auch das Verhältnis der einzelnen Nahrungsbestandteile eine wichtige Rolle für die Gesundheit. Allein die Reduzierung der Aminosäure Methionin,
Gelegentlicher Fleischverzicht könnte vor Typ-2-Diabetes schützen
26. Juni 2019
Frankfurt am Main – In die Diskussion um ein Nährwert-Logo auf Lebensmitteln kommt weitere Bewegung. Während Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) noch an den Vorbereitungen für ein
Debatte um Nährwert-Logo geht in die nächste Runde
25. Juni 2019
München – Erstmals ist eine Leistungssteigerung durch eine in Spinat enthaltene Substanz in Verbindung mit Training nachgewiesen worden. Unterstützt von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ist dafür
Doping mit Spinat – Ecdysteron fördert Kraftzuwachs in Studie
25. Juni 2019
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat rasche Klarheit über ein neues farbliches Nährwertlogo für Fertigprodukte verlangt. Die aus Frankreich stammende „Nutri-Score-Ampel“ sei
Foodwatch warnt vor Verzögerungen bei neuem Nährwert-Logo
24. Juni 2019
Augsburg – Die Menschen in Bayern werden so alt wie nie zu vor, doch bei der Vorsorge gibt es noch immer große Herausforderungen. Durch eine gesunde Lebensweise könnten zahlreiche Krankheiten
Bayern will zu gesunder Lebensweise motivieren
24. Juni 2019
Tübingen – Eine spezielle Psychotherapie kann Menschen helfen, die unter Essanfällen leiden und in der Folge häufig übergewichtig oder adipös sind. Das berichten Ärzte und Wissenschaftler vom
Psychotherapieansatz wirkt langfristig gegen Binge Eating
13. Juni 2019
Boston – Der Verzicht auf Steaks, Hamburger und Salami kann möglicherweise das Leben verlängern. Dies kam in einer Analyse von 2 prospektiven Beobachtungsstudien im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019;
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER