NewsVermischtesIn Deutschland fehlen Hornhautspender für Transplan­tationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

In Deutschland fehlen Hornhautspender für Transplan­tationen

Dienstag, 7. Mai 2019

/DGFG

Neubrandenburg – Menschen mit Augenkrankheiten kann durch moderne Operations­techniken schneller geholfen werden – es braucht aber deutlich mehr Hornhautspender. Darauf hat Marzin Börgel, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Gewebetrans­plantation (DGFG), kürzlich in Neubrandenburg hingewiesen.

Derzeit gebe es etwa 8.000 Hornhaut­transplan­tationen bundesweit im Jahr, aber nur 6.500 Augenhornhäute würden in Deutschland gespendet. In fünf bis zehn Jahren werde mit 10.000 bis 12.000 nötigen Operationen dieser Art gerechnet. Ein Grund sei die demo­grafische Entwicklung, bei der die Zahl der Senioren weiter wächst.

Anzeige

Börgel zufolge gibt es zwar theoretisch genug potenzielle Spender in Deutschland. Doch bisher stimm­ten nur 34 Prozent der Befragten einer Spende von Gewebe, wie Hornhäu­ten, Herzklappen, Haut oder Blutgefäßen zu. „Es müsste mehr in den Familien darüber geredet werden, was die Betroffenen nach dem Tod wünschen“, sagte Börgel. Bei Gewe­be­spenden liege Nord­rhein-Westfalen bundesweit an der Spitze, es folgten Meck­­lenburg-Vorpommern und Bremen.

Am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg fand die Jahrestagung der DGFG statt, der als Gesellschafter die Universitätskliniken Dresden, Hannover, Leipzig und Rostock sowie das Neubranden­burger Klinikum angehören. Hauptaufgabe der Gesellschaft sei vor allem die Aufklärung, erklärte Börgel. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER