NewsMedizinGonorrhö: Genitale Infektionen können auch durch Gentamicin kuriert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gonorrhö: Genitale Infektionen können auch durch Gentamicin kuriert werden

Montag, 6. Mai 2019

Neisseria gonorrhoeae /dpa

Birmingham/England – Wegen der zunehmenden Resistenzen von Neisseria gonorrhoeae werden dringend Alternativen zu Ceftriaxon benötigt. In einer randomisierten Studie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(18)32817-4) hat Gentamicin eine gleich gute Wirkung erzielt – allerdings nur bei genitalen Infektionen.

N. gonorrhoeae ist seit Längerem resistent gegen Penicilline, auch Tetrazykline, Ciprofloxacin und die Cephalosporine der ersten und zweiten Generation sind häufig nicht mehr wirksam. Da es auch erste Resistenzen gegen Azithromycin gibt, besteht die Behandlung heute aus einer Kombination aus Ceftriaxon plus Azithromycin, die die nach den Chlamydien zweithäufigste sexuell übertragbare Erkrankung (STI) in der Regel mit einer Einmalgabe der Antibiotika kuriert. Sicher ist dies nicht mehr, seit erste Resistenzen gegen Ceftriaxon aufgetreten sind.

Das britische National Institute for Health Research hat deshalb in einer randomisierten klinischen Studie prüfen lassen, ob Gentamicin als Alternative zu Ceftriaxon eingesetzt werden könnte. An 14 STI-Kliniken des Landes wurden 720 Patienten auf eine Behandlung mit Gentamicin (Einmaldosis 240 mg) oder Ceftriaxon (Einmaldosis 500 mg) randomisiert. In beiden Gruppen erhielten die Patienten zusätzlich eine Einmaldosis Azithromycin (1 g). Primärer Endpunkt war ein negativer Abstrich auf Gene von N. gonorrhoeae 2 Wochen nach der Behandlung.

Wie ein Team um Jonathan Ross von der Universitätsklinik Birmingham berichtet, wurde das Behandlungsziel bei 299 von 306 Teilnehmern (98 %) in der Ceftriaxongruppe erreicht gegenüber 267 der 292 Teilnehmer (91 %) der Gentamicingruppe. Die adjustierte Risikodifferenz von 6,4 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 2,4 bis 10,4 Prozentpunkten statistisch signifikant. Die Ceftriaxongruppe erzielte damit ein etwas besseres Ergebnis.

Dieser Vorteil war allerdings auf Patienten mit rektaler und/oder pharyngealer Infektion beschränkt. Pharyngeale Infektionen wurden in der Gentamicingruppe nur zu 80 % kuriert gegenüber 96 % in der Ceftriaxongruppe (adjustierte Risikodifferenz 15,3 %; 6,5 bis 24,0 %). Rektale Infektionen wurden in der Gentamicingruppe zu 90 % beseitigt gegenüber 99 % in der Ceftriaxongruppe (adjustierte Risikodifferenz 7,8 %; 2,0 bis 13,6 %).

Bei den genitalen Infektionen waren dagegen beide Antibiotika gleichwertig. In der Gentamicingruppe heilte die Gonorrhö bei 94 % der Patienten aus, in der Ceftriaxongruppe waren es 98 % (adjustierte Risikodifferenz 4,4 %; 0 bis 8,7 %).

Trotz dieser Ergebnisse wird Ceftriaxon Mittel der Wahl bleiben. Das liegt nicht nur an den besseren Ergebnissen bei rektalen und pharyngealen Infektionen. Ceftriaxon erwies sich auch als besser verträglich. Die intramuskuläre Injektion war mit Gentamicin schmerzhafter als mit Ceftriaxon. Der wichtigste Nachteil von Gentamicin dürfte jedoch die irreversible Oto- und Nephrotoxizität sein. Zwar ist es in der Studie in keinem Fall zu Hörstörungen oder Nierenschäden gekommen und Ross schätzt das Risiko aufgrund der Einmalgabe der Antibiotika als gering ein. Sollte es aber zu permanenten Schäden kommen, wäre dies ein hoher Preis für eine in der Regel durch Safer Sex zu vermeidende Infektion. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Berlin – Seit dem 1. April gilt beim Chlamydienscreening von Frauen unter 25 Jahren ein neues Vergütungsmodell. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach erhalten
Chlamydienscreening: Auch die Beratung wird jetzt bezahlt
14. April 2020
Berlin – Die Zahl der Neuinfektionen mit HIV sind von 2014 bis 2018 von rund 2.700 auf etwa 2.400 zurückgegangen. Andere Geschlechtskrankheiten wie die Syphilis nehmen aber zu. Das geht aus der
Syphilis in Deutschland auf dem Vormarsch
22. November 2019
Berlin – Verbände und Beratungsstellen haben vor einem Verbot der Prostitution in Deutschland nach dem Vorbild von Schweden oder Frankreich gewarnt. Eine sich unter Bundestagsabgeordneten
Verbände warnen vor Prostitutionsverbot wie in Frankreich
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
24. September 2019
Philadelphia – Mehrere Impfstoffe gegen das Herpes-simplex-2-Virus, mit dem jeder 10. sexuell aktive Erwachsene infiziert sein soll und von denen einige unter rezidivierenden genitalen Exazerbationen
Neuartiger Impfstoff schützt in Tierexperimenten vor Herpes genitalis
3. September 2019
Bochum – Weil sich immer mehr Menschen in Deutschland mit sexuell übertragbaren Infektionen anstecken, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein neues Angebot gestartet.
Zahl der sexuell übertragbaren Infektionen steigt
13. August 2019
Kopenhagen – Ein in Dänemark entwickelter Impfstoff gegen Chlamydia trachomatis hat sich in einer ersten klinischen Studie als gut verträglich erwiesen. Laut der Publikation in Lancet Infectious
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER