NewsAuslandEU-Kommission besorgt wegen „unzureichender“ Masernimpfrate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission besorgt wegen „unzureichender“ Masernimpfrate

Montag, 6. Mai 2019

/dpa

Berlin – Die EU-Kommission hat sich besorgt geäußert über einen „unzureichenden“ Impf­schutz gegen die hoch ansteckenden Masern in Europa. 2017 hätten nur vier EU-Staaten die notwendige Impfrate von 95 Prozent erreicht, erklärte der Vizepräsident der Kommission, Jyrki Katainen, in einem Schreiben an das EU-Parlament, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Die Folge sei eine Zunahme von Masern­ausbrüchen und Todesfällen in Europa.

Eine Quote von mindestens 95 Prozent der Kinder bei der ersten und zweiten Masernim­pfung gilt als Voraussetzung dafür, dass die gefährliche Krankheit ausgerottet wird. Die EU-Regierungschefs haben deshalb vereinbart, eine solche 95-Prozent-Quote für die Masernimpfung von Kindern in allen EU- Staaten zu erreichen.

Anzeige

Nach Daten der zuständigen EU-Agentur für Prävention und Kontrolle von Krankheiten erfüllten 2017 bei der entscheidenden zweiten Impfung aber nur Schweden, Ungarn, die Slowakei und Portugal die 95-Prozent-Quote, berichten die Zeitungen weiter.

Damit sei in der EU ein neuer Tiefstand bei der seit zehn Jahren rückläufigen Impf­abdeck­ung gegen Masern erreicht: 2007 hatten laut Agentur noch 14 EU-Staaten das 95-Pro­zent-Ziel bei der zweiten Impfung erfüllt, 2012 immerhin noch acht, 2016 waren es nur noch fünf.

Schlusslichter in der EU waren 2017 Frankreich, Österreich, Rumänien, Griechenland und Malta, die den Daten zufolge bei der zweiten Masernimpfung Raten von unter 85 Prozent erzielten. Die übrigen EU-Mitgliedsländer, darunter Deutschland, meldeten Quoten zwischen 85 und 94 Prozent.

Am vergangenen Donnerstag hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin die Zahlen für Deutschland veröffentlicht: Danach hatten 2017 zwar mehr als 97 Prozent der einge­schul­ten Kinder die erste Massenimpfung erhalten, aber nur 92,8 Prozent die wichtige zweite. Als Konsequenz will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine Impfpflicht in Kindergärten und Schulen einführen. Diese soll auch für Erzieher, Lehrer und medizinisches Personal gelten. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697338
Dr. Steffen Rabe
am Montag, 6. Mai 2019, 18:36

Und wieder blamiert sich das DÄ beim Thema Impfen...

... denn erstens willl niemand die Masern ausrotten (eradizieren), das Ziel ist die Elimination (und nein das ist überhaupt nicht das gleiche...).
Zweitens sind es - nach den WHO-Daten vom vergangenen Freitag - 6 Staaten, die die 95%-Marke erreichen (hätte man ja journalistisch recherchieren können... (WER vom 03.05.2019))
Drittens zeigen die Zahlen von ECDC und WHO, dass die Masern auch (gerade?) in den Ländern zurückgehen, die das 95%-Ziel deutlich verfehlen (Dänemark, Finnland, Niederlande, Norwegen)...
Möglicher Grund? All diese Länder impfen die (überschätzte) 2. Masernimpfung deutlich später als z.B. Deutschland...
Quellen finden sich hier: https://www.impf-info.de/die-impfentscheidung/die-diskussion-%C3%BCber-die-impfpflicht/272-die-trumpisierung-der-impfdiskussion.html

Dr. Steffen Rabe
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Hamburg – Hamburg und Schleswig-Holstein befürworten eine Impfpflicht gegen Masern. Gleichzeitig wollen die Bundesländer mehr niedrigschwellige Angebote schaffen, um die Impfraten auch gegen andere
Sechste Nationale Impfkonferenz: Hamburg und Schleswig-Holstein für Impfpflicht
20. Mai 2019
Berlin – In den vergangenen zehn Jahren sind in Deutschland 9.907 Masernfälle registriert worden. Die meisten Fälle, nämlich 2.465, wurden 2015 an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt, wie aus
Rund 10.000 Masernfälle in den vergangenen zehn Jahren
20. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seinen Vorstoß für eine Impfpflicht in Kitas und Schulen sowie für medizinisches Persona verteidigt. „Impfungen sind eine der größten
Spahn verteidigt Vorstoß zur Impfpflicht
17. Mai 2019
Berlin/Tschad – Während in Deutschland über eine Impfpflicht gegen Masern diskutiert wird, kämpfen die Menschen im Tschad seit einem Jahr gegen eine Epidemie der Infektionskrankheit. Wie die
Mehr als 100 Tote bei Masernepidemie im Tschad
14. Mai 2019
Berlin – Die Grünen setzen sich für einen verbesserten Impfschutz gegen Masern ein. Gerade in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in bestimmten Gesundheitseinrichtungen würden auch Kinder
Grüne wollen verbesserten Impfschutz gegen Masern
10. Mai 2019
Berlin – In der Debatte um eine Impfpflicht gegen Masern will Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery gegen Ärzte vorgehen, die Eltern von diesen Impfungen abraten. „Man muss mit ihnen
Montgomery will impfkritische Mediziner aus Patientenversorgung nehmen
9. Mai 2019
Berlin – Fast jede zweite Masernerkrankung tritt inzwischen bei Erwachsenen auf. Im vergangenen Jahr betrafen 47 Prozent der gemeldeten Masernfälle in Deutschland Menschen im Alter von mehr als 20
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER