NewsAuslandPakistan drängt Facebook zur Entfernung von Falschmeldungen über Polioimpfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pakistan drängt Facebook zur Entfernung von Falschmeldungen über Polioimpfungen

Montag, 6. Mai 2019

/dpa

Islamabad – Die Behörden in Pakistan drängen Facebook, Falschmeldungen über Impfun­gen gegen Kinderlähmung zu entfernen. Der Leiter der Impfkampagne, Babar Atta, erklär­te am vergangenen Freitag, er habe das US-Unternehmen aufgefordert, die „Propaganda“ gegen die Polioimpfung auf seinen von Pakistan aus betriebenen Plattformen zu blockie­ren.

Zuletzt hätten sich wegen Falschmeldungen zunehmend mehr Eltern geweigert, ihre Kinder impfen zu lassen, erklärte er zur Begründung. Dies habe sich zu einem „großen Hindernis“ für die Ausrottung des Virus entwickelt.

Anzeige

Während der jüngsten Impfkampagne im April waren landesweit drei Menschen getötet worden. Im Nordwesten Pakistans hatten Gerüchte über schwere Nebenwirkungen der Impfungen für Panik unter Eltern gesorgt. Allein in der vergangenen Woche wurden in der Hauptstadt Islamabad nach Behördenangaben 10.000 Impfungen pro Tag verweigert. Während der vorangegangen Kampagne waren es zwischen 200 und 300.

Seit Jahren werden Impfkampagnen in Pakistan von Gewalt begleitet. Ein Grund dafür: Der US-Auslandsgeheimdienst CIA hatte seinerzeit in Pakistan eine vorgebliche Impfkam­pagne gestartet, mit deren Hilfe er dem Al-Kaida-Anführer Osama bin Laden auf die Spur kam. Im Mai 2011 töteten US-Soldaten Bin Laden in seinem Versteck in der nordpakista­nischen Stadt Abbottabad. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Hamburg – Die Bereitschaft der Bürger in Europa, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, sobald die Impfung vorliegt, ist in den vergangenen Monaten deutlich gesunken. Besondere Sorgen bereiten vielen
Künftige COVID-19-Impfung: Bürger haben Angst vor Nebenwirkungen
13. Juli 2020
Neukirchen-Vluyn – Die Landesgruppe Nordrhein des Virchowbundes kritisiert die jüngst getroffene Vereinbarung des Apothekerverbandes Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg über ein regionales
Grippeschutzimpfung: Virchowbund Nordrhein kritisiert Modellvorhaben
13. Juli 2020
Tübingen – Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Impfstudie gegen SARS-CoV-2 gemeldet. „Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen
Ansturm von Freiwilligen für Impfstudie in Tübingen
13. Juli 2020
Mainz – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das
US-Behörde genehmigt beschleunigtes Verfahren für RNA-Impfstoff
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER