NewsPolitikBayern will Existenz der Vor-Ort-Apotheken sichern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern will Existenz der Vor-Ort-Apotheken sichern

Montag, 6. Mai 2019

/dpa

Bamberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will die Apotheken in Bayern vor der Konkurrenz durch den Versandhandel von Medikamenten besser schützen. Anlässlich des 53. Bayerischen Apothekertages in Bamberg sagte sie, öffentliche Apothe­ken vor Ort seien ein unverzichtbarer Bestandteil der Daseinsfürsorge.

Die wirtschaftliche Grundlage für die Existenz von Vor-Ort-Apotheken sei allerdings, dass bei verschreibungs­pflichtigen Arzneimitteln gleiche Preise für alle gelten – auch für aus­ländische Arzneimittelversender. Vor diesem Hintergrund habe sich Bayern für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungs­pflichtigen Arzneimitteln eingesetzt. Nun bleibe das weitere Gesetzgebungs­verfahren abzuwarten.

Anzeige

Es müsse dabei geprüft werden, inwiefern die wirtschaftliche Existenzsicherung der Apo­theker mit den Vorschlägen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und dem Verzicht auf ein Versandhandelsverbot gesichert werden könne, so Huml.

Anders als im Gesetzentwurf vorgeschlagen, müsse die pauschale Vergütung für Dienst­leistungen der öffentlichen Apotheken beibehalten werden.

„Denn es darf nicht sein, dass von der Honorarerhöhung bei personal- und zeitintensiven Dienstleistungen nur große Apotheken profitieren, die zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen anbieten und damit abrechnen können“, sagte Huml.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Berlin – Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat eine Leitlinie und ergänzende Materialien zur Grippeschutzimpfung in öffentlichen Apotheken sowie einen Lehrplan für die Schulung der Apotheker
Apotheken bereiten sich auf Grippeschutzimpfungen vor
11. Juni 2020
Luxemburg – Pharmaunternehmen dürfen Apothekern der Auslegung einer EU-Richtlinie zufolge keine Gratismuster von verschreibungspflichtigen Medikamenten geben. Das entschied der Europäische Gerichtshof
Gratisabgabe rezeptpflichtiger Medikamente an Apotheken nicht erlaubt
9. Juni 2020
Münster/Dortmund – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer (ÄKWL) und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe haben Pläne der Apotheken kritisiert, in Kürze im Rahmen von Modellprojekten
Ärzteschaft in Westfalen-Lippe kritisiert Impfpläne der Apotheker
4. Juni 2020
Berlin – Die Apotheken mussten in der Coronapandemie ihre Medikamentenlieferungen nach Hause deutlich ausweiten. Nach Berechnungen der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände legte die
Apotheken weiteten Botenservice deutlich aus
29. April 2020
Stuttgart – Damit Menschen in Baden-Württemberg in der Coronapandemie möglichst schnell an wichtige Medikamente gelangen, hat die Landesapothekerkammer mit dem Sozialministerium ein Internetportal zum
Neues Internetportal zum Austausch von Medikamenten in Baden-Württemberg
27. April 2020
Berlin – Mit dem Beginn der Coronakrise sind im März die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Arzneimittel ohne Impfstoffe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25 Prozent auf 3,84
Ausgaben für Medikamente gestiegen
24. April 2020
Leipzig – Eine deutsche Apotheke mit Versandhandelserlaubnis darf in ihrem Einzugsgebiet Rezepte einsammeln und Medikamente durch Boten ausliefern lassen. Das Bundesverwaltungsgericht entschied
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER