NewsPolitikBayern will Existenz der Vor-Ort-Apotheken sichern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern will Existenz der Vor-Ort-Apotheken sichern

Montag, 6. Mai 2019

/dpa

Bamberg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will die Apotheken in Bayern vor der Konkurrenz durch den Versandhandel von Medikamenten besser schützen. Anlässlich des 53. Bayerischen Apothekertages in Bamberg sagte sie, öffentliche Apothe­ken vor Ort seien ein unverzichtbarer Bestandteil der Daseinsfürsorge.

Die wirtschaftliche Grundlage für die Existenz von Vor-Ort-Apotheken sei allerdings, dass bei verschreibungs­pflichtigen Arzneimitteln gleiche Preise für alle gelten – auch für aus­ländische Arzneimittelversender. Vor diesem Hintergrund habe sich Bayern für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungs­pflichtigen Arzneimitteln eingesetzt. Nun bleibe das weitere Gesetzgebungs­verfahren abzuwarten.

Anzeige

Es müsse dabei geprüft werden, inwiefern die wirtschaftliche Existenzsicherung der Apo­theker mit den Vorschlägen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und dem Verzicht auf ein Versandhandelsverbot gesichert werden könne, so Huml.

Anders als im Gesetzentwurf vorgeschlagen, müsse die pauschale Vergütung für Dienst­leistungen der öffentlichen Apotheken beibehalten werden.

„Denn es darf nicht sein, dass von der Honorarerhöhung bei personal- und zeitintensiven Dienstleistungen nur große Apotheken profitieren, die zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen anbieten und damit abrechnen können“, sagte Huml.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER