NewsPolitikAlternativer Gesetzentwurf zur Reform der Organspende vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Alternativer Gesetzentwurf zur Reform der Organspende vorgestellt

Montag, 6. Mai 2019

/Alexander Raths, stockadobecom

Berlin – In der Debatte um eine Neuregelung der Organspende in Deutschland gibt es seit heute einen zweiten Gesetzentwurf. Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten aus Union, SPD, FDP, Linken und Grünen präsentierte der Presse heute ihren Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Entscheidungsfreiheit bei der Organspende“. Dieser setzt ex­plizit auf eine bewusste und freiwillige Entscheidung der Menschen und deren ausdrück­liche Zustimmung zur Organspende.

Die interfraktionelle Parlamentariergruppe um die Grünen-Vorsitzende Annalena Baer­bock, Linken-Chefin Katja Kipping, Hilde Mattheis (SPD), die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag, sowie Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) versteht ihren Entwurf als Alternative zur Einführung einer doppelten Widerspruchs­lö­sung, wie sie der bereits vorliegende Gesetzentwurf von einer ebenfalls interfraktionellen Gruppe um Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorsieht. Der lösungsorientierte Ansatz ihres Entwurfs wolle Lücken schließen, betonte Baerbock. Es mangele in der Be­völ­kerung nämlich nicht an der Bereitschaft zur Organspende, sondern an niedrig­schwel­li­gen Möglichkeiten, sich zu erklären.  

Anzeige

Bewusste und freiwillige Entscheidung

Die Bereitschaft zur Spende solle bewusst und freiwillig bleiben und weder erzwungen noch von der Gesellschaft erwartet werden, sagte Maag. Es dürften keine Entscheidungs­pflichten geschaffen werden. Die Einführung einer Widerspruchslösung hält Maag deshalb für kontraproduktiv.

Während Spahn darauf setze, dass sich möglichst wenige Menschen bewusst gegen eine Organspende entschieden, wolle ihre Gruppe, dass möglichst viele Menschen einer Organspende bewusst zustimmten, betonte Kipping. „Schweigen ist keine informierte Einwilligung“, kritisierte sie Spahn. Dieser hatte vorgeschlagen, dass künftig prinzipiell jeder Organspender sein soll, der zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widersprochen hat.

Entwurf zur Widerspruchslösung bei der Organspende vorgelegt

Berlin – Pünktlich zum Inkrafttreten der im Februar beschlossenen gesetzlichen Strukturänderungen in der Transplantationsmedizin hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute gemeinsam mit anderen Abgeordneten einen weiteren die Organspende betreffenden Gesetzentwurf vorgestellt: den Entwurf eines „Gesetzes zur Regelung der doppelten Widerspruchslösung im Transplantationsgesetz“. 

Der Entwurf der Gruppe um Baerbock sieht konkret ein bundesweites Onlineregister für Erklärungen zur Organ- und Gewebespende vor, das für alle volljährigen Bürger sowie im Bedarfsfall für Kliniken einfach und sicher erreichbar sein soll. Eingerichtet werden soll es beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information, sagte Mattheis.

Dieses soll dann auch für die Überwachung zuständig sein. Regelmäßige Befragungen der Bürger sowie Hinweise auf die Registriermöglichkeit soll es beim Abholen von Aus­weis­­papieren bei den zuständigen Stellen des Bundes und der Länder geben. Dort vor Ort soll eine Registrierung ebenso möglich sein wie online zu Hause.

Voraussetzung für die Nutzung des Registers sei jedoch eine entsprechende Aufklärung und ergebnisoffene Beratung der Menschen, betonte Aschenberg-Dugnus. Diese soll über Hausärzte, Infotelefone und Materialien gewährleistet werden. Konkret sollen Hausärzte ihre Patienten „bei Bedarf aktiv alle zwei Jahre über die Organ- und Gewebespende“ beraten und dies extrabudgetär vergütet bekommen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung soll den Arztpraxen dafür geeignetes Aufklärungsmaterial zur Verfügung stellen. Die Ärzte sollen ihre Patienten zur Eintragung in das Onlineregister ermutigen, aber sie gleichzeitig darauf hinweisen, dass es keine Verpflichtung zu einer Erklärung gibt. „Die Hausärzte sind die Fachleute, zu denen die Menschen in dieser Frage das meiste Vertrauen haben“, meinte die FDP-Politikerin. „Mit unserem Entwurf nehmen wir die Ängste und Unsicherheiten der Menschen ernst.“

Baerbock betonte, man dürfe das Vertrauen der Menschen in das Gesundheitswesen nicht zerstören. Dieses Anliegen vereine die Gruppe, die sich nach der Orientierungsdebatte zum Thema Organspende im Bundestag zusammengefunden habe. Sie sei zudem über­zeugt, dass eine breite Mehrheit im Parlament für ihren Vorschlag erreicht werden könne.

Noch vor der Sommerpause sollen die beiden jetzt vorliegenden Gesetzentwürfe in den Bundestag eingebracht werden. Die Abstimmung ist für den Herbst ohne Fraktionsvor­gaben geplant. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #719293
Andretti
am Montag, 6. Mai 2019, 18:45

Viel zu kompliziert

Oh Mann, die heute vorgestellte Lösung ist doch viel zu kompliziert: (Haus-)Ärzte müssen dafür ausgebildet werden. Wer kontrolliert das? Viele gesunde/ junge Menschen haben gar keinen Hausarzt. Wie sollen die denn erreicht werden? In Deutschland leben 4,7 Millionen EU-Ausländer, diese beantragen keinen deutschen Pass oder Perso bei einer deutschen Behörde, zumal sie keinen Aufenthaltstitel benötigen. Wie sollen diese Menschen erreicht werden? Das Transplantationsgesetz gilt für alle in Deutschland lebenden Menschen, nicht nur für Deutsche. 24 Länder in Europa haben bereits die Widerspruchsregelung. Wer nicht spenden will, soll seinen Widerspruch in dem Register ablegen (lassen). Wo ist das Problem? Die Gegner der Widerspruchsregelung bekommen zu viel Raum und Zeit in den Medien. Die Tiroler Volkszeitung hat am 1.12.2018 berichtet, dass in Österreich, wo die die Widerspruchsregelung seit mehr als 25 Jahren gilt, nur 0,47 % der Bevölkerung widersprochen hat. Und Österreich ist jetzt soziokulturell nicht so anders als wir. Das wahrscheinlich Schlimmste ist: wenn der Liebste oder das Kind ein Organ benötigt, ist das Geschrei gross, dann will jeder die beste Therapie incl. Organspende. Die Wahrscheinlichkeit, ein Organempfänger zu werden, ist 5-6 mal größer als ein Organspender zu werden. (Verhältnis Organspender vs. Neuzugänge auf die Organ-Warteliste lt. Deutsche Stiftung Organspende.)
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Anlässlich des morgigen Tags der Organspende hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute den positiven Trend bei diesem schwierigen Thema gewürdigt. „Die Aufmerksamkeit für die
Organspende: Positive Tendenz trotz Coronapandemie
22. Mai 2020
Hamburg – Immer mehr Menschen setzen sich offenbar mit dem Thema Organspende auseinander. Von Januar bis Ende April dieses Jahres gingen bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Wachsendes Interesse an Organspende
21. April 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt vor Spätfolgen der Coronakrise für die Versorgung von Nierentransplantationspatienten. Grund ist die vorgeschriebene Mindestmenge
DGIM: Mindestmengenregelung für Nierentransplantationen aussetzen
13. April 2020
Augsburg – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat sich seit Beginn des Jahres erhöht. Im ersten Quartal spendeten 260 Menschen postmortal ihre Organe, wie die Augsburger Allgemeine unter
Anstieg bei Organspenden in Deutschland
7. April 2020
Frankfurt am Main – Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 15 Jahren, die eine Transplantation benötigen, sind besonders auf Organspenden aus dem Ausland angewiesen. Das geht aus dem neuen
Organspenden: Kinder mit Transplantationsbedarf aufs Ausland angewiesen
13. März 2020
Nach einer aktuellen Umfrage besitzen 36 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis, doch tatsächlich ist im Notfall ein solcher Ausweis nur bei einer verschwindend geringen Zahl der Patienten
Notfallpatienten nur äußerst selten mit Organspendeausweis
4. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) will mit einer neuen Kampagne Menschen auf das Thema Organspende aufmerksam machen. Im vergangenen Jahr haben in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER