NewsÄrzteschaftGastroenterologen rufen zur Darmkrebs­früherkennung auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gastroenterologen rufen zur Darmkrebs­früherkennung auf

Dienstag, 7. Mai 2019

/dpa

Berlin/Oakland– Eine Analyse von 1.750 Darmkrebstodesfällen in Kalifornien hat erge­ben, dass rund zwei Drittel der Verstorbenen keine ausreichende Darmkrebsfrüh­erken­nung durchlaufen hatten. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat daher jetzt auf die Bedeutung der Früher­ken­nung und die neuen Regelungen in Deutschland hingewiesen.

Den Wissenschaftlern um Douglas Corley zufolge hatten 34 Prozent der Verstorbenen nie an einem Screening per Koloskopie oder Bluttest teilgenommen. Weitere 33 Prozent hatten Früherkennungsangebote wahrgenommen, diese aber nicht in den empfohlenen Abständen wiederholt.

Anzeige

Etwa acht Prozent hatten auffällige Testergebnisse nicht weiter abklären lassen. In der Untersuchung berücksichtigt wurden Menschen im Alter zwischen 55 und 90 Jahren, die zwischen 2006 und 2012 an Darmkrebs verstorben waren. Die Studie ist in der Fachzeit­schrift Gastroenterology erschienen (2019; doi: 10.1053/j.gastro.2018.09.040).

„Kaum ein anderes Früherkennungsprogramm ist so wichtig und effizient wie die Darm­krebsfrüherkennung mit immunologischem Test und Koloskopie“, sagte Christian Pox, Chefarzt der Medizinischen Klinik St.-Joseph-Stift-Bremen, einer der Koordinatoren der DGVS-Leitlinie Kolorektales Karzinom.

Das Programm zur Früherkennung von Darmkrebs sieht vor, dass Männer und Frauen zwi­schen 50 und 54 Jahren einmal jährlich einen immunologischen Test (iFOBT) auf okkultes Blut im Stuhl von den Krankenkassen erstattet bekommen. Ab 55 Jahren haben Versicher­t­e alle zwei Jahre Anspruch auf einen immunologischen Test, sofern sie keine Darm­spie­ge­lung durchführen lassen.

Neu ist seit Mitte April, dass Männer bereits ab 50 Jahren Anspruch auf die Vorsorgedarm­spiegelung haben, nicht mehr erst ab 55 Jahren. Frauen wird die Vorsorgedarmspiegelung ab dem Alter von 55 Jahren von den Krankenkassen erstattet. Ab Juli 2019 werden alle Versicherten ab dem 50. Lebensjahr von ihren Krankenkassen zur Teilnahme am Darm­krebsscreening eingeladen.

Hintergrund ist, dass in Deutschland laut DGVS jedes Jahr etwa 60.000 Menschen neu an Darmkrebs erkranken. Er ist hierzulande bei Frauen die zweithäufigste, bei Männern die dritthäufigste Krebserkrankung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
10. Juli 2020
Berlin – Die Anzahl der vertragsärztlichen Untersuchungen zur Früherkennungskoloskopie im Rahmen der Darmkrebsvorsorge hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Das teilte das Zentralinstituts für die
Zahl der Früherkennungskoloskopien gestiegen
7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
6. Juli 2020
Köln – Die Studienlage liefert im Augenblick keinen Anhaltspunkt dafür, dass regelmäßige Hodenkrebs-Früherkennungsuntersuchungen für asymptomatische Männer ab 16 Jahren zu besseren
Hodenkrebs: Keine Empfehlung für Screening ab 16 Jahren
18. Juni 2020
Heidelberg – Je niedriger die Zugangshürden sind, desto häufiger nutzen Versicherte Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler vom Deutschen
Darmkrebsfrüherkennung: Niedrige Zugangshürden steigern Teilnahmequote
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Eine breite Testung auf Mutationen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind, kann zu ungerechtfertigten Operationen führen. So unterzogen sich einige Frauen des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER