NewsAuslandKnapp zwei Millionen Menschen in Somalia leiden an Hunger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Knapp zwei Millionen Menschen in Somalia leiden an Hunger

Dienstag, 7. Mai 2019

/dpa

Nairobi – Knapp zwei Millionen Menschen in Somalia leiden nach Angaben einer Hilfs­organisation wegen der anhaltenden Dürre an Hunger. Hunderttausende Kinder seien bereits unterernährt, teilte der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) gestern mit. Millionen Menschen haben demnach auf der Suche nach Nahrung ihr Zuhause verlassen.

„Die hu­manitäre Lage hat sich wegen der Trockenheit alarmierend verschlechtert“, teilte der Somalia-Beauftragte der Hilfsorganisation, Victor Moses, mit. Ausbleibende Regen­fälle zwischen März und Mai führten zu Ernteausfällen in dem ostafrikanischen Land. Es ist die dritttrockenste Regenzeit seit 1981.

Anzeige

Die UNO schätzt, dass 1,7 Millionen Somalier an Hunger leiden und diese Zahl bis Juli um weitere 500.000 ansteigen wird. 44.000 Menschen sind demnach in diesem Jahr bereits aus ländlichen Regionen in die Städte geflohen. Damit liegt die Zahl der Binnenflücht­linge in Somalia inzwischen bei schätzungsweise 2,6 Millionen.

Knapp eine Million Kinder wird nach UN-Angaben in diesem Jahr voraussichtlich wegen Unterernährung medizinische Behandlung benötigen. Die Verschlechterung der Ernäh­rungslage sei in diesem Jahr viel früher aufgetreten als in den vergangenen Jahrzehnten, teilte das UN-Büro zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (Ocha) mit. Die Bevöl­kerung habe keine Zeit gehabt, sich von der letzten Dürre zu erholen.

Die Hungersnot könnte sich auch auf andere Länder ausweiten. Wegen des Klimawandels drohen dem gesamten Horn von Afrika Trockenheit und extreme Wetterbedingungen. Fast 80 Prozent der Bevölkerung des Horns von Afrika leben nach UN-Angaben von der Landwirtschaft. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Nairobi – Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden
Heuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht
12. Februar 2020
Berlin – Die Migrationspolitik der USA und Mexikos hat einem Bericht von Ärzte ohne Grenzen zufolge oft negative Auswirkung auf die Gesundheit von Geflüchteten. Flüchtlinge seien in ihren
US-Migrationspolitik schadet Gesundheit von Flüchtlingen
12. Februar 2020
Canberra – Die Lebensverhältnisse der australischen Ureinwohner verbessern sich nach Angaben der Regierung nur langsam. Das gilt etwa für die Lebenserwartung. So sterben bei den Ureinwohnern die
Ureinwohner in Australien noch immer benachteiligt
11. Februar 2020
Genf – Armut und Klimawandel rauben laut UN-Angaben vielen Mädchen und Jungen in Madagaskar ihre Lebensperspektiven. Durch sintflutartige Regenfälle vor zwei Wochen habe sich die Lage noch zusätzlich
Unicef besorgt über Lebensbedingungen von Kindern in Madagaskar
7. Februar 2020
Genf – Angesichts der überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln hat das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) schnelle Hilfe angemahnt. Griechenland müsse seine Anstrengungen erhöhen, um die
Appell für Hilfe von Flüchtlingen in griechischen Asyllagern
5. Februar 2020
Berlin – Caritas international hat die Aufhebung des Landminenverbots durch die USA als „absolut falsches Signal“ kritisiert. Die Begründung der US-Regierung, Minen würden Leben schützen, sei
Caritas kritisiert Trump für Aufhebung des Landminenverbots
4. Februar 2020
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sieht eine wachsende Gefahr für grassierende Infektionskrankheiten im Nordwesten Syriens. Die medizinische Versorgung breche immer mehr zusammen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER