NewsÄrzteschaftKBV gegen Medikationsanalyse und Medikations­management in Apotheken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV gegen Medikationsanalyse und Medikations­management in Apotheken

Dienstag, 7. Mai 2019

/dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Pläne der Politik grund­sätzlich begrüßt, die Vor-Ort-Apotheken zu stärken. Die im Referentenentwurf eines Ge­setzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken dazu geplanten Schritte sind laut der KBV jedoch ungeeignet. 

Die geplante Neuregelung sieht zusätzliche Dienstleistungen in den Apotheken vor. Dazu gehören unter anderem eine Medikationsanalyse und ein Medikationsmanagement, die Betreuung besonderer Patientengruppen sowie die Erfassung definierter Gesundheits­pa­rameter. Die Finanzierung dieser Dienstleistungen soll über einen zusätzlichen Festzu­schlag in Höhe von 20 Cent je abgegebener Packung eines verschreibungspflichtigen Arzneimittels erfolgen.

Anzeige

„Grundsätzlich kann aus Sicht der KBV eine Einbindung der Apotheker in Medikations­ana­lyse und Medikationsmanagement sinnvoll sein – und zwar im Rahmen von zwischen Ärzten und Apothekern abgestimmten strukturierten Betreuungsprozessen mit klaren Aufgabenteilungen“, heißt es dazu aus der KBV. Ein gutes Beispiel dafür sei das Modell­vor­haben ARMIN in Sachsen und Thüringen.

Die im Referentenentwurf vorgesehene Neuregelung sehe aber eine im Vorfeld abge­stimmte Zusammenarbeit und Aufgabenteilung zwischen Ärzten und Apothekern nicht vor. „Die Mehrzahl der Aufgaben im Rahmen der Medikationsanalyse und des Medikati­ons­managements setzt ärztliche Expertise und Kenntnisse voraus, über die der Apotheker nicht verfügt“, warnt die KBV. Dem Apotheker lägen keine oder nur rudimentäre Informa­tionen zu den Vor- und Begleiterkrankungen des Versicherten vor. Auch hat er keine Kenntnis über klinische oder laborchemische Befunde, die der jeweiligen Indikations­stellung und Auswahl des Wirkstoffs zugrunde liegen.

Ohne diese Kenntnisse und die zur Beurteilung notwendige ärztliche Expertise sei eine sinnvolle Interpretation und Einordnung der Arzneimitteltherapie der Versicherten nicht möglich. „Mit dem vorliegenden Referentenentwurf wird die Finanzierung einer Doppel­struktur etabliert, deren Nutzen für die Qualität der Arzneimitteltherapie der Versicherten nicht gegeben ist“, so das Fazit der Vertragsärzte.

Der Gesetzentwurf sieht außerdem Modellvorhaben für Grippeschutzimpfungen durch Apotheker vor. Dies soll die Impfquoten verbessern. Auch dies lehnt die KBV ab. „Die Durchführung einer Impfung ist nicht ohne Grund eine originär ärztliche Aufgabe“, heißt es in der KBV-Stellungnahme zum Gesetzentwurf.

Die Impfung beinhalte nicht nur die Injektion an sich, sondern umfasse zusätzlich unter anderem die Impfanamnese, die Aufklärung zur Impfung, den Ausschluss von akuten Erkrankungen und Kontraindikationen sowie bei bestehenden Erkrankungen die Bewer­tung, ob eine Impfung durchgeführt werden könne. Darüber hinaus könnten bei Impfun­gen seltene, aber schwerwiegende Komplikationen auftreten, die beispielsweise im Falle eines allergischen Schocks sofortige ärztliche Notfallmaßnahmen notwendig machten.

Die Impfung in Apotheken sieht auch der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands kri­tisch. Es gebe gute und bewährte Gründe, Patienten unter ärztlicher Aufsicht zu impfen, sagte SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann. Dazu zähle die medizinische Über­wachung bei Risikopatienten genauso wie die umfassende medizinische Aufklärung aller Patienten. „Daran sollte nicht gerüttelt werden“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93860
vosue
am Dienstag, 7. Mai 2019, 20:57

Qualität der Apotheke manchmal fraglich

Bei mir kamen schon Patienten as der Apotheke die die Patienten wegen Kombination von At1 Blocker und Spironolacton zu mir geschickt haben, das erschwert den Praxisalltag und die Patientensicherheit
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Berlin – Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat eine Leitlinie und ergänzende Materialien zur Grippeschutzimpfung in öffentlichen Apotheken sowie einen Lehrplan für die Schulung der Apotheker
Apotheken bereiten sich auf Grippeschutzimpfungen vor
11. Juni 2020
Luxemburg – Pharmaunternehmen dürfen Apothekern der Auslegung einer EU-Richtlinie zufolge keine Gratismuster von verschreibungspflichtigen Medikamenten geben. Das entschied der Europäische Gerichtshof
Gratisabgabe rezeptpflichtiger Medikamente an Apotheken nicht erlaubt
9. Juni 2020
Münster/Dortmund – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer (ÄKWL) und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe haben Pläne der Apotheken kritisiert, in Kürze im Rahmen von Modellprojekten
Ärzteschaft in Westfalen-Lippe kritisiert Impfpläne der Apotheker
4. Juni 2020
Berlin – Die Apotheken mussten in der Coronapandemie ihre Medikamentenlieferungen nach Hause deutlich ausweiten. Nach Berechnungen der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände legte die
Apotheken weiteten Botenservice deutlich aus
29. April 2020
Stuttgart – Damit Menschen in Baden-Württemberg in der Coronapandemie möglichst schnell an wichtige Medikamente gelangen, hat die Landesapothekerkammer mit dem Sozialministerium ein Internetportal zum
Neues Internetportal zum Austausch von Medikamenten in Baden-Württemberg
27. April 2020
Berlin – Mit dem Beginn der Coronakrise sind im März die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Arzneimittel ohne Impfstoffe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25 Prozent auf 3,84
Ausgaben für Medikamente gestiegen
24. April 2020
Leipzig – Eine deutsche Apotheke mit Versandhandelserlaubnis darf in ihrem Einzugsgebiet Rezepte einsammeln und Medikamente durch Boten ausliefern lassen. Das Bundesverwaltungsgericht entschied
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER