NewsÄrzteschaftEU-Zulassung für Lartruvo wird in Kürze widerrufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

EU-Zulassung für Lartruvo wird in Kürze widerrufen

Dienstag, 7. Mai 2019

/sommart, stockadobecom

Langen – Eine Phase-3-Studie, in der Patienten mit fortgeschrittenem oder metasta­sier­tem Weichteilsarkom mit Lartruvo (Wirkstoff Olaratumab) in Kombination mit Doxoru­bi­cin behandelt wurden, hat die klinische Wirksamkeit von Lartruvo nicht bestätigt. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hingewiesen.

Lartruvo habe „ein ungünstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis und die EU-Zu­lassung wird in wenigen Wochen widerrufen werden“, heißt es in einem Rote-Hand-Brief des Herstellers, den das PEI verbreitet. Danach dürfen keine neuen Patienten außerhalb klinischer Stu­dien mit Lartruvo behandelt werden. Für Patienten, die aktuell mit Lartruvo therapiert werden, sollten Ärzte andere Behandlungsmöglichkeiten in Betracht ziehen, heißt es.

Anzeige

Lartruvo ist ein monoklonaler Antikörper. Er wurde im November 2016 zur Behandlung des fortgeschrittenen Weichteilsarkoms in der Europäischen Union zugelassen. Zur Zeit der Zulassung waren die Daten zur Wirksamkeit von Lartruvo allerdings begrenzt, da nur wenige Patienten in der zulassungsrelevanten Phase-2-Studie eingeschlossen waren.

Das Arzneimittel erhielt deshalb eine Zulassung unter der Bedingung, dass der Hersteller zusätzliche Daten aus der ANNOUNCE-Phase-3-Studie bereitstellt, um die Wirksamkeit und Sicherheit des Arzneimittels zu bestätigen.

Diese Studie hat nun allerdings die klinische Wirksamkeit von Lartruvo in Kombination mit Doxorubicin nicht bestätigt – und zwar im Vergleich zur Standardbehandlung, einer Doxorubicin-Monotherapie. Insbesondere verfehlte die Studie die primären Endpunkte bezüglich des verlängerten Überlebens in der Gesamtpopulation oder in der Leiomyo­sarkom-Subpopulation.

Auch bei wichtigen sekundären Endpunkten wie dem progressionsfreien Überleben in der Gesamtpopulation ergab die Studie keinen klinischen Nutzen von Lartruvo. Allerdings ergab die Studie auch keine neuen Sicherheitsrisiken des Antikörpers, das Sicherheits­pro­fil war in den beiden Studienarmen laut dem PEI vergleichbar.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
29. März 2019
Bonn – Eine Schwangerschaft kann die Pharmakokinetik von Medikamenten verändern. Bei Elvitegravir/Cobicistat kam es in einer kürzlich veröffentlichten Studie in AIDS (2018; 32: 2507-2516) zu einem
Elvitegravir/Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
18. Oktober 2018
Berlin – Das Diuretikum Hydrochlorothiazid, das in zahlreichen Antihypertensiva enthalten ist, begünstigt die Entwicklung von nicht-melanozytären Hautkrebsen (NMSC). Darauf müssen jetzt zahlreiche
Hydrochlorothiazid: Hautkrebsrisiko durch häufig eingesetztes Diuretikum
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER