NewsAuslandAcht EU-Länder für strikte neue Klimaziele
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Acht EU-Länder für strikte neue Klimaziele

Dienstag, 7. Mai 2019

/dpa

Brüssel – Vor dem EU-Sondergipfel in Rumänien haben acht Länder gemeinsam ehrgei­zige neue Klimaziele der Europäischen Union gefordert – allerdings ohne Deutschland. Dahinter stehen Frankreich, Belgien, Luxemburg, die Niederlande, Dänemark, Schweden, Portugal und Spanien. Eine entsprechende Initiative hatte der französische Präsident Emmanuel Macron bereits angekündigt.

Ein Papier der acht Länder für den Gipfel in Sibiu am Donnerstag nennt den Kampf gegen den Klimawandel als „Eckstein“ der Strategischen Agenda der EU für die Jahre bis 2024. Konkret fordern die acht Staaten, die EU solle bis spätestens 2050 unter dem Strich keine Klimagase mehr in die Atmosphäre abgeben. Kurzfristig – bis 2020 – solle die EU ihre Zusagen unter dem Pariser Klimaabkommen nachbessern. Die EU-Staats- und Regie­rungs­chefs sollten im Juni eine klare Richtung vorgeben, heißt es weiter.

Anzeige

Deutschland wollte den Klima-Vorstoß für den Gipfel nicht unterstützen, heiß es in Krei­sen des Pariser Élyséepalastes. Paris hoffe aber, dass Berlin zu einem späteren Zeitpunkt noch mitziehe. „Nichts ersetzt die französisch-deutsche Beziehung.“ Das Klimapapier zeige, dass Frankreich in der Lage sei, mit allen Mitgliedstaaten der Union zu sprechen. Der nun etablierte „Klimaclub“ sei eine „wichtige Gruppe“.

Greenpeace kritisierte, dass Deutschland bei der Initiative nicht dabei ist. „Während Tau­sende Jugendliche für ihre Zukunft demonstrieren, duckt sich die Bundesregierung weg und versucht sich ihrer Verantwortung zu entziehen“, monierte der Umweltverband.

Ein breites Bündnis von Klimaschützern appellierte seinerseits heute an die Staats- und Regierungschefs, sich in Sibiu zu einem grundlegenden Umbau der Wirtschaft zu beken­nen, um die globale Erwärmung auf höchstens 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Die Grünen monierten, dass Klimaschutz in der vorbereiteten „Erklä­rung von Sibiu“ kaum eine Rolle spiele. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – Ein wissenschaftliches Beratergremium der Bundesregierung hat deren eher kurzfristig ausgerichtetes Konjunkturpaket in der Coronakrise als klimapolitisch ungenügend kritisiert. Die durch das
Regierungsberater kritisieren Konjunkturpaket mit Blick auf den Klimaschutz
7. Juli 2020
Moskau – Klimaforscher sind besorgt wegen der in Sibirien und im äußerten Osten Russlands wütenden Waldbrände und Rekordtemperaturen. Allein im Juni hätten die Brände geschätzt 59 Megatonnen
Forscher besorgt wegen Bränden und Temperaturrekorden in Sibirien
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
Deutschland will UN-Frühwarnsystem für Kampf gegen Klimakonflikte
22. Juni 2020
Halle/Brüssel – Im Kampf gegen den Klimawandel sprechen sich die deutschen Wissenschaftsakademien für einen einheitlichen und stabilen Preis für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa aus. Ein
Klimaschutz: Wissenschaftler für allgemeinen CO2-Preis in Europa
11. Mai 2020
Berlin − Die Unionsfraktion bremst die Klimaschutzambitionen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Merkel hatte sich kürzlich in ihrer Rede beim Petersberger Klimadialog hinter die
Unionsfraktion bremst Merkels Klimaschutzambitionen aus
6. Mai 2020
Wageningen − Wenn der Ausstoß der Treibhausgase nicht gemindert wird, könnten in 50 Jahren 3,5 Milliarden Menschen unter großer Hitze leiden. Sie würden in Gebieten leben, in der die jährliche
Ein Drittel der Weltbevölkerung könnte 2070 unter großer Hitze leiden
4. Mai 2020
Berlin – Beim ersten Onlineparteitag der Grünen haben die Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck am vergangenen Samstag in der Coronakrise den Schwerpunkt auf soziale Fragen, Klimaschutz und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER