NewsMedizinUS-Forscher entwickeln Schnelltest zur Erkennung bakterieller Infekte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Forscher entwickeln Schnelltest zur Erkennung bakterieller Infekte

Donnerstag, 9. Mai 2019

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer polymikrobiellen Probe mit E. coli (stabförmig) und S. aureus (sphärisch). Durch die Entwicklung einer Einzelzellenanalysetechnik demonstriert das Forschungsteam eine schnelle Klassifizierung der Bakterien und die Bestimmung ihrer Antibiotikaresistenzprofile. /Wong Lab, Penn State

Washington – Die Zeiten, in denen Patienten unnötig starke Antibiotika einnehmen, könnten dank eines neuen Schnelltests womöglich bald vorbei sein. Wissenschaftler der US-Universität Penn State stellten heute im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences (2019; doi: 10.1073/pnas.1819569116) ein neues Gerät vor, das Bakterien bei Patienten binnen weniger Stunden nachweisen soll und so das tagelange Werten auf Laborergebnisse überflüssig machen könnte.

Mit dem Gerät können den Forschern zufolge mit Mikrotechnologie Bakterienzellen auf­ge­spürt und nach ihrer Form nach Kategorien unterschieden werden. Zur ihrer genauen Bestimmung wird allerdings ein Elektronenmikroskop gebraucht.

Anzeige

Mit dem Schnelltest kann nach Angaben der Forscher innerhalb einer halben Stunde fest­gestellt werden, ob sich überhaupt Bakterien in einer Probe befinden. So aufgespürte Er­reger können mit verschiedenen Antibiotika behandelt werden, sodass innerhalb weniger Stunden sichtbar wird, gegen welche Mittel sie resistent sind.

Beim herkömmlichen Verfahren werden Bakterienkulturen im Labor angelegt, sodass Ergebnisse erst nach 3 bis 5 Tagen vorliegen. Dies führe dazu, dass derzeit Antibiotika auf Verdacht verschrieben würden, selbst wenn gar keine bakterielle Infektion vorliege, sagte der Biomediziningenieur Pak Kin Wong, der das neue Testgerät mit entwickelt hat. Der übermäßige Antibiotikaeinsatz in der Humanmedizin hat zur Entwicklung gefährlicher Resistenzen bei Krankheitserregern beigetragen.

Wong machte anhand eines Beispiels den Nutzen der Neuentwicklung deutlich. Harn­wegs­infekte seien die häufigsten bakteriellen Infekte. „Trotzdem sind 75 Prozent der Urin­proben, die in ein Labor eingeschickt werden, negativ.“ Mit einem Bakterienschnelltest könne „die Behandlung von Patienten bedeutend verbessert“ werden.

Wong und sein Team haben für ihre Erfindung ein vorläufiges Patent beantragt. Sie arbei­ten noch daran, die Größe des Geräts zu verringern, damit es in Krankenhäusern und Arzt­praxen eingesetzt werden kann. Nach Wongs Einschätzung könnte der Schnelltest in etwa drei Jahren marktreif sein. © afp/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #557975
Markus Gulich
am Freitag, 10. Mai 2019, 09:18

Was soll das?

Die hier berichtete geschichte ist wirklich peinlich. Es geht um eine grundsätzliche machbarkeitsuntersuchung, dass ein Gerät (in dem ein Elektronenmikroskop drinsteckt) in der Lage ist, überhaupt Bakterienzellen zu erkennen. Und was soll das?
Die Überschrift nennt das einen "Schnelltest", das Gerät braucht ein eigenes Gebäude und eine eigene Stromversorgung und eine Handvoll eigener techniker und Spezialisten, kostet siebenstellige Beträge und erbringt keinerlei Informationen über das Vorliegen einer Infektion. Und für das Deutsche Ärzteblatt ist das ein Schnelltest!
Avatar #106007
nindak
am Donnerstag, 9. Mai 2019, 19:45

Medizinboulevard

Das ist wirklich Boulevardjournalismus. In welchem Medium wird da getestet? Wo werden da „Bakterienzellen aufgespürt“. Bitte weniger Begeisterung und mehr Präzision!
Avatar #106007
nindak
am Donnerstag, 9. Mai 2019, 19:45

Medizinboulevard

Das ist wirklich Boulevardjournalismus. In welchem Medium wird da getestet? Wo werden da „Bakterienzellen aufgespürt“. Bitte weniger Begeisterung und mehr Präzision!
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Durch die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika waren nach Hochrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2018 im Vergleich zu anderen Antibiotika mehr als 40.000 Patienten
Hochrechnung: Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
9. Mai 2019
Berlin – Vertreter von Politik und Arzneimittelindustrie sprechen derzeit darüber, wie die Produktion von Arzneimitteln, insbesondere von Antibiotika, wieder nach Europa zurückgeholt werden kann. „Das
Politik will Antibiotikaproduktion nach Europa zurückholen
30. April 2019
Genf – In der Diskussion um Antibiotikaresistenzen verschärft sich der Ton: Eine Koordinierungsgruppe der Vereinten Nationen (UN Interagency Coordination Group on Antimicrobial Resistance) spricht bei
Antibiotikaresistenzen: Expertengruppe der Vereinten Nationen schlägt Alarm
26. April 2019
New Orleans – Frauen, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen, erkranken später häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Herzinfarkt. Dies kam in einer prospektiven
Längere Antibiotikatherapie könnte kardiale Risiken erhöhen
18. April 2019
Hamburg – Die Ärzte in Deutschland haben in den vergangenen Jahren weniger Antibiotika verordnet. Das berichtet der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) auf der Basis von Zahlen des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER