NewsMedizinZwillingsstudie: Multiple Sklerose mit epigenetischen Veränderungen in Blutzellen verknüpft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zwillingsstudie: Multiple Sklerose mit epigenetischen Veränderungen in Blutzellen verknüpft

Mittwoch, 8. Mai 2019

/Barbara Helgason, stockadobecom

Saarbrücken – Auch bei eineiigen Zwillingspaaren kann es vorkommen – genau genommen sogar in 75 % der Fälle –, dass ein Geschwisterteil an Multipler Sklerose (MS) erkrankt, das andere dagegen nicht. Weshalb die große Mehrheit der genetisch identischen Zwillings­geschwister gesund bleibt, war bislang ein Rätsel. Einer nun in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-019-09984-3) veröffentlichten Studie zufolge sind offenbar epigenetische Veränderungen für diesen Unterschied verantwortlich.

Für die Studie wurden deutschlandweit 45 eineiige Zwillingspaare rekrutiert. Von jeder der 90 teilnehmenden Person erstellten die Wissenschaftler – Arbeitsgruppen aus Mün­chen und Saarbrücken – DNA-Methylierungsprofile über das gesamte Genom hinweg. Insgesamt untersuchten sie 850.000 Positionen auf DNA-Methylierung.

Anzeige

Und tatsächlich fanden sich zwischen den genetisch identischen Genomen der Zwillings­paare eine Reihe epigenetischer Unterschiede in Immunzellen des Blutes. Insgesamt an 7 verschiedenen Positionen war das Genom der Zwillingsgeschwister unterschiedlich methyliert.

Einige dieser Veränderungen traten zusammen mit der MS-Erkrankung auf, während an­dere spontan nur in einem der Zwillinge und ohne Bezug zur Krankheit auftraten. „Diese Analyse zeigt, dass bei MS spezifische epigenetische Unterschiede in Zellen des Blutes auftreten“, erläuterte Erstautorin Nicole Souren von der Arbeitsgruppe Genetik/Epigenetik der Universität des Saarlandes.

Einige der bei MS-Patienten gefundenen epigenetischen Veränderungen fanden sich in Genen, deren Bedeutung für MS noch nicht bekannt war. Außerdem war zu beobachten, dass epigenetische Veränderungen Biomarker für medikamentöse Therapien darstellten. Ihre Ausprägung hing davon ab, ob der Patient gerade mit Beta-Interferon behandelt wurde oder in der Vergangenheit Glukokortikoide erhalten hatte.

Dies zeige erstmals einen Zusammenhang zwischen epigenetischen Mustern, Krankheit und Therapie, resümieren die Wissenschaftler, die in ihren Ergebnissen neue Ansätze für künftige Forschungsarbeiten sehen. Sie könnten unter anderem helfen, Auslöser der MS aber auch die Wirkung von Medikamenten in Kurz- und Langzeittherapien besser zu verstehen. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Mittwoch, 8. Mai 2019, 19:32

Erläuterung:

Eine Person besteht aus 3 Bestandteilen
- Aus ihrem Körper, dessen Existenz sehr offensichtlich ist.
- Aus jener (immateriellen) Einheit, die als Person zur Geltung kommt. Für gewöhnlich wird ihr Körper für die Person gehalten.
- Aus einer (immateriellen) Steuereinheit. Diese Steuereinheit wird für gewöhnlich aus autonomes Nervensystem bezeichnet.
Von diesen drei Bestandteilen unterliegt nur der Körper dem Gesetzt der Endlichkeit. Entsteht ein neuer Körper wird dieser von einer Person gemeinsam mit einer Steuereinheit übernommen. Bei Zwillingen sind also nur ihre Körper identisch. Die beiden Person und ihre Steuereinheiten sind bei Zwillingen dagegen nicht identisch.
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Mittwoch, 8. Mai 2019, 19:31

Erläuterung:

Eine Person besteht aus 3 Bestandteilen
‒ Aus ihren Körper, dessen Existenz sehr offensichtlich ist.
‒ Aus jener (immateriellen) Einheit, die als Person zur Geltung kommt. Für gewöhnlich wird ihr Körper für die Person gehalten.
‒ Aus einer (immateriellen) Steuereinheit. Diese Steuereinheit wird für gewöhnlich aus autonomes Nervensystem bezeichnet.
Von diesen drei Bestandteilen unterliegt nur der Körper dem Gesetzt der Endlichkeit. Entsteht ein neuer Körper wird dieser von einer Person gemeinsam mit einer Steuereinheit übernommen. Bei Zwillingen sind also nur ihre Körper identisch. Die beiden Person und ihre Steuereinheiten sind bei Zwillingen dagegen nicht identisch.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
29. März 2019
Chicago/Berlin – Eine Stammzelltransplantation galt bislang als zu risikoreich, um sie bei einer Multiplen Sklerose (MS) einzusetzen. In einer neuen Studie erwies sich die Transplantation aber „als
Stammzelltherapie trotz neuer Studiendaten keine Standardtherapie bei Multipler Sklerose
28. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den selektiven S1P-Modulator Siponimod zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen. Zu den Einsatzgebieten gehört neben dem
Siponimod für Multiple-Sklerose-Behandlung in den USA zugelassen
27. März 2019
Stockholm – Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) bleiben heute länger vor schweren Behinderungen verschont als vor 20 Jahren. Dies zeigt die Analyse eines schwedischen
Schubförmig remittierende Multiple Sklerose schreitet langsamer voran
20. März 2019
Göttingen – Viele Krankheitssymptome der Multiplen Sklerose (MS) lassen sich nicht durch eine alleinige Schädigung der weißen Hirnsubstanz erklären. Symptome wie chronische Fatigue,
Wie auch die graue Hirnsubstanz bei Multipler Sklerose geschädigt wird
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
20. Februar 2019
München – Winzige Risse in der Zellmembran, durch die Kalzium einströmen kann, führen dazu, dass im Rahmen einer Multiplen Sklerose (MS) die langen Fortsätze von Nervenzellen – die Axone – Schäden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER