NewsPolitikStreit um Krankenhaus­abrechnungen kostet Millionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Krankenhaus­abrechnungen kostet Millionen

Mittwoch, 8. Mai 2019

/successphoto, stockadobecom

Berlin – Der Streit um möglicherweise falsche Krankenhausabrechnungen kostet das deutsche Gesundheitssystem rund 800 Millionen Euro pro Jahr. Dies gehe immer mehr „zulasten der Patientenversorgung“, kritisiert der Bundesrechnungshof (BRH) in einem 63-Seiten-Bericht, über den die Bild heute berichtete.

Die Krankenkassen prüfen – teilweise mithilfe von Gutachtern des Medizinischen Diens­tes – die Rechnungen der Kliniken. Bei mehr als jeder zweiten Prüfung (52 Prozent) fän­den sie Fehler, heißt es in dem Bericht. Dies habe zuletzt zu Nachforderungen der Kassen von 2,2 Milliarden Euro pro Jahr geführt.

Anzeige

Die Kontrolle der Rechnungen sei inzwischen zu einem „Massengeschäft“ geworden, schreibt der BRH laut der Zeitung weiter. Wegen des Wettbewerbsdrucks neigten die Klinken zu überhöhten Rechnungen. Gleichzeitig stellten die Kassen immer mehr Personal ein, um die Rechnungen zu prüfen. Ein teures „Wettrüsten“ sei entstanden, heißt es in dem Bericht des Bundesrechnungshofs.

Krankenkassen und Krankenhäuser streiten sich seit Jahren über die Abrechnun­gen. Zuletzt waren jährlich rund 2,6 Millionen Gutachten erstellt worden.

Die Krankenkassen kritisierten die hohe Zahl der fehlerhaften Abrechnungen. „Wären die Rechnungen häufiger korrekt, könnten wir die Anzahl der Prüfungen reduzieren“, erklärte der GKV-Spitzenverband. Damit würden die bürokratischen Hürden für Kliniken und Kassen sinken. Die Kliniken hätten es in der Hand, die Situation grundlegend zu ver­bessern. © kna/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Oranienbaum-Wörlitz – Angesichts des Streits zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern über möglicherweise fehlerhafte Abrechnungen pochen die Landessozialgerichte in Deutschland auf eine deutliche
Sozialgerichte für zwingende Schlichtung im Streit um Krankenhausabrechnungen
21. Mai 2019
Berlin – Im Streit um möglicherweise falsche Krankenhausabrechnungen sieht der Bundesrechnungshof (BRH) Krankenhäuser und Krankenkassen in einer Eskalationsspirale gefangen. Das betonen die
Kassen und Kliniken bei Abrechnungsprüfungen in Eskalationsspirale gefangen
20. Mai 2019
München – Nach einer Änderung des Kran­ken­ver­siche­rungsrechts ächzen Bayerns Sozialgerichte unter einer noch größeren Klageflut als bislang angenommen. „Die bisher bekanntgegebene Schätzung
Bayerns Sozialgerichte ächzen unter Klageflut
15. Mai 2019
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) unterstützt die geplante Umwandlung des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) zu einer von den Krankenkassen unabhängigen
Ärztekammer Schleswig-Holstein begrüßt Reform des Medizinischen Dienstes
3. Mai 2019
Berlin – Der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) soll nach Plänen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) radikal umgebaut werden. Künftig soll die Institution, bei der bundesweit rund
Radikaler Umbau des Medizinischen Diensts der Kran­ken­ver­siche­rung geplant
2. Mai 2019
Berlin – Der Streit um Abrechnungen von Krankenhäusern mit Krankenkassen rund um die Prüfung der Krankenhausabrechnungen geht weiter. „Gesetzliche Krankenkassen haben den Auftrag,
Weiter Streit um Krankenhausabrechnungen
11. April 2019
Berlin – Die Zahl der Krankenhausabrechnungen durch den Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) steigt weiter an. Zwischen 2014 und 2018 habe sich die Anzahl der Prüfungen von 1,9 Millionen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER