NewsPolitikStreit um Krankenhaus­abrechnungen kostet Millionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Krankenhaus­abrechnungen kostet Millionen

Mittwoch, 8. Mai 2019

/successphoto, stockadobecom

Berlin – Der Streit um möglicherweise falsche Krankenhausabrechnungen kostet das deutsche Gesundheitssystem rund 800 Millionen Euro pro Jahr. Dies gehe immer mehr „zulasten der Patientenversorgung“, kritisiert der Bundesrechnungshof (BRH) in einem 63-Seiten-Bericht, über den die Bild heute berichtete.

Die Krankenkassen prüfen – teilweise mithilfe von Gutachtern des Medizinischen Diens­tes – die Rechnungen der Kliniken. Bei mehr als jeder zweiten Prüfung (52 Prozent) fän­den sie Fehler, heißt es in dem Bericht. Dies habe zuletzt zu Nachforderungen der Kassen von 2,2 Milliarden Euro pro Jahr geführt.

Anzeige

Die Kontrolle der Rechnungen sei inzwischen zu einem „Massengeschäft“ geworden, schreibt der BRH laut der Zeitung weiter. Wegen des Wettbewerbsdrucks neigten die Klinken zu überhöhten Rechnungen. Gleichzeitig stellten die Kassen immer mehr Personal ein, um die Rechnungen zu prüfen. Ein teures „Wettrüsten“ sei entstanden, heißt es in dem Bericht des Bundesrechnungshofs.

Krankenkassen und Krankenhäuser streiten sich seit Jahren über die Abrechnun­gen. Zuletzt waren jährlich rund 2,6 Millionen Gutachten erstellt worden.

Die Krankenkassen kritisierten die hohe Zahl der fehlerhaften Abrechnungen. „Wären die Rechnungen häufiger korrekt, könnten wir die Anzahl der Prüfungen reduzieren“, erklärte der GKV-Spitzenverband. Damit würden die bürokratischen Hürden für Kliniken und Kassen sinken. Die Kliniken hätten es in der Hand, die Situation grundlegend zu ver­bessern. © kna/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. März 2020
Berlin – Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) soll künftig Krankenhäuser verpflichten können, Daten für die Kalkulation der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) an das InEK zu
Institut soll Krankenhäuser zur Lieferung von Kalkulationsdaten verpflichten können
25. Februar 2020
Celle – Die Klagewelle von Krankenkassen gegen Krankenhäuser – und umgekehrt – wegen strittiger Abrechnungen belasten weiter die niedersächsischen Sozialgerichte. Das teilte ein Sprecher des
Klagewelle um Klinikrechnungen belastet Sozialgerichte in Niedersachsen
21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
Betrugsermittlungen bei Ermächtigungsleistungen weiten sich aus
14. Februar 2020
Kiel – Die Krankenhäuser in Deutschland wehren sich gegen Strafzahlungen für Fehler in Abrechnungen, die der Gesetzgeber 2019 eingeführt hatte. Mit landesweiten Anzeigenkampagnen haben die
Krankenhäuser wollen Korrektur des MDK-Reformgesetzes
6. Februar 2020
Kassel – Die Belastung der Sozialgerichte aufgrund von Klagen zu möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen hält unvermindert an. Das hat der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Rainer
Krankenhausabrechnungen: Belastung der Sozialgerichte wegen Klagewellen hält an
16. Dezember 2019
Neuss – Vertreter der 344 Kliniken in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben auf ihrer Mitgliederversammlung eine auf Bundes- und Landesebene abgestimmte Krankenhausstrukturpolitik gefordert. Zudem müsse die
NRW-Kliniken wollen Ende der Strukturbereinigung über Insolvenzen
3. Dezember 2019
Celle – Auch ein Jahr nach einer Klagewelle von Krankenkassen gegen Krankenhäuser wegen strittiger Abrechnungen belasten die Verfahren weiter die Sozialgerichte in Niedersachsen. Von den im November
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER