NewsVermischtesDRK-Präsidentin dringt auf Rechtsanspruch für Freiwilligendienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DRK-Präsidentin dringt auf Rechtsanspruch für Freiwilligendienst

Mittwoch, 8. Mai 2019

/dpa

Berlin – Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, bekräf­tigt ihre Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Freiwilligendienst. Die Politik müsse daraufhin arbeiten, dass jeder junge Menschen, der ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst ableisten möchte, diese Gelegenheit auch bekommt, sagte Hasselfeldt heute bei der Vorstellung des DRK-Jahresberichts 2018 in Berlin.

Derzeit erhalte das DRK weit mehr Bewerbungen für solche Freiwilligendienste als Plätze zur Verfügung stünden. Die Einführung eines Pflichtjahres lehnte die DRK-Präsidentin hin­gegen ab: „Bei sozialen Tätigkeiten kommt es auf Empathie und Zuwendung an. Den Dienst am Menschen kann man nicht verordnen.“

Anzeige

Der Bundestag hatte Ende März ein Gesetz zur Flexibilisierung der Freiwilligendienste beschlossen. Zudem will der Bund auch mehr Geld für einen Ausbau der Plätze in die Hand nehmen. Ein Rechtsanspruch ist bislang allerdings nicht vorgesehen.

Darüber hinaus verwies Hasselfeldt erneut auf die Notwendigkeit, mehr Vorkehrungen für Katastrophenfälle in Deutschland zu schaffen. Unter Federführung des DRK sei ein Kon­zept aller Wohlfahrtsverbände erarbeitet worden, das vorsehe, zehn Standorte in Deut­sch­land aufzubauen, die Güter wie Feldbetten, Zelte, Nahrung und Hygieneartikel im Katastrophen­fall für die Bevölkerung bereitstellen können, hieß es.

Die Bundesrepublik sei beispielsweise auf Naturkatastrophen oder Cyberattacken nicht vorbereitet und weise Lücken im Zivilschutz auf, so die DRK-Präsidentin.

Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, erklärte, für 2020 seien die Umsetzung und Implementierung eines ersten Projekts vorgesehen. 5.000 Menschen könnten dadurch im Katastrophenfall versorgt werden. Die Kosten dafür lägen bei 18 Millionen Euro. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Hamburg – Nur eine Minderheit will Jugendliche einer Umfrage zufolge nach der Schulzeit für ein Jahr zu einer sozialen Tätigkeit verpflichten. In der repräsentativen Befragung, die der Hamburger
Keine Mehrheit für Dienstpflicht nach der Schulzeit
9. Januar 2019
Köln/Berlin – Beim Bundesfreiwilligendienst verharrt die Zahl der „Bufdis“ oberhalb der Marke von 40.000: Im vergangenen Jahr leisteten durchschnittlich 41.190 Menschen einen solchen
Zulauf zum Freiwilligendienst: Erneut mehr als 40.000 „Bufdis“
4. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat Eckpunkte für ein neues Finanzierungskonzept eines Jugendfreiwilligenjahres für unter 27-Jährige vorgestellt. Es umfasst das Freiwillige
Giffey legt Eckpunkte für Finanzierung eines Jugendfreiwilligenjahres vor
25. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will das Pro und Contra eines verpflichtendes Dienstjahres mit den Sozialverbänden erörtern. Anlässlich mit verschiedenen Organisationen geplanten
Spahn will mit Organisationen über freiwilliges Dienstjahr diskutieren
17. September 2018
Berlin – In der Debatte um eine allgemeine Dienstpflicht hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) 18 Sozialverbände zu einem Meinungsaustausch eingeladen. Bei dem Treffen am 25. September in
Spahn lädt Sozialverbände zu Gespräch über Dienstpflicht
23. August 2018
Osnabrück – Der Sozialverband VdK hat sich gegen eine soziale Dienstpflicht nach dem Vorschlag von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer ausgesprochen. VdK-Präsidentin Verena Bentele
Pflichtjahr für Sozialverband keine Lösungsansatz in der Pflege
6. August 2018
Berlin – Die Forderungen aus der CDU nach einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Frauen und Männer bei sozialen und kulturellen Einrichtungen, in der Pflege oder auch bei der Bundeswehr stoßen auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER