NewsMedizinNeugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen

Mittwoch, 8. Mai 2019

/dpa

Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das Neugeborene einher, wie eine Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365: l1656) zeigt.

Die von der US-Medizinerin Virginia Apgar in den 1950er-Jahren entwickelte Skala ist die weltweit am häufigsten angewendete Methode, um den Gesundheitszustand eines Neugeborenen zu beurteilen. Die 5 Kriterien Atmung, Puls, Grundtonus, Aussehen und Reflexe werden nach 1, 5 und 10 Minuten jeweils mit 0 bis 2 Punkten bewertet, was im Idealfall einen Apgar-Score von 10 Punkten ergibt.

Ein Wert von 7 bis 9 Punkten gilt im klinischen Alltag als unbedenklich. Nach der jetzt von Neda Razaz vom Karolinska-Institut in Stockholm vorgestellten Analyse könnte diese Einschätzung jedoch zu optimistisch sein. Die Epidemiologin hat die Daten von mehr als 1,5 Millionen schwedischen Säuglingen analysiert, die zwischen 1999 und 2016 geboren wurden.

Einen Apgar-Score von 10 Punkten erreichten nach einer Minute nur 11 % der Neugeborenen, nach 5 und 10 Minuten waren es dann jedoch 89 % und 87 %. Kinder, die nach 10 Minuten keinen Apgar-Score von 10 Punkten erreicht hatten, überlebten zwar in den allermeisten Fällen (weil die Neugeborenensterblichkeit in Schweden sehr niedrig ist). Das Sterberisiko war jedoch bei einem Apgar-Score von 9 Punkten um den Faktor 4,8 und bei einem Apgar-Score von 7 Punkten um den Faktor 29,8 signifikant höher als bei einem Apgar-Score von 10 Punkten.

Neugeborene mit einem Apgar-Score von 7, 8 oder 9 hatten ein erhöhtes Risiko auf Infektionen, Atemwegsprobleme, Hirnverletzungen infolge von Sauerstoffmangel und einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel im Vergleich zu einem Apgar-Wert von 10.

So war beispielsweise ein einminütiger Apgar-Score von 9 mit einem 1,5-fach höheren Risiko auf Infektionen verbunden. Dies fällt im klinischen Alltag vermutlich nicht auf, da die Inzidenz nur von 0,5 auf 0,8 auf 100 Geburten anstieg.

Ein Apgar-Score von 9 nach 5 Minuten war gegenüber dem Idealwert von 10 Punkten mit einem um das 2,1-fache erhöhten Risiko auf eine Infektion verbunden. Die Inzidenz stieg von 0,7 auf 1,7 Infektionen auf 100 Geburten. Wurde nach 10 Minuten nur ein Apgar-Score von 9 erreicht, war das Infektionsrisiko um den Faktor 3,3 erhöht. Die Inzidenz betrug jetzt 2,9 statt 0,8 Infektionen auf 100 Geburten.

Besonders kritisch ist ein Abfall des Apgar-Scores. Neugeborene, die nach 5 Minuten einen Wert von 10 Punkten erreicht hatten, nach 10 Minuten jedoch auf 9 Punkte zurückgestuft wurden, hatten ein um den Faktor 4,1 erhöhtes Infektionsrisiko. Geburtshelfer sollten sich deshalb laut Razaz niemals mit einem Apgar-Score von 10 nach 5 Minuten zufrieden geben und niemals auf die Untersuchung nach 10 Minuten verzichten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln - Für viele Hochrisiko-Malignome bei Kindern und Jugendlichen – das sind 20-25 % der Tumore mit einer Diagnose vor dem 21. Lebensjahr – ist das Spektrum der potenziell kurativen
Hoch-Risiko-Tumoren bei Kindern: Präzisionsmedizin mit Off-Label-Medikamenten unter Real-life-Bedingungen erfolgreich
28. Mai 2020
Berlin – Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Coronakrise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb –
Streit über Öffnung von Schule und Kita
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
Kinder haben häufiger Karies als bisher angenommen
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
25. Mai 2020
Brighton/England − Defekte im Gen für das Protein Filaggrin, einem wichtigen Bestandteil der Haut- und Schleimhautbarriere, fördern offenbar bereits im Säuglingsalter die Entwicklung von Ekzemen
Gendefekte in der Haut erhöhen Neurodermitis-Risiko im Säuglingsalter
22. Mai 2020
Berlin – Kitas und Schulen sollten zeitnah wieder geöffnet werden. Der Schutz von Lehrern, Erziehern und Eltern stehe dem nicht entgegen. Das schreiben die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene
Fachgesellschaften plädieren für Öffnung von Kitas und Schulen
19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER