NewsÄrzteschaftMontgomery kritisiert Spahns Gesetzesinitiativen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery kritisiert Spahns Gesetzesinitiativen

Mittwoch, 8. Mai 2019

Frank Ulrich Montgomery /dpa

Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich kritisch über die zahlreichen Gesetzesinitiativen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geäußert. „Spahn prescht vor und hat die Folgen nicht immer vor Augen“, sagte Montgomery dem Tagesspiegel. „Dass so mancher das als Aktionismus empfindet, kann ich verstehen.“

Als Beispiel für fragwürdige Vorstöße des Ministers nannte der BÄK-Präsident die Über­nahme der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) durch den Bund. Dass diese Gesellschaft seit Jahren nicht liefere, liege aber auch an deren Auf­gabenstellung, sagte er. „Dass das dadurch besser wird, dass der Bund die gematik über­nimmt, wage ich zu bezweifeln“, sagte er.

Anzeige

Daneben kritisierte Montgomery etliche weitere Projekte des Ministers. Spahns Termin­versorgungsgesetz sei „reiner Populismus“, die Erhöhung des Pflichtpensums von Arzt­sprechstunden „so überflüssig wie ein Kropf“. Die Reform der Psychotherapeutenaus­bil­dung nannte der BÄK-Präsident „völlig verkorkst“. Und bei der Hebammenausbildung stelle der Minister auch „alle bisherigen Prinzipien auf den Kopf“. Darüber hinaus betreibe Spahn einen einen Direktzugang von Patienten zur Physiotherapie.

„Seine neuen Gesetze haben einen Generalnenner“, so Montgomery. Sie versuchten, ärztliche Tätigkeiten auf Berufe mit geringerer Qualifikation auszulagern. Der BÄK-Chef warn­te eindringlich vor diesem „preisgünstigeren Weg“. Helfen würden stattdessen mehr Studienplätze für Humanmedizin und eine gute Ausbildung der Ärzte.

Gegen ärztlich assistierten Suizid

Montgomery wendet sich darüber hinaus erneut gegen eine Aufweichung des Verbots von geschäftsmäßiger Sterbehilfe durch das Bundesverfassungsgericht. Wenn man ärztlich assistierten Suizid erlaube, führe das direkt zu einer Tötung auf Verlangen, sagte er.

„Wenn wir Sterbehilfe als Ärzte betreiben sollten, müssten wir es qualitätsgesichert und nach allen Prinzipien der guten medizinischen Praxis machen“, so der Bundesärztekam­mer­­präsident. Das würde bedeuten, Sterbewilligen das Gift über einen Venenzugang zu injizieren. „Wo ist da dann noch der Unterschied zur Euthanasie?“, fragte er.

Die Behauptung, dass Palliativmediziner durch das Gesetz Gefahr liefen, sich bei der Gabe von schmerzstillenden Medikamenten strafbar zu machen, bezeichnete er als  „Quatsch“. Da würden Gefahren beschworen, die nicht vorhanden seien. Die Regelung richte sich „gegen Organisationen, die sich dadurch finanzieren oder ihre Befriedigung daraus ziehen, anderen Menschen beim Sterben zu helfen“. Und die Forderung, Ärzten Suizidbeihilfe zu erlauben, sei „bewusst darauf angelegt, die Grenzen zerfließen zu lassen“. Mediziner seien aber nicht Sterbe-, sondern Lebenshelfer.

Skeptisch äußerte sich der BÄK-Chef auch zur Widerspruchslösung bei der Organspende. Er befürchte, dass eine solche Reform kontraproduktiv sei und das Misstrauen in die Transplantationsmedizin befördere. Gleichzeitig warf er Spahn vor, mit dieser Idee zu früh vorgeprescht zu sein. Nach dem von Spahn und dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lau­ter­bach vorgelegten Gesetzentwurf soll jeder Bürger nach seinem Ableben als Organ­spender gelten, es sei denn er hat sich zu Lebzeiten schriftlich oder gegenüber Angehö­rigen dagegen ausgesprochen.

Gestern hatte eine Gruppe von Parlamentariern von Union, SPD, FDP, Grünen und Linken, einen Alternativvorschlag vorgelegt, der an der bestehenden Entscheidungslösung fest­hält, diese aber durch ein Onlineregister sowie regelmäßige Informationen und haus­ärztliche Beratungen verbindlicher gestalten will. Sie wollen die Organspende „als eine bewusste und freiwillige Entscheidung“ beibehalten, „die nicht durch den Staat erzwun­gen werden darf“.

Montgomery sagte dem Tagesspiegel, er halte die Widerspruchslösung zwar für richtig, habe aber „immer auch dazu geraten, diese Debatte nicht jetzt zu führen, sondern erst mal abzuwarten, wie die beschlossenen Verbesserungen in den Kliniken wirken“, sagte er. Diese gerade erst beschlossene Reform und nicht eine Widerspruchsregelung sei der zentrale Baustein für mehr Organspenden.

„Wir merken ja, dass diese wichtige Debatte nun aufgrund des zusätzlichen Vorstoßes von Spahn schon wieder in Parteienstreit zerfällt“, meinte der BÄK-Chef. Er sei „entsetzt darüber, dass es bestimmte Politiker nicht schaffen, die großen ethischen Fragen auf anderer Ebene zu diskutieren“. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #770007
JohannMed
am Samstag, 11. Mai 2019, 15:14

Ohne Worte ...

"Darüber hinaus betreibe Spahn einen einen Direktzugang von Patienten zur Physiotherapie." Das liegt daran, dass Hr. Spahn in seinem direkten familiären Umfeld einen Physiotherapeuten hat. ("best buddys"). Wobei ich denke, dass den Physiotherapeuten ein bisschen Lobby gegönnt sei. Es ist aus meiner Sicht eine stark unterschätzte Berufsgruppe. Die Osteopathie wird z.B. von einigen ärztlichen Kollegen immer noch direkt in die Esoterik-Ecke gestellt, was wirklich nicht mehr zu rechtfertigen ist.

Ansonsten kann ich Dr. Montgomery uneingeschränkt zustimmen, im Gegensatz zu seinen neueren Aussagen bzgl. einer Impfpflicht. Ich hoffe sehr, dass er sich dazu umfassender informiert und zurück rudert. Herr Spahn will ein Macher sein und wütet mit blindem Aktionismus. Was die elektronische Akte betrifft, wird Hackern (in welchem Auftrag auch immer) hier direkt ein Zugang zu Patientendaten gewährt. Datenschützern stehen die Haare zu Berge. Deswegen halte ich auch gar nichts von einem elektronischen Impfausweis. Vom Thema „Hebammen“ und Geburtshilfe ganz zu schweigen.

Herr Spahn „überhört“ auch gern fachkompetente Stimmen. Er verschlimmbessert eigentlich nahezu alles, was er anfasst. Es gibt ein Zitat, das sinngemäß so geht: Gute Politiker stellen viele Fragen und treffen wenige, aber weise Entscheidungen. Hr. Spahn hat dieses Prinzip umgekehrt.
Avatar #761876
Land Ei
am Mittwoch, 8. Mai 2019, 21:47

Sonnenkönig

ein Sonnenkönig entscheidet stets allein. Die Nebelkerze Impfen in Apotheken hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Nebenkriegsschauplatz eröffnet, die Ablenkung ist perfekt. Den Koalitionsvertrag zum Rx Versand nicht umsetzen zu müssen, hat ziemlich hohe Priorität. Natürlich ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt. Niemals könnten persönliche Vorteilnahme oder alte Beziehungen mit hinein spielen!!
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Genf – Die Delegierten der Weltgesundheitsversammlung in Genf haben drei Resolutionen verabschiedet, um das Konzept der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für ein Universal Health Coverage (UHC) mehr
Weltgesundheitsversammlung drängt auf medizinische Grundversorgung in allen Ländern
13. Mai 2019
Berlin – Stadtbewohner und Gutverdiener sind zufriedener mit der Gesundheitsversorgung als Menschen, die auf dem Land leben oder relativ wenig verdienen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage im
Großstädter zufriedener mit Gesundheitswesen als Landbewohner
9. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erneut das deutsche Engagement bei der Umsetzung des Nachhaltigkeitsziels „Gesundheit für alle“ der Vereinten Nationen (UN) bekräftigt. Sie sprach
Merkel sieht Einsatz für Gesundheit weltweit als „Gebot der Menschlichkeit“
27. März 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Pläne für eine neue Gesundheitsreform in den USA angedeutet. „Die republikanische Partei wird bald als die Partei der Gesundheitsversorgung bekannt sein“,
Trump deutet neuen Anlauf in der Gesundheitsversorgung an
20. März 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen. Im Einzelplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind etwas mehr Mittel, als in der vorläufigen
Ge­sund­heits­mi­nis­terium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen
5. März 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat ein Umdenken in der Gesundheitspolitik gefordert: „In über 40 Jahren kleinteiliger Gesundheitsreformen haben die Fremdbestimmung der Gesundheitsberufe, die
Jonitz fordert Kurskorrektur in der Gesundheitspolitik
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER