NewsAuslandZahlreiche Verletzte bei Angriff der Taliban auf Hilfsorganisation in Kabul
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahlreiche Verletzte bei Angriff der Taliban auf Hilfsorganisation in Kabul

Mittwoch, 8. Mai 2019

/dpa

Kabul – Taliban-Kämpfer haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul den Sitz einer inter­nationalen Hilfsorganisation angegriffen. Das teilte das afghanische Innenministe­rium heute mit. Ziel sei die die Nichtregierungsorganisation (NGO) Counterpart Inter­na­tional gewesen. Diese hat ihren Hauptsitz in Arlington im US-Bundesstaat Virginia und arbeitet mit der Entwick­lungs­behörde USAID zusammen. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Angriff.

Sicherheitskräfte hatten laut Innenministerium die Lage nach einem sechs Stunden lan­gen Einsatz wieder unter Kontrolle. Demnach wurden alle Angreifer getötet. 18 weitere Menschen seien verletzt worden.

Anzeige

Rund 150 Mitarbeiter der Nichtregierungsorganisation (NGO) seien von Spezialeinheiten der Polizei aus dem Gebäude im Zentrum der Stadt in Sicherheit gebracht worden, teilte das Ministerium auf seiner Facebook-Seite weiter mit. Weiteren Angaben zufolge wurde nahe dem Angriffsort auch ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug gefunden, das die Polizei kontrolliert sprengen wollte.

Ein Augenzeuge berichtete, er habe drei Explosionen und Schüsse gehört. Zudem habe er Rauch aus einem Gebäude steigen sehen. Eine Twitter-Nutzerin schrieb, alle Fenster ihrer Wohnung seien als Folge der Detonation zersprungen und ein Teil des Dachs sei einge­stürzt.

Laut einem Sprecher des afghanischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums wurden neun Verletzte in verschiedene Krankenhäuser Kabuls gebracht. Die italienische NGO Emergency sprach dagegen von 15 Verletzten, die allein in das von ihr betriebene Krankenhaus unweit des Angriffsortes gebracht worden seien.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Afghanistans Große Ratsversammlung Loja Dschirga für eine sofortige und konsequente Feuerpause während des Ramadans ausgesprochen, der am vergangenen Montag begonnen hat. Die radikalislamischen Taliban hatten jedoch angekündigt, ihren „heiligen Krieg“ auch im muslimischen Fastenmonat fortzusetzen. Aktuell führen Vertreter der USA und hochrangige Taliban in Katars Hauptstadt Doha Gespräche über einen möglichen Frieden in Afghanistan.

Der US-Botschafter in Afghanistan, John Bass, sowie die UN-Mission in Afghanistan (Unama) verurteilten den Angriff der Taliban auf die Einrichtung. „Die ins Visier genom­mene Organisation hilft lokalen Gemeinden, bildet Journalisten aus und unterstützt das afghanische Volk. Das macht es zu einem Ziel sinnloser Gewalt“, schrieb Bass auf Twitter. Unama nannte die Attacke auf Twitter „besonders erbärmlich, Zivilisten anzugreifen, die Afghanen helfen, und dann auch noch während des Ramadans“.

Der Angriff ist bereits der fünfte in Afghanistans Hauptstadt seit Jahresbeginn. Bei diesen jüngsten Attacken starben mindestens 28 Menschen. Mehr als 230 wurden verletzt. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER