NewsÄrzteschaftNeuer Versorgungsvertrag bei Hypertonie in Berlin geschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Versorgungsvertrag bei Hypertonie in Berlin geschlossen

Mittwoch, 8. Mai 2019

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Einen neuen Versorgungsvertrag über die frühzeitige Diagnostik und Behand­lung von Begleiterkrankungen der Hypertonie hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin mit der DAK-Gesundheit geschlossen. Teilnehmen können alle im Bereich der KV Berlin zur vertragsärztlichen Versorgung berechtigten Hausärzte und Fachärzte für Innere Medizin sowie angestellte Vertragsärzte in diesen Fachrichtungen.

„Ziel ist, durch das frühe Erkennen von Begleiterkrankungen der Hypertonie das Auftreten von schwerwiegenden Krankheitsstadien zu verhindern oder zumindest deutlich zu ver­zö­gern“, informiert die KV. Damit solle eine Beeinträchtigung der Lebensqualität der Be­troffenen möglichst lange vermieden und gleichzeitig eine Reduktion der prospektiven Versorgungsausgaben erreicht werden.

Anzeige

Das neue Programm richtet sich an alle Berliner Versicherten der Krankenkasse, die unter Bluthochdruck leiden und älter als 50 Jahre alt sind. „Wir möchten, dass sich die Betroffenen trotz Hypertonie wohlfühlen“, sagte Volker Röttsches, Leiter der Landesvertretung der DAK-Gesundheit in Berlin. Die Ärzte könnten die Signale von Begleiterkrankungen frühzeitig auf­decken und Folgeschäden gezielt vermeiden.

Auch die KV Berlin begrüßt die Einführung des Programmes. „Damit wird unseren Ärzten ermöglicht, sehr individuell auf und mit den Patienten abgestimmte Diagnostik- und Thera­pieentscheidungen zu treffen“, sagte KV-Vorstandsmitglied Günter Scherer. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Heidelberg – Die Hausärzte in Deutschland setzen aktuelle Leitlinienempfehlungen zum Management von Bluthochdruck gut um. Das berichtet die Deutsche Hochdruckliga (DHL) auf Basis einer Studie im
Hausärzte setzten Bluthochdruckleitlinien sehr gut um
12. Juni 2020
Oxford − Britische Mediziner haben in einer randomisierten Studie versucht, die Zahl der Antihypertonika bei über 80-jährigen Patienten zu senken, ohne die Blutdruckziele zu gefährden. Nach den
„Deprescribing“: Kann die Zahl der Hochdruckmedikamente im höheren Alter gesenkt werden?
5. Juni 2020
Wuhan – Patienten mit erhöhtem Blutdruck haben nach den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie aus China im European Heart Journal (2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa433) bei einer Infektion mit dem
COVID-19: Behandlung der Hypertonie könnte erhöhtes Sterberisiko senken
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
3. März 2020
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland haben einen Bluthochdruck. Die Zahl der gesetzlich krankenversicherten Patienten in Deutschland mit diagnostizierter Hypertonie ist zwischen 2009 und 2018
Diagnose Bluthochdruck in Ostdeutschland besonders häufig
10. Dezember 2019
Rhode Island/Providence – Eine achtsamkeitsbasierte Stressreduktion, eine westliche Variante der buddhistischen Meditation, hat in einer offenen Studie in PLOS One (2019: doi:
Achtsamkeitsmeditation kann Blutdruck von Hypertonikern senken
27. November 2019
Berlin – Die Deutsche Hochdruckliga – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (DHL) hat auf ihrem 43. wissenschaftlichen Kongress in Berlin eine nationale Bluthochdruckstrategie gefordert
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER