NewsAuslandEU verbraucht zu viele Ressourcen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU verbraucht zu viele Ressourcen

Donnerstag, 9. Mai 2019

/Nikita Kuzmenkov, stockadobecom

Berlin – Würden alle Menschen so leben wie in der Europäischen Union, hätte die Menschheit einer aktuellen Analyse zufolge schon am 10. Mai sämtliche Jahresressourcen der Erde verbraucht – jedenfalls die, welche unser Planet in diesem Jahr nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Das zeigt ein heute veröffentlichter Report der Umweltorgani­sation WWF und des Global Footprint Netzwerks.

„Die Erde ächzt unter unserem ökologischen Fußabdruck“, erklärte der Geschäftsleiter beim WWF Deutschland, Jörg-Andreas Krüger. „In Europa verbrauchen wir so viele Res­sourcen, als stünden uns 2,8 Planeten zur Verfügung.“ Der WWF forderte anlässlich des EU-Gipfeltreffens im rumänischen Sibiu, den Schutz der Lebensgrundlagen ganz oben auf die europäische Politikagenda zu setzen. Spätestens nach der Europawahl müsse Nach­haltigkeit das EU-Leitmotiv werden.

Anzeige

Einer der größten Treiber für die Überlastung der Erde ist dem WWF zufolge der Ausstoß von Treibhausgasen, die die Klimakrise anheizen. „Wir müssen jetzt handeln, um uns und unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen – die Forderungen der Fri­days-For-Future-Bewegung könnten nicht besser gerechtfertigt sein“, hob Krüger hervor.

Mit Blick auf die bevorstehende Europawahl erklärte Krüger, der Urnengang Ende Mai biete „die große Chance, Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten zu unterstützen, die verstanden haben, dass unser Wohlstand und unser Wohlergehen unmittelbar von der Gesundheit unserer Umwelt abhängen – die Erde braucht unsere Stimme“. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Mai 2020
Berlin − Die Unionsfraktion bremst die Klimaschutzambitionen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Merkel hatte sich kürzlich in ihrer Rede beim Petersberger Klimadialog hinter die
Unionsfraktion bremst Merkels Klimaschutzambitionen aus
6. Mai 2020
Wageningen − Wenn der Ausstoß der Treibhausgase nicht gemindert wird, könnten in 50 Jahren 3,5 Milliarden Menschen unter großer Hitze leiden. Sie würden in Gebieten leben, in der die jährliche
Ein Drittel der Weltbevölkerung könnte 2070 unter großer Hitze leiden
4. Mai 2020
Berlin – Beim ersten Onlineparteitag der Grünen haben die Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck am vergangenen Samstag in der Coronakrise den Schwerpunkt auf soziale Fragen, Klimaschutz und
Grüne wollen mehr soziale und medizinische Hilfen
28. April 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortet eine deutliche Anhebung des EU-Klimaschutzziels für das Jahr 2030. Sie begrüße Vorschläge der EU-Kommission, eine Treibhausgasminderung von 50 bis 55
Merkel für deutliche Anhebung des EU-Klimaschutzziels 2030
27. April 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Befürchtungen entgegengetreten, dass in der Coronakrise der Klimawandel von der Agenda der EU verdrängt werden könnte. Die EU-Ratspräsidentschaft
Klima und Gesundheit auf Agenda der EU-Präsidentschaft
2. April 2020
London – Die für November im schottischen Glasgow geplante UN-Klimakonferenz ist wegen der Coronavirus-Pandemie für unbestimmte Zeit verschoben worden. Ein neuer Termin für 2021 solle später genannt
UN-Klimakonferenz wegen Corona-Pandemie verschoben
16. März 2020
Berlin – Inmitten der Coronakrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze gute Neuigkeiten: Deutschland ist im Klimaschutz im vergangenen Jahr besser vorangekommen als erwartet. Der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER