NewsHochschulen„Digital Health“ neues Wahlfach in Hamburger Medizin-Modell­studiengang
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

„Digital Health“ neues Wahlfach in Hamburger Medizin-Modell­studiengang

Freitag, 10. Mai 2019

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf /dpa

Hamburg – Angehende Mediziner können sich am Universitätsklinikum Hamburg-Eppen­dorf (UKE) im Rahmen des Modellstudiengangs iMED ab sofort auch im Bereich „Digital Health“ ausbilden. Zentrale Ziele des Wahlfachs sind, angehende Ärzte mit digitalen An­wendungen vertraut zu machen und einen Diskurs zu Fragen der Ethik, des Daten­schut­zes und der Veränderung des Berufsbildes zu ermöglichen.

Inhaltliche Schwerpunkte des Curriculums sind laut dem UKE unter anderem die Themen Telemedizin, Robotik – vor allem in den chirur­gischen Fächern –, künstliche Intelligenz und Deep Learning, Big Data und die Beurteilung und Entwicklung von Health Apps.

Anzeige

Das Kernteam der Initiative hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gemacht, möglichst viele UKE-Kliniken und -Institute sowie ergänzende Angebote weiterer Fakultäten in das Curriculum zu integrieren, um die Themen der digitalen Medizin in der Breite und in der Tiefe angemessen zu unterrichten.

„Da das UKE bereits 2009 mit der krankenhausweiten Einführung der elektronischen Krankenakte einen zentralen Schritt in Richtung Digitalisierung gemacht hat, nutzen be­reits zahlreiche UKE-Einrichtungen digitale Anwendungen und werden das erworbene Wissen und ihre Erfahrungen zukünftig an die Studierenden weitergeben“, erklärten die Organisatoren.

Bei der Entwicklung des Wahlfachs hat das UKE auch die Studierenden einbezogen. Hierzu wurde ein studentischer Beirat gegründet, der auch bei der Weiterentwicklung des Angebots mitarbeiten soll. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER