NewsPolitikGrüne wollen Brillen als Kassenleistung für alle Versicherten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen Brillen als Kassenleistung für alle Versicherten

Donnerstag, 9. Mai 2019

/dpa

Berlin – Brillen sollen nach Vorstellung der Grünen wieder für alle Versicherten eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) werden. „Gutes Sehen darf kein Luxus sein“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Sie kritisierte, nach den aktuellen Regelungen müssten Versicherte fast blind sein, um Leistungen der GKV zu erhalten. Die dann gewährten Zuschüsse seien mickrig und mit einem unverhältnismäßig großen bürokratischen Aufwand verbunden.

Anzeige

„Das muss sich ändern. Wer auf eine Brille angewiesen ist, sollte Anspruch auf solidarisch getragene Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung haben“, sagte die Grünen-Politikerin. In einem Antrag für den Bundestag schlagen die Grünen einen schrittweisen Ausbau der Leistungen vor, damit die Kosten für die GKV nicht sprunghaft ansteigen.

In einem ersten Schritt sollten diejenigen einen Anspruch auf vollständige Kostener­stattung bekommen, die eine Brille mit mindestens fünf Dioptrien benötigen. Die Hälfte der Kosten sollen bei einer Fehlsichtigkeit ab zwei Dioptrien übernommen werden.

Außerdem wollen die Grünen Hartz-IV-Empfänger entlasten. „Die Vorschläge bedeuten spürbare Verbesserungen für über 40 Millionen Menschen mit Sehbeeinträchtigung in Deutschland, die sich keine Sorgen mehr machen müssten, dass die Anschaffung einer neuen Brille zur Einkommensbelastung wird.“ Das Ziel müsse eine vollständige Erstattung der Kosten für allen Versicherten sein.

Vor 2004 hatten die Kassen an alle Versicherten je nach Stärke der Fehlsichtigkeit bis zu 100 Euro je Glas gezahlt. Angesichts von hohen Defiziten in der Kran­ken­ver­siche­rung wurden die Zuschüsse für Erwachsene aber damals abgeschafft, was Einsparungen von rund 500 Millionen Euro brachte. Seitdem werden die Kosten nur noch bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren erstattet.

Seit 2017 erhalten Erwachsene mit extrem starken Sehbeeinträchtigungen wieder Leistungen. Die Brillengestelle müssen aber immer aus der eigenen Tasche bezahlt werden. © afp/dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Frankfurt am Main – Wenn gesetzliche Betreuer von pflegebedürftigen Menschen grob ihre Pflichten verletzen, können Heime dem Bewohner die außerordentliche Kündigung des Heimvertrags aussprechen. Dies
Heimplatz kann bei grober Pflichtverletzung gekündigt werden
16. Juli 2019
Bonn – Die Deutsche Unesco-Kommission drängt auf ein umfassendes Programm, um die Bildung von Menschen mit Behinderung besser zu fördern. Im deutschen Bildungssystem seien die Chancen ungleich
Unesco-Kommission legt Empfehlungen für inklusive Bildung vor
12. Juli 2019
Berlin – Von den bundesweit rund 34.400 psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten haben 39 Kenntnisse in der Gebärdensprache. Das geht aus einer
39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache
12. Juli 2019
Schwerin – Behindertenvertreter aus Kommunen und Kreisen in Mecklenburg-Vorpommern verlangen mehr Tempo beim Abbau bestehender Barrieren im Alltag und Fristen für die Umsetzung konkreter Ziele. Wie
Behindertenvertreter mahnen rascheren Barriereabbau an
5. Juli 2019
Erfurt – In Thüringen sollen künftig Gebäude der öffentlichen Landesverwaltung, die gebaut oder umgebaut werden, barrierefrei gestaltet werden. So sieht es ein neues Gesetz vor, das gestern im
Thüringen will Gleichstellung von Menschen mit Behinderung voranbringen
5. Juli 2019
Melbourne – Ein Nerventransfer, der gelähmte Muskeln mit dem Gehirn verbindet, kann nach einer Tetraplegie die Beweglichkeit von Hand und Ellenbogen teilweise wieder herstellen, wie eine prospektive
Tetraplegie: Nerventransfer kann Handfunktion und Ellenbogenstreckung wieder herstellen
4. Juli 2019
Würzburg – In der Debatte um nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 bei Risikoschwangerschaften hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER