NewsPolitikGrüne wollen Brillen als Kassenleistung für alle Versicherten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen Brillen als Kassenleistung für alle Versicherten

Donnerstag, 9. Mai 2019

/dpa

Berlin – Brillen sollen nach Vorstellung der Grünen wieder für alle Versicherten eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) werden. „Gutes Sehen darf kein Luxus sein“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Sie kritisierte, nach den aktuellen Regelungen müssten Versicherte fast blind sein, um Leistungen der GKV zu erhalten. Die dann gewährten Zuschüsse seien mickrig und mit einem unverhältnismäßig großen bürokratischen Aufwand verbunden.

Anzeige

„Das muss sich ändern. Wer auf eine Brille angewiesen ist, sollte Anspruch auf solidarisch getragene Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung haben“, sagte die Grünen-Politikerin. In einem Antrag für den Bundestag schlagen die Grünen einen schrittweisen Ausbau der Leistungen vor, damit die Kosten für die GKV nicht sprunghaft ansteigen.

In einem ersten Schritt sollten diejenigen einen Anspruch auf vollständige Kostener­stattung bekommen, die eine Brille mit mindestens fünf Dioptrien benötigen. Die Hälfte der Kosten sollen bei einer Fehlsichtigkeit ab zwei Dioptrien übernommen werden.

Außerdem wollen die Grünen Hartz-IV-Empfänger entlasten. „Die Vorschläge bedeuten spürbare Verbesserungen für über 40 Millionen Menschen mit Sehbeeinträchtigung in Deutschland, die sich keine Sorgen mehr machen müssten, dass die Anschaffung einer neuen Brille zur Einkommensbelastung wird.“ Das Ziel müsse eine vollständige Erstattung der Kosten für allen Versicherten sein.

Vor 2004 hatten die Kassen an alle Versicherten je nach Stärke der Fehlsichtigkeit bis zu 100 Euro je Glas gezahlt. Angesichts von hohen Defiziten in der Kran­ken­ver­siche­rung wurden die Zuschüsse für Erwachsene aber damals abgeschafft, was Einsparungen von rund 500 Millionen Euro brachte. Seitdem werden die Kosten nur noch bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren erstattet.

Seit 2017 erhalten Erwachsene mit extrem starken Sehbeeinträchtigungen wieder Leistungen. Die Brillengestelle müssen aber immer aus der eigenen Tasche bezahlt werden. © afp/dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Die Grünen plädieren in der Coronakrise dafür, dass Menschen mit Behinderung mehr Unterstützung erhalten. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen zeigten deutlich, dass
Grüne rufen nach mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung
1. Juli 2020
Berlin – Die Versicherten- und Arbeitgebervertreter bei den sechs Ersatzkassen sorgen sich um steigende Ausgaben und die finanzielle Stabilität der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). „Der
GKV: Ersatzkassen sorgen sich um finanzielle Stabilität
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
30. Juni 2020
Stuttgart – Ein Datenschutzverstoß der AOK Baden-Württemberg kommt der Krankenkasse teuer zu stehen. Sie muss 1,24 Millionen Euro Bußgeld bezahlen, weil sie Daten für ein Gewinnspiel datenschutzwidrig
AOK Baden-Württemberg muss Bußgeld wegen Datenmissbrauchs bezahlen
24. Juni 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Menschen mit einer Schwerbehinderung in Deutschland ist leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebten Ende vergangenen Jahres rund 7,9
Zahl der Schwerbehinderten leicht gestiegen
22. Juni 2020
Berlin – Mehr Rücksichtnahme auf die Interessen von Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen hat insbesondere vor dem Hintergrund der Coronapandemie der Behindertenbeauftragte der
Behindertenbeauftragter fordert bessere Vergütung medizinischer Zentren
18. Juni 2020
Berlin – Das Selbstbestimmungsrecht von Patienten wird mit dem Gesetzentwurf zur Intensivpflege weiterhin verletzt. Dieser Ansicht sind mehrere Interessenverbände, die bei der gestrigen Beratung des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER