NewsAuslandHunderten Verwundeten in Gaza droht Amputation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hunderten Verwundeten in Gaza droht Amputation

Donnerstag, 9. Mai 2019

/dpa

Genf/Gaza-Stadt – Ohne sofortige Hilfe droht Hunderten verletzten Demonstranten im Gazastreifen nach Warnungen eines ranghohen UN-Vertreters die Amputation von Glied­maßen. „In einigen dieser Fälle rennen wir gegen die Uhr“, sagte der Humanitäre Koordi­nator der UN für die besetzten Palästinensischen Gebiete, Jamie McGoldrick, laut einer Mitteilung von gestern.

Bisher seien 120 Amputationen durchgeführt worden. Unter den Amputierten seien 20 Kinder. Als kritisch bezeichnete der UN-Vertreter das Auftreten von Osteomyelitis, einer Knochenentzündung, ohne deren Behandlung es zu weiteren Amputationen kommen werde. Die Ärzte vor Ort hätten zudem nicht die technischen Möglichkeiten, die Behand­lungen durchzuführen.

Die UN hat einen Aufruf für zusätzliche 20 Millionen Dollar (17,8 Millionen Euro) für die Notfallversorgung in Gaza gestartet. Demnach wird dringend zusätzliches Geld benötigt, um die verletzten Gliedmaßen von rund 1.700 Gaza-Bewohnern zu retten sowie das Ge­sundheitssystem zu stabilisieren.

Bei den Protesten zum „Marsch der Rückkehr“ wurden laut McGoldrick insgesamt 29.000 Palästinenser verletzt. Gleichzeitig warnte McGoldrick vor der dramatischen wirtschaftli­chen und humanitären Lage in Gaza. Verschärft werde die Lage durch die anhaltend hohe Jugendarbeitslosigkeit. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER