NewsAuslandHunderten Verwundeten in Gaza droht Amputation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hunderten Verwundeten in Gaza droht Amputation

Donnerstag, 9. Mai 2019

/dpa

Genf/Gaza-Stadt – Ohne sofortige Hilfe droht Hunderten verletzten Demonstranten im Gazastreifen nach Warnungen eines ranghohen UN-Vertreters die Amputation von Glied­maßen. „In einigen dieser Fälle rennen wir gegen die Uhr“, sagte der Humanitäre Koordi­nator der UN für die besetzten Palästinensischen Gebiete, Jamie McGoldrick, laut einer Mitteilung von gestern.

Bisher seien 120 Amputationen durchgeführt worden. Unter den Amputierten seien 20 Kinder. Als kritisch bezeichnete der UN-Vertreter das Auftreten von Osteomyelitis, einer Knochenentzündung, ohne deren Behandlung es zu weiteren Amputationen kommen werde. Die Ärzte vor Ort hätten zudem nicht die technischen Möglichkeiten, die Behand­lungen durchzuführen.

Anzeige

Die UN hat einen Aufruf für zusätzliche 20 Millionen Dollar (17,8 Millionen Euro) für die Notfallversorgung in Gaza gestartet. Demnach wird dringend zusätzliches Geld benötigt, um die verletzten Gliedmaßen von rund 1.700 Gaza-Bewohnern zu retten sowie das Ge­sundheitssystem zu stabilisieren.

Bei den Protesten zum „Marsch der Rückkehr“ wurden laut McGoldrick insgesamt 29.000 Palästinenser verletzt. Gleichzeitig warnte McGoldrick vor der dramatischen wirtschaftli­chen und humanitären Lage in Gaza. Verschärft werde die Lage durch die anhaltend hohe Jugendarbeitslosigkeit. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
Unicef benötigt deutlich mehr Mittel für Kampf gegen SARS-CoV-2
11. Mai 2020
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich alarmiert über die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Afrika gezeigt und weitere Hilfen zur Pandemiebekämpfung angekündigt. So
Hilfe für Äthiopien in Coronakrise
7. Mai 2020
New York – Die UNO fordert weitere 4,7 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) an Hilfen im Kampf gegen die Coronapandemie. Das Geld werde benötigt, um „Millionen von Leben zu schützen und die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER