NewsVermischtesBlindenverband bemängelt Defizite bei Informations­angeboten zur Europawahl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Blindenverband bemängelt Defizite bei Informations­angeboten zur Europawahl

Donnerstag, 9. Mai 2019

/zlikovec, stockadobecom

Berlin – Die Informationsangebote der Parteien zur Europawahl lassen nach Einschät­zung des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV) für blinde Menschen zu wünschen übrig.

„Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention wird es blinden Men­schen in Deutschland völlig unnötigerweise schwer gemacht, sich vor dieser wichti­gen Wahl zu informieren“, beklagte DBSV-Geschäftsführer Andreas Bethke.

Anzeige

In der Konvention, die auch Deutschland ratifiziert hat, heißt es unter anderem: „Die Ver­tragsstaaten garantieren Menschen mit Behinderungen die politischen Rechte sowie die Möglichkeit, diese gleichberechtigt mit anderen zu genießen“.

Der DBSV hat nach eigenen Angaben die digital angebotenen Informationen aller 41 zur Europawahl zugelassener Parteien ausgewertet. Dabei habe eine blinde Testperson einen Screenreader genutzt, also ein elektronisches Vorleseprogramm, das das Surfen im Inter­net ermöglicht.

Begutachtet wurden die Internetseiten, Wahlprogramme und Social-Media-Kanäle. Die Qualität der Webseiten reiche von gut zugänglich bis völlig unnavigierbar, so der DBSV. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Saarbrücken – Rund jeder dritte Praxisstandort in Deutschland ist barrierefrei – verfügt also über entsprechende Merkmale wie zum Beispiel ebenerdige Erreichbarkeit, behindertengerechte Toiletten oder
Jede dritte Arztpraxis ist barrierefrei
6. Mai 2020
New York – Angesichts der weltweiten Coronapandemie warnt die UN vor einer besonderen Gefährdung von Menschen mit Behinderungen. „Der Anteil der COVID-19-bezogenen Todesfälle in Pflegeheimen – in
Menschen mit Behinderungen besonders von Corona bedroht
5. Mai 2020
Berlin – Mehr Rücksicht auf Behinderte in Zeiten der Coronakrise fordert der Deutsche Behindertenrat (DBR). Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen in allen Altersstufen seien
Behindertenrat lehnt strenge Regelungen nur für Risikogruppen ab
4. Mai 2020
Berlin – Mehrere Verbände haben dazu aufgerufen, Menschen mit chronischen somatischen oder psychischen Erkrankungen sowie mit Behinderungen in der Coronapandemie zwar zu schützen, sie aber nicht
Warnung vor Stigmatisierung von Bevölkerungsgruppen in der Pandemie
27. April 2020
München − Damit Patienten mit Behinderungen im Krankenhaus nicht unentgeltlich von ihren Angehörigen gepflegt werden müssen, fordern Behindertenverbände einen expliziten Rechtsanspruch auf
Behindertenverbände für Finanzierung externer Pfleger in Kliniken
23. April 2020
München – Die Chefin des Münchner Gehörlosenverbands kritisiert Hürden für Menschen mit Behinderung während der Coronakrise. „Gerade gehörlose Senioren können nicht mal eben im Internet nach
Barrieren für Menschen mit Behinderung in Coronakrise
17. April 2020
Berlin − Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, fordert eine Bundestagsdebatte über die Frage, nach welchen Kriterien im Notfall entschieden werden soll, welche Patienten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER