NewsPolitikChronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 in Teilen veraltet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 in Teilen veraltet

Donnerstag, 9. Mai 2019

/dpa

Köln – Bei fast allen Aspekten des Chronikerprogramms (Disease-Management-Pro­gramm, DMP) zu Diabetes mellitus Typ 2 gibt es neue Erkenntnisse. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Es hat aktuelle evidenzbasierte Leitlinie zu Diabetes mellitus Typ 2 recherchiert, deren Empfehlungen zu Kernaussagen zusammengefasst und überprüft, ob sich aus ihnen ein Aktualisierungsbedarf für das DMP ergibt. Bis zum 5. Juni können Interessierte Stellung­nahmen zu dem jetzt erschienenen Vorbericht abgeben.

Anzeige

Die IQWiG-Wissenschaftler konnten 35 Leitlinien in ihre Analyse einbeziehen, aus denen sie 1.802 Empfehlungen abgeleitet haben. Diese beziehen sich auf verschiedene Versor­gungsaspekte wie Diagnostik, Therapie oder Schulung der Betroffenen.

Einen Überarbeitungsbedarf stellt das IQWiG für die meisten Gliederungspunkte des DMP fest. Das gilt insbesondere für die „Blutglukosesenkende medikamentöse Therapie“ sowie „Begleit- und Folgeerkrankungen“ des Typ-2-Diabetes. Einzige Ausnahme bildet das Kapitel „Diagnostik (Eingangsdiagnose)“.

Laut den Wissenschaftlern sind in den Leitlinien mittlerweile die Folgen von Hypoglykä­mien in den Vordergrund gerückt. Im DMP seien diese zwar auch Thema, allerdings weni­ger prominent. Defizite beim DMP sehen die Wissenschaftler außerdem etwa bei den technischen Hilfsmitteln zur Kontrolle und Regulierung des Blutzuckerspiegels, beispiels­weise beim kontinuierlichen Glukosemonitoring.

Allerdings bilden auch die Leitlinien laut den IQWiG-Wissenschaftlern nicht alle für die Patientenversorgung wichtigen Fragen und Probleme angemessen ab. So könne das Institut zu dem DMP-Kapitel „Besondere Maßnahmen bei Multimedikation“ keine Aussagen treffen.

„Das liegt daran, dass in den Leitlinien keine entsprechenden Empfehlungen zu finden sind“, hieß es aus dem Institut. Dabei seien die in das DMP eingeschriebenen Patienten im Durchschnitt 68 Jahre alt und hätten in der Regel eine ganze Reihe weiterer Erkran­kungen, die auch mit Medikamenten behandelt würden. Die Leitlinien bildeten diese Problematik aber noch nicht ausreichend ab, so das IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Nantes und Nashville − Krebs und Diabetes gehören zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19. Laut einer Studie aus Frankreich in Diabetologia (2020; DOI:
COVID-19: Diabetiker und Krebspatienten haben deutlich erhöhtes Sterberisiko
29. Mai 2020
Tübingen/München – Die Insulin-Sensitivität des Gehirns bestimmt wesentlich mit, wo sich Fett im Körper anlagert und wie stark der Betreffende von einer Lebensstil-Intervention profitiert. Das
Insulinwirkung im Gehirn wesentlich für Fettverteilung und Körpergewicht
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), der Bundesverband Niedergelassener Diabetologen (BVND) und andere haben Ausnahmeregelungen in einigen Bundesländern begrüßt, die die Videoschulung
Diabetologen begrüßen Angebote zur Videoschulung
11. Mai 2020
Stockholm − Der erste Impfstoff, der eine Immunantwort gegen alle 6 Serotypen des Coxsackie-Virus B erzeugt, hat in einer tierexperimentellen Studie in Science Advances (2020; 6: eaaz0295) die
Impfstoff gegen Coxsackie-Viren soll vor Typ-1-Diabetes schützen
4. Mai 2020
Berlin – Mehrere Verbände haben dazu aufgerufen, Menschen mit chronischen somatischen oder psychischen Erkrankungen sowie mit Behinderungen in der Coronapandemie zwar zu schützen, sie aber nicht
Warnung vor Stigmatisierung von Bevölkerungsgruppen in der Pandemie
20. April 2020
London − SGLT-2-Hemmer („Gliflozine“), die die Rückresorption von Glukose in den Nierentubuli blockieren und zur Behandlung des Typ-2-Diabetes zugelassen sind, entfalten offenbar auch eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER