NewsAuslandPharmafirmen in den USA müssen in TV-Spots künftig Preise für Medikamente nennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pharmafirmen in den USA müssen in TV-Spots künftig Preise für Medikamente nennen

Freitag, 10. Mai 2019

/Gudellaphoto, stockadobecom

Washington – Pharmafirmen in den USA müssen künftig in der Fernsehwerbung für ihre Produkte auch den Preis nennen. US-Präsident Donald Trump nannte die neue Vorschrift, die in 60 Tagen in Kraft tritt, „historisch“.

Sie ist Teil der Bemühungen der US-Regierung, verschrei­bungs­pflichtige Medikamente zu vergünstigen – in den Nachbarländern Kanada und Mexiko sind zahlreiche Arzneimittel deutlich billiger als in den USA.

Der Preis eines Medikaments muss demnach am Ende eines Werbespots gezeigt oder genannt werden – wie der Hinweis auf mögliche Nebenwirkungen.

Die Vorschrift gilt für Arzneimittel, die mehr als 35 Dollar (rund 31 Euro) für eine Behand­lung oder für einen Monat kosten. „Amerikanische Patienten haben das Recht, den Preis der Behandlung zu kennen, die sie bekommen“, erklärte Gesundheitsminister Alex Azar.

Werbung für Arzneimittel ist in den USA häufig – und zwar nicht nur für Mittel gegen Kopfschmerzen oder Schnupfen, sondern auch gegen komplexere Krankheiten. Der Preis für die zehn am stärksten beworbenen Medikamente liegt zwischen 488 und knapp 17.000 Dollar pro Monat. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER