NewsMedizinWut könnte der Gesundheit älterer Menschen mehr schaden als Trauer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wut könnte der Gesundheit älterer Menschen mehr schaden als Trauer

Freitag, 10. Mai 2019

Älterer Mann droht mit dem Zeigefinger /DenisProduction.com, adobe.stock.com
/DenisProduction.com, stock.adobe.com

Leipzig/Montreal – Wer im fortgeschrittenen Alter ab 80 Jahren täglich wütend ist, hat auch vermehrt Entzündungen und chronische Krankheiten. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Concordia University und der Universität Leipzig in einer Studie, die in Psychology and Aging erschienen ist (2019; doi: 10.1037/pag0000348).

Bei jüngeren Senioren (59 bis 79 Jahre) bestätigte sich der Zusammenhang nicht, und auch Traurigkeit stand im Gegensatz zu Wut in keinem Zusammenhang mit Entzündungen oder chronischen Krankheiten.

Die Forscher hatten Daten von 226 Menschen im Alter von 59 bis 93 Jahren aus Montreal analysiert. Eine Woche lang dokumentierten die Teilnehmer in Fragebögen, wie wütend oder traurig sie sich fühlten. Die Entzündungswerte wurden parallel im Blut gemessen sowie altersbedingte chronische Erkrankungen erfasst.

Diese Studie zeige, dass bestimmte negative Emotionen von Vorteil sein können, erklärte Erstautorin Barlow. „Wut ist eine anregende Emotion, die Menschen motivieren kann, Lebensziele zu verfolgen“, sagte Meaghan Barlow von der Concordia University. Erst im fortgeschrittenen Alter würde Wut problematisch, wenn unwiderrufliche Verluste erfolgt und einige Freunde nicht mehr erreichbar wären, erklärt sie. Trauer könne älteren Menschen hingegen helfen, sich auf altersbedingte körperliche und kognitive Rückgänge einzustellen. Denn Trauer helfe dabei, sich von Zielen zu lösen, die nicht mehr erreichbar seien, so Barlow.

Die Autoren sind überzeugt, dass Bildung und Therapie älteren Erwachsenen helfen können, Wut zu reduzieren, indem sie ihre Emotionen regulieren oder bessere Bewältigungs­strategien anbieten. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #765496
maurerm
am Samstag, 11. Mai 2019, 14:33

Oder ist es umgekehrt?

Wenn das, was sie kurz zusammengefasst haben, das ganze Studiendesign gewesen sein sollte, dann sind die Schlüsse sehr gewagt. Eine Woche auf Wut und Traurigkeit überprüft erscheint wenig. Könnten die chron. Erkrankungen im hohen Alter nicht Wut und oder Traurigkeit vermehrt auslösen? Aber ein interessante Aspekt, der die Ganzheitlichkeit in der Medizin wieder mal in den Mittelpunkt rückt!
Vielen Dank daher für die Auswahl der Studie zum Denkanstoß!
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin − Viele ältere Menschen in Deutschland sind in der Coronakrise bei anhaltender sozialer Isolation von Vereinsamung bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie des
Studie sieht drohende Vereinsamung älterer Alleinstehender
7. Mai 2020
London – Soziale Isolation ist mit einem erhöhten Risiko einer Krankenhauseinweisung wegen Atemwegserkrankungen bei älteren Erwachsenen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des University College
Soziale Isolation erhöht das Risiko einer Krankenhauseinweisung wegen Atemwegserkrankungen bei Älteren
1. April 2020
Hannover − Gesundheitsexperten weisen auf besondere Belastungen für an Depressionen erkrankte Senioren in der Coronakrise hin. Da diese aufgrund des Alters und von Vorerkrankungen zur
Depressive Senioren leiden unter Coronakrise
31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
Neuer Trainingsansatz zur Sturzprävention bei Senioren
10. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) begrüßen, dass ältere Patienten mit einer hüftgelenknahen Femurfraktur
Obereschenkelhalsbruch: Zu wenig Altersmediziner für interdisziplinäre Versorgung
30. Januar 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hat eine Kurzfassung ihrer S2e-Leitlinie „Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten, Diagnostik und Therapie“ herausgegeben. Die
Pocketleitlinie zur Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten
27. Januar 2020
Berlin – Insbesondere bei älteren Patienten besteht nach einer Hüftfraktur ein erhöhtes Mortalitätsrisiko. Die flächendeckende Einführung einer orthogeriatrischen Mitbehandlung im Krankenhaus könnte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER