NewsVermischtesKeine Beihilfe für Psychotherapie ohne vorherige Anerkennung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Keine Beihilfe für Psychotherapie ohne vorherige Anerkennung

Freitag, 10. Mai 2019

/pressmaster, stockadobecom

Koblenz – Beihilfe für eine Psychotherapie bekommen Landesbeamte in Rheinland-Pfalz grundsätzlich nur mit vorheriger Anerkennung. Das geht aus einem Urteil des Verwal­tungsgerichts Koblenz nach Mitteilung von gestern hervor (Az.: 5 K 1127/18.KO). Behandlungskosten von Lan­desbeamten werden in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) zum Teil vom Land als Beihilfe übernommen, den Rest bezahlt die Versicherung.

Der Kläger hatte nach den Angaben eine ambulante Psychotherapie gemacht, ohne sich zuvor um deren schriftliche Anerkennung gekümmert zu haben – trotz eines ausdrück­lichen Hinweises der Beihilfestelle. Sein Beihilfeantrag nach Therapieende wurde daher abgelehnt.

Anzeige

In seiner Klage dagegen argumentierte der Beamte, er habe sich wegen seiner Erkran­kung nicht um verwaltungstechnische Dinge kümmern können. Die Fürsorgepflicht des Dienstherrn gebiete in seinem Extremfall eine Übernahme der Kosten.

Das Verwaltungsgericht widersprach: Die rheinland-pfälzische Beihilfenverordnung schreibe die vorherige schriftliche Anerkennung vor. Den Verweis des Klägers auf seine angebliche Unfähigkeit zu verwaltungstechnischem Handeln wegen Krankheit akzeptier­ten die Richter nicht. Zugleich habe der Beamte auch andere Anträge bei der Beihilfe­stelle und seiner privaten Kran­ken­ver­siche­rung stellen können.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten können die Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz beantragen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Bei einer Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, wie sie die Politik im Augenblick betreibt, entsteht ein eigener Heilberuf, der nicht mehr in die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Ärzteverbände sehen Psychotherapeuten in eigener KV
16. Mai 2019
Berlin – Sachverständige haben die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung bei einer gestrigen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags überwiegend positiv beurteilt. Die wichtigsten Forderungen
Sachverständige für Nachbesserungen bei Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
14. Mai 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich erfreut darüber gezeigt, dass die Bundesregierung auf Kritik der Ärzte reagiert und die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung verändert hat. Die
Bundesärztekammer sieht weiter Nachbesserungsbedarf bei Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
8. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass psychisch kranken Versicherten jederzeit eine ausreichende Anzahl an Therapieplätzen für die psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung
Psychotherapie: Regierung setzt auf Bedarfsplanungsreform zur Reduzierung von Wartezeiten
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
Privatpatienten sichern ländliche Versorgung
23. April 2019
Berlin – Die Bewertung psychotherapeutischer Leistungen wird rückwirkend zum Januar 2009 stufenweise angehoben. Infolgedessen steigen die Honorare aller Psychotherapeuten ab diesem Jahr um rund 220
Honorarnachschlag für Psychotherapeuten
15. April 2019
Berlin – Aus Sicht der Grünen im Bundestag besteht seit Jahren dringender Reformbedarf bei der Ausbildung von psychologischen Psychotherapeuten sowie Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER