NewsPolitikKritisches Echo auf Ethikratsexpertise zu Keimbahneingriffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritisches Echo auf Ethikratsexpertise zu Keimbahneingriffen

Freitag, 10. Mai 2019

/Dan Race, stockadobecom

Berlin – Die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zu Möglichkeiten, in das Genom menschlicher Embryonen oder in Keimzellen einzugreifen, ist auf ein geteiltes Echo gestoßen. Allgemeine Zustimmung fand die Forderung des Rates nach einem Mora­torium für die klinische Anwendung von Keimbahneingriffen. Vertreter der Union begrüßten die Stellungnahme als „guten Ausgangspunkt“. Deutlich kritisch äußerten sich hingegen SPD, FDP und die katholische Kirche zu Teilen des Papiers.

Der Ethikrat hatte in seiner Expertise ein Anwendungsmoratorium für mögliche Ein­griffe in die menschliche Keimbahn verlangt. Derartige Eingriffe in das Erbgut des Menschen seien derzeit wegen ihrer unabsehbaren Risiken ethisch unverantwortlich, hießt es in der in Berlin vorgestellten Stellungnahme. Das Gremium hielt aber in seiner Mehrheit die menschliche Keimbahn nicht grundsätzlich für „unantastbar“.

Anzeige

Der zuständige Berichterstatter der SPD, Rene Röspel, nannte es „erstaunlich“, dass der Ethikrat „Eingriffe in die menschliche Keimbahn unter bestimmten Bedingungen für zulässig hält und maßgeblich die technische Machbarkeit als zu erfüllende Voraus­setzung sieht“.

Zugleich lasse der Rat „die zentralen Fragen – neben der selbstverständlichen Be­din­gung, dass ein solches Verfahren medizinisch sicher sein muss –, wer mit welchem Recht und nach welchen Maßstäben das Genom beziehungsweise die Eigenschaften eines noch nicht geborenen Menschen verändern darf, im Wesentlichen unbeant­wortet“.

Ethikrat schließt Keimbahneingriffe ethisch nicht grundsätzlich aus

Berlin – Der Deutsche Ethikrat hält die menschliche Keimbahn grundsätzlich nicht für unantastbar. Keimbahneingriffe seien perspektivisch ethisch nicht auszuschließen, konstatiert das interdisziplinär besetzte Gremium in seiner 230-seitigen Stellungnahme „Eingriffe in die menschliche Keimbahn“, die es heute in Berlin der Öffentlichkeit vorstellte (...)

Die zuständige Berichterstatterin der Union, Katrin Staffler (CSU), sprach von einer „wichtigen Orientierungshilfe“. Man müsse aber dabei „sowohl die Risiken bei Keim­bahneingriffen am menschlichen Embryo, als auch die Potenziale von Genomedi­tierung im Bereich der somatischen Gentherapie in den Blick nehmen“, so Staffler.

Die Fraktionsvize der Linkspartei, Petra Sitte, betonte, die Folgen der Eingriffe in die menschliche Keimbahn und damit in das vererbbare Genom seien „nicht genügend erforscht und ethisch höchst fragwürdig. Wir wissen schlicht noch zu wenig über das Zusammenspiel der Gene, um die Keimbahntherapie risikofrei zu realisieren“, so Sitte.

Der Pressesprechers der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, sagte, die katholische Kirche habe „erhebliche Vorbehalte gegen die Annahme, dass die menschliche Keimbahn nicht kategorisch unantastbar ist“. Das gelte auch gegenüber der Vorstellung, dass „keine weiteren prinzipiellen Gründe gegen die Weiterverfolgung der Entwicklung von Keimbahneingriffen am Menschen sprechen“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER