NewsPolitikFachkräftemangel in der Altenpflege verstärkt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fachkräftemangel in der Altenpflege verstärkt sich

Freitag, 10. Mai 2019

/dpa

Nürnberg – Der Fachkräftemangel in der Altenpflege hat nach Angaben der Bundesagen­tur für Arbeit (BA) weiter zugenommen. Zum „Tag der Pflege“ am kommenden Sonntag ver­öffentlichte die Behörde in Nürnberg eine Analyse, nach der in keinem Bundesland rech­nerisch ausreichend arbeitssuchende Bewerber zur Verfügung stehen. Dies gelte aller­dings nur für examinierte Altenpflegefachkräfte, nicht für Altenpflegehelfer, heißt es in der Statistik.

Insgesamt waren danach 2018 in der Altenpflege rund 583.000 Personen beschäftigt, 21.400 mehr als im Vorjahr. Davon waren rund 303.000 Fachkräfte. Im Jahresdurchschnitt 2018 seien auf knapp 3.100 arbeitslose Fachkräfte rund 15.300 freie Stellen entfallen, so die Bundesanstalt. Inzwischen dauere es 183 Tage, bis Heimbetreiber eine frei geworde­ne Stelle neu besetzt hätten, zwölf Tage länger als noch 2017. Immerhin hätten die ver­besserten Fördermöglichkeiten mehr Arbeitssuchende veranlasst, sich zum Altenpfleger ausbilden zu lassen.

Anzeige

Ebenfalls schwierig, wenn auch nicht ganz so dramatisch, sei die Situation in Kranken­pfle­ge, Rettungsdienst und Geburtshilfe, heißt es. Dort waren 2018 mehr als 1,06 Millio­nen Menschen beschäftigt, 23.700 mehr als im Vorjahr. 768.000 von ihnen waren Fach­kräfte. Im Jahresschnitt seien bei der Bundesagentur rund 6.000 arbeitslose examinierte und besonders spezialisierte Krankenpfleger registriert gewesen; gesucht wurden von Kliniken aber 14.900.

Ein Teil des Problems könnte nach Einschätzung der Bundesagentur dadurch gelöst werden, dass Teilzeitbeschäftigte in der Pflege dazu ermuntert werden, ihre Arbeitszeit zu verlängern. In der Altenpflege arbeiteten nach BA-Angaben im Juni vergangenen Jahres 56 Prozent in Teilzeit, in der Krankenpflege 44 Prozent. In allen anderen Berufen liegt dieser Anteil dagegen im Schnitt nur bei 28 Prozent.

Angesichts der dramatischen Lage setzt die Bundesagentur inzwischen wieder verstärkt auf die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte. Im Rahmen des Programms „Triple Win“ wirbt die Behörde in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Internationale Zusammen­arbeit (GIZ) seit 2013 Pfleger aus Bosnien-Herzegowina, Serbien, den Philippinen und Tunesien an. Seit dem Start des Projekts seien bereits 2.000 Pflegekräfte an deutsche Pflegeheim vermittelt worden. Bis Jahresende sollen es 3.000 sein, sagte eine BA-Sprecherin.

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, regte heute erneute eine neue Aufgabenverteilung zwischen den Berufsgruppen im Gesundheits­we­sen an. Den Pflegekräften in ambulanter Pflege, Heimen und Krankenhäusern sollte dabei mehr Versorgungsverantwortung zugetraut werden, sagte er heute in Berlin. Der einge­schlagene Weg der Professionalisierung in der Pflege müsse konsequent fortgesetzt werden.

Der Internationale Tag der Pflegenden wird seit über 50 Jahren am 12. Mai, dem Geburts­tag von Florence Nightingale, begangen. Die vor fast 200 Jahren geborene britische Kran­kenpflegerin gilt als Pionierin der modernen Krankenpflege. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Samstag, 11. Mai 2019, 08:34

Fachkräftemangel in der Altenpflege verstärkt sich

Noch vor fast zehn Jahren wurde dieses Problem von einer Politikerin in führender Position ignoriert. Mein schriftliches Angebot, mich ehrenamtlich als "Werber" in Schulen zu betätigen, wurde noch nicht einmal beantwortet. Erst auf eine mündliche Erinnerung hin, wurde mir von einer Dame, Position unbekannt, erklärt, dass es keinen Bedarf hierfür gebe. Die üblichen Floskeln mag ich n dieser Stelle nicht wiederholen
LNS

Nachrichten zum Thema

27. April 2020
München − Damit Patienten mit Behinderungen im Krankenhaus nicht unentgeltlich von ihren Angehörigen gepflegt werden müssen, fordern Behindertenverbände einen expliziten Rechtsanspruch auf
Behindertenverbände für Finanzierung externer Pfleger in Kliniken
8. April 2020
Berlin – In der Coronakrise will Nordrhein-Westfalen (NRW) zügig wieder Besuche in Pflegeheimen ermöglichen. Er habe bei mehreren Wissenschaftlern Praxisvorschläge in Auftrag gegeben, wie das Leben in
Nordrhein-Westfalen will Besuche in Pflegeheimen wieder ermöglichen
3. April 2020
Köln − Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat das strikte Besuchsverbot in Alten- und Pflegeeinrichtungen während der Coronakrise verteidigt. Westerfellhaus
Pflegebeauftragter verteidigt Besuchsverbote in Heimen
3. April 2020
Stuttgart − Freiwillige Pflegekräfte außer Dienst können in der Coronakrise in Baden-Württemberg über eine Plattform an Krankenhäuser sowie stationäre und ambulante Einrichtungen vermittelt
Neue Plattform für freiwillige Pflegekräfte und suchende Kliniken
25. März 2020
Berlin/Mainz – Pflegekräfte und Personen, die in der Pflege während der Corona-Pandemie unterstützen wollen, sollen sich bei einer der Pflegekammern in Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder
Pflegekräfte: Freiwillige Helfer sollen sich bei Kammern melden
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
20. März 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute unter dem Eindruck der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie Abweichungsmöglichkeiten von der Mindestausstattung mit Intensivpflegepersonal bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER