NewsPolitikGesundheits­wirtschaft wächst weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­wirtschaft wächst weiter

Freitag, 10. Mai 2019

/Ivan Traimak, stockadobecom

Berlin – Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland hat im vergangenen Jahr fast 370 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das sind rund zwölf Prozent der deutschen Bruttowert­schöpfung, wie aus neuen Daten der Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung (GGR) für 2018 hervor­geht, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kürzlich veröffent­lichte.

BMWi-Staatssekretärin Claudia Dörr-Voß sprach von einem „Wachstumstreiber und Job­motor für Deutschland“. „Die Gesundheitswirtschaft leistet einen erheblichen Anteil zur soliden wirtschaftlichen Lage in Deutschland und zählt damit inzwischen zu den wich­tigsten Branchen unserer Volkswirtschaft“, sagte sie.

Anzeige

Den Zahlen zufolge ist die Gesundheitswirtschaft in den vergangenen zehn Jahren mit 4,1 Prozent pro Jahr stärker gewachsen als die deutsche Volkswirtschaft insgesamt (+2,8 Prozent). Auch die Beschäftigtenzahlen haben sich besser entwickelt als im Durchschnitt der deutschen Wirtschaft. Mittlerweile arbeiten in der Gesundheitswirtschaft 7,6 Millionen Menschen, also jeder sechste Erwerbstätige.

Dem BMWi zufolge kommt es nun in den kommenden Jahren darauf an, dass die Unter­nehmen die Chancen der Digitalisierung nutzen. Diesen Prozess unter­stütze das Ministe­rium mit seinen Förderprogrammen für den Mittelstand.

Um den Beitrag der Gesundheitswirtschaft zur Wirtschaftsleistung Deutschlands zu be­messen, hat das BMWi vor einigen Jahren die GGR entwickeln und seitdem regelmäßig aktualisieren lassen. Die GGR ermöglicht es, die Wirtschaftsleistung der Gesundheits­wirtschaft aufzuzeigen und mit anderen Branchen zu vergleichen, was auf Basis der Daten aus der amtlichen Statistik nicht unmittelbar möglich ist.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mahnte angesichts des GGR mehr Engagement und mehr Fördermittel an. „Die Bundesregierung muss Innovationen im Gesundheitswesen stärker fördern. Sonst droht Deutschland zum Forschungsstandort zweiter Wahl zu werden“, sagte Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung.

Plöger zufolge verliert die deutsche Gesundheitsforschung bei digitalen Zukunftstech­nologien den Anschluss. „Auf Deutschland entfallen lediglich 0,5 Prozent der globalen Investitionen in Digital Health, verglichen mit 75 Prozent in den USA. Wenn die Forschungsinvestitionen durch die Bundesregierung nicht steigen, besteht die Gefahr, dass Know-how ins Ausland wandert“, mahnte sie. Dort gebe es bessere Rahmenbe­din­gungen wie etwa steuerliche Erleichterungen für forschende Unternehmen.

Sie verlangte auch, dass Gesundheitsdaten stärker zu Forschungszwecken nutzbar sein müssen. Nur so ließen sich neue Erkenntnisse über die Gesundheit der Bevölkerung, unterschiedliche Erkrankungen und Behandlungsmethoden gewinnen. „Derzeit erschwert es die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung, Erkenntnisse und Gesundheits­daten auf Bundesebene zusammenzufassen“, sagte Plöger. Die Bundesregierung sei ge­fragt, um mit den Bundesländern einheitliche Regelungen für den Datenschutz zu koordi­nieren. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER